2598015

Was dem iPad-Homescreen immer noch fehlt

12.07.2021 | 09:20 Uhr |

Unter iPadOS 15 geht der Homescreen ein wenig mehr in Richtung Desktop, aber noch nicht weit genug.

WÀhrend der WWDC20, als Apple Widgets und die App-Mediathek in iOS 14 vorstellte, war meine erste Reaktion: "Das wÀre auf dem iPad besser." Auf der WWDC21, als Apple Widgets und die App-Mediathek in iPadOS 15 vorstellte, war meine erste Reaktion: "Das sollte auf dem iPad besser sein."

Das Konzept ist gut. In iPadOS 15 gibt Apple iPad-Benutzern die Möglichkeit, Home-Screen-Seiten zu entfernen und ihre Apps in "hilfreichen Kategorien" zu organisieren, die nur dann sichtbar sind, wenn man sie braucht. Dadurch fĂŒhlt sich der iPad-Homescreen ein wenig mehr wie ein Mac-Desktop an – vor allem, wenn Sie die anderen Homescreens ausblenden – und Sie können Apps und Symbole viel schneller und einfacher finden.

App-Bibliothek
VergrĂ¶ĂŸern App-Bibliothek
© Apple

Mit einem praktischen Symbol im Dock fĂŒhlt es sich Ă€hnlich an wie Launchpad auf dem Mac – mit einem einzigen Nachteil: Sie können es nicht anpassen. Auf dem Mac können Sie Icons verschieben und Ordner erstellen, um einen persönlichen Bereich zu schaffen, aber auf dem iPad ist es wie auf dem iPhone. Apples Machine-Learning-Engine ordnet Apps automatisch in Ordner ein, basierend auf der Nutzung, und es gibt keine Möglichkeit, etwas zu Ă€ndern.

Regelrechtes Hindernis

Zugegeben, Apples Algorithmus macht einen ziemlich guten Job, aber es fĂŒhlt sich trotzdem sehr statisch und starr an. Wie der Mac ist das iPad eher ein ProduktivitĂ€tsgerĂ€t als das iPhone, und nicht zu wissen, wo eine App landet, wenn man die App-Mediathek startet, ist eine EinschrĂ€nkung, die den Arbeitsablauf verlangsamt. Es ist dasselbe wie auf dem iPhone, aber wo es dort ein bloßes Ärgernis ist, ist es auf dem iPad ein regelrechtes Hindernis.

Ein weiteres Feature von iOS 14, das es mit einem Jahr VerspĂ€tung auf das iPad geschafft hat – aus GrĂŒnden, die ich nicht ganz verstehe – sind die Homescreen-Widgets. Apple hat alle Widgets aus iOS mitgebracht, plus ein paar grĂ¶ĂŸere, die nur auf dem iPad verfĂŒgbar sind, und sie sehen aus und verhalten sich wie iPhone-Widgets, indem sie sich zwischen die Symbole auf dem Homescreen schieben, ohne das bestehende Raster zu unterbrechen. Widgets in iPadOS 15 sollen fĂŒr das iPad dasselbe tun, was sie fĂŒr das iPhone getan haben, aber es fĂŒhlt sich nicht ganz richtig an. Widgets folgen einem Ă€hnlichen Konzept wie bei iOS, wirken hier aber nicht annĂ€hernd so natĂŒrlich.

Auf dem iPhone-Homescreen werten Widgets das Erlebnis auf und fĂŒgen sich nahtlos in das bestehende Icon-Raster ein. Icons und Widgets haben die gleiche Höhe und passen alle gut zusammen. Kleine Widgets sehen neben großen großartig aus, Icons fĂŒllen die LĂŒcken gut aus und alles fließt perfekt.

Widgets
VergrĂ¶ĂŸern Widgets
© Apple

Auf dem iPad sehen die Widgets nicht gut aus. Da es mehr vertikalen und horizontalen Platz um die Widgets herum gibt, sehen sie aus, als wĂŒrden sie zwischen dem Raster schweben, anstatt Teil davon zu sein. Es fĂŒhlt sich an, als ob zwei Systeme nebeneinander laufen, anstatt im Einklang zu sein. Obwohl es eine Verbesserung gegenĂŒber der vorherigen Methode ist, bei der die Widgets auf etwas schlampige Weise aus der Mitteilungszentrale auf den Homescreen verschoben wurden, sehen die Widgets irgendwie immer noch deplatziert aus. In iOS 14 wurde der Heute-Bildschirm im Grunde auf die linke Seite des ersten Homescreens in einer scrollbaren Spalte mit Widgets im iOS-Stil gepackt, in iPadOS 15 sind sie besser integriert, aber immer noch nicht wirklich Teil des Ganzen.

Sie können es in Apples Vorschaubildern sehen. Ich habe mich gefragt, warum Apples Screenshots von iPadOS 15 Widgets am oberen Rand des Bildschirms und Icons am unteren Rand zeigen, und es ist klar, weil sie so am besten aussehen. Aber selbst wenn man diesem Beispiel folgt, fĂŒhlt es sich immer noch nicht wie ein flĂŒssiger Homescreen an. Die Widgets sind gleichzeitig beengt und verstreut, und selbst die großformatigen, die vier Spalten und zwei Reihen einnehmen und ziemlich groß sind, sind bloße Erweiterungen der iPhone-Version und keine iPad-spezifischen Versionen. Es gibt zu viel Platz, zu wenig Informationen und fĂŒhlt sich wie eine verpasste Chance an.

WĂ€hrend die App-Mediathek und die Homescreen-Widgets das iPad ein wenig nĂ€her an den Mac bringen, ist es immer noch in viel zu vielen Punkten frustrierend an iOS gebunden. Ich wollte ein neues iPadOS-Homescreen-Erlebnis, das das Konzept von iOS 14 aufgreift und es fĂŒr einen grĂ¶ĂŸeren Bildschirm neu interpretiert. Stattdessen bekam ich iPhone-Widgets auf dem iPad.

Eigenheiten des iPad in der Verantwortung

Einige der Probleme haben mit der einzigartigen Natur des iPad-Displays zu tun. Im Gegensatz zu iPhone und Mac muss es fließend zwischen Hoch- und Querformat wechseln, was Apple in iPadOS 15 gut hinbekommt. Aber das ist auch so etwas wie eine Entschuldigung dafĂŒr, dass der iPad-Homescreen stagniert. Ein Jahr lang auf die gleichen Widgets und die App-Bibliothek wie auf dem iPhone zu warten, ist eine EnttĂ€uschung, und es gibt nichts Transformatives oder Transzendentes bei der Nutzung.

Selbst wenn man den M1-Prozessor und das XDR-Display des iPad Pro beiseite lĂ€sst, hat Apples Tablet eine Menge ungenutztes Potenzial, das schon viel zu lange ein Update von der GrĂ¶ĂŸe entfernt war. iPadOS 15 brachte einige der Teile, die wir vermisst haben. Jetzt brauchen wir nur noch iPadOS 16, um sie an den richtigen Stellen zu platzieren.

Macwelt Marktplatz

2598015