2446388

Was die neuen Ice Lake Chips von Intel für zukünftige Macbooks bedeuten

05.08.2019 | 13:01 Uhr |

Intel hat die zehnte Generation seiner Core-Chips vorgestellt. Einige davon wird man über kurz oder lang in Macs sehen.

Auf die Performance von Mac-Laptops hat Intel entscheidenden Einfluss. Wenn nicht Apple doch noch Anstalten machen, entweder zu AMD zu wechseln oder eigene Laptop-Prozessoren herzustellen , wird die Macbook-Reihen untrennbar mit den CPU-Versionen von Intel verbunden sein.

Deshalb ist die Einführung von Intels neuem Core Prozessor der 10. Generation (früher bekannt unter dem Codenamen Ice Lake) für Mac-Anwender so wichtig. Es ist der Chip des Unternehmens, den es in großen Stückzahlen mit neuen 10nm-Fertigungsprozess herstellt und der erste, der das neue Prozessorkern-Design "Sunny Cove"  verwendet.

Unsere Schwesterseite PC-Welt hat einen detaillierten Überblick über die gesamte Linie der 10. Generation , einen tiefen Einblick in die Architektur und eine frühe praktische Performance-Vorschau. Hier geben wir Ihnen einen Überblick darüber, was wir von den Ice-Lake-Chips bezüglich künftiger Macbooks wissen.

CPU: niedrigere Taktfrequenzen, aber bessere Performance

Intel bringt gleich elf neue Prozessoren der 10. Generation auf den Markt, darunter fünf Prozessoren der Y-Serie mit einer nominalen TDP (Thermal Design Power) von 9 Watt. Beachten Sie, dass dies eine Steigerung gegenüber der 5-Watt-TDP früherer Prozessoren der Y-Serie ist, obwohl das Macbook Air, das einzige Macbook, das derzeit einen verwendet, mit einem Core i5 8210Y mit einer ungewöhnlichen TDP von 7 Watt ausgestattet ist. Dennoch, wenn das Macbook Air einen neuen Prozessor bekommen würde, wäre es mit ziemlicher Sicherheit eine Core-i5-Variante eines dieser Y-Modelle mit vier Kernen und acht Threads.

Die komplette "Ice Lake" Core Lineup der 10. Generation.
Vergrößern Die komplette "Ice Lake" Core Lineup der 10. Generation.

Neu sind auch sechs Prozessoren der U-Serie mit einer TDP von rund 15 Watt (außer dem Top-End-Modell Core i7 1068G7 mit 28 Watt TDP). Dies ist die Klasse der Chips, die Apple in die Macbook Pro mit 13-Zoll-Bildschirm einbaut.

Intels neue CPU-Mikroarchitektur Sunny Cove  bietet eine Reihe von Verbesserungen gegenüber der Skylake-Mikroarchitektur, die in den letzten Jahren in den CPUs zu finden war. Sie ist  konzipiert,  "tiefer und breiter" mit neuen Anweisungen zu sein, um kryptographische und große Vektoroperationen zu beschleunigen und bringt größere Caches und Pufferspeicher.

Intels Modellnummern werden nicht einfacher zu entschlüsseln sein. Apple neigt ohnehin dazu, diese Details zu verbergen.
Vergrößern Intels Modellnummern werden nicht einfacher zu entschlüsseln sein. Apple neigt ohnehin dazu, diese Details zu verbergen.

Intel erwartet eine Verbesserung der Instruktionen pro Takt (IPC) um insgesamt 18 Prozent für eine Vielzahl von Aufgaben, aber Verschlüsselung, Videokompression und maschinelle Lernprozesse sollten noch viel schneller werden.

Bevor Sie sich aber auf um 18 Prozent schnellere Macbooks freuen, machen Sie sich bereit für einige schlechte Nachrichten. Dieser große IPC-Schub wird durch die Tatsache ausgeglichen, dass diese Chips der 10. Generation deutlich niedrigere Basis- und Boost-Taktraten haben als U- Chips der Reihen Amber Lake und Coffee Lake, die sie ersetzen.

Es ist schwer, genau zu prognostizieren, wie gut diese Chips in einem Macbook Air oder 13-Zoll Macbook Pro funktionieren. So viel vom Laptop-Prozessor-Design ist durch das thermische Design und die Art der Arbeitsbelastung eingeschränkt; kurze und knackige Aufgaben, die mit hohen Turbogeschwindigkeiten ausgeführt  werden können, oder lange anhaltende Tasks, die den Prozessor zu einer niedrigeren Taktfrequenz zwingen?

In vielen Aufgaben ist Ice Lake nur ein wenig schneller. Aber Verschlüsselungs- und Komprimierungsaufgaben erhalten einen großen Leistungsschub.
Vergrößern In vielen Aufgaben ist Ice Lake nur ein wenig schneller. Aber Verschlüsselungs- und Komprimierungsaufgaben erhalten einen großen Leistungsschub.

In den Tests von PCWorld leisten die neuen Prozessoren der 10. Generation bei vielen Aufgaben nur wenige Prozent mehr, aber kurze  synthetische Tests wie Geekbench zeigen etwa 10 Prozent mehr Single-Core-Leistung und 20 Prozent mehr Multi-Core-Leistung. Einige Bereiche fallen jedoch auf. Die Quick-Sync-Videokompressionen sind mehr als 30 Prozent schneller, ebenso wie die AES-Verschlüsselung und andere Tests, die für alle Wide-Vector-Operationen optimiert sind.

Wenn Apple diese Chips in ein Macbook steckt, erwarten wir, dass sich die meisten alltäglichen Aufgaben in etwa so anfühlen wie bei der aktuellen Generation, aber das Komprimieren oder Dekomprimieren großer Dateien und das Kodieren von Videos in bestimmte Formate sollte viel schneller sein.

GPU: Performance, die das Spiel verändert

Auf der Grafikseite bieten Intels Prozessoren der 10. Generation unglaubliche Vorteile. In mehreren synthetischen Benchmark-Tests lieferten die neuen Ice-Lake-Chips etwa die doppelte Leistung der Whiskey-Lake-Generation und schafften es sogar, dem GeForce MX 510 mit extrem niedriger Leistung und einer 10-Watt-Konfiguration nahe zu kommen.

Synthetische Grafik-Benchmarks sind mit Chips der 10. Generation etwa doppelt so schnell.
Vergrößern Synthetische Grafik-Benchmarks sind mit Chips der 10. Generation etwa doppelt so schnell.

Der Praxistest mit den Spielen World of Tanks Encore und Counter-Strike: GO zeigt nicht ganz die gleiche Leistungsverbesserung, aber die neuen Chips liefern immer noch eine Steigerung der realen Grafikleistung um mehr als 50 Prozent.

Selbst reale Spiele erleben einen enormen Leistungsschub.
Vergrößern Selbst reale Spiele erleben einen enormen Leistungsschub.

Mac-Laptops sind nicht gerade die besten Spielecomputer (zumindest nicht, ohne einen externen Grafikprozessor anzuschließen), aber Gaming sollte mit den neuen Intel-CPUs der 10. Generation viel angenehmer werden. Die Grafikbeschleunigung ist in vielen Anwendungen über das Spielen hinaus wichtig, und diese können sich viel flüssiger anfühlen.

Wi-Fi 6 und bessere Display-Ausgabe

Alle neuen Ice-Lake-Prozessoren verfügen über Wi-Fi-6-Unterstützung. Das ist der  neue  WLAN.Hochgeschwindigkeitsstandard, der formal als 802.11ax bekannt ist und für den es jetzt die ersten Router gibt. Wenn Apple Intels eigene Wi-Fi-Hardware nicht durch einen Chip mit separatem Netzwerkchip ersetzt, können wir leistungsstarkes, zukunftssicheres Wi-Fi erwarten.

Macbooks, die mit Ice-Lake-CPUs gebaut werden, sollten alle für das neue Pro Display XDR vorbereitet sein. Die Grafik-Engine verfügt über drei Display-Pipes, die DisplayPort 1.4 HBR3 und HDMI 2.08 sowie HDR10 und Dolby Vision unterstützen. Sie können drei gleichzeitige 4K-Displays bei 120Hz, ein Paar 5K-Displays bei 60Hz oder ein einzelnes 8K-Display bei 30Hz anschließen.

Wann das Macbook davon profitiert

Die Millionen-Frage ist: Wann werden Ice-Lake-Prozessoren in einem Mac-Laptop erhältlich sein? Wie es bei Apple üblich ist, wissen wir es einfach nicht wirklich. Intel erwartet, dass PCs mit diesen Chips im letzten Quartal dieses Jahres auf den Markt kommen werden, aber Apple ist typischerweise nicht bei der ersten Welle von Laptops dabei, die einen neuen Intel-Chip verwenden.

Oft kommt ein Macbook-Update mit neuen Intel-Prozessoren zwischen drei und sechs Monaten nach den ersten Windows-Laptops auf den Markt. Wenn das wieder der Fall sein wird, können wir erwarten, dass die Prozessoren der 10. Generation im Frühjahr oder Sommer 2020 in Macbooks eintreffen werden.

Die Gerüchteküche sagt, dass Apple in diesem Herbst ein neues 16-Zoll-Macbook-Pro vorstellen soll, möglicherweise zusammen mit aktualisierten 13-Zoll-Modellen. Das wäre wahrscheinlich zu früh, um Ice Lake-Prozessoren zu erwarten; wenn Apple diese Produkte in diesem Herbst auf den Markt bringt, werden sie wahrscheinlich keine Intel-Core-Prozessoren der 10. Generation enthalten, und wir werden im nächsten Jahr auf eine Produkterneuerung warten müssen.

Macwelt Marktplatz

2446388