2550211

Was mit Apple Silicon noch alles möglich ist

04.01.2021 | 10:29 Uhr |

Welche anderen Funktionen könnte Apple den Macs mit seinem eigenen Silizium noch spendieren? Dan Moren spekuliert.

Die M1-Macs sind da. Und was wir in all den Tests gesehen haben, zeigt nichts Geringeres als die überlegene Leistung von Apples eigenen Chips im Vergleich zu den Intel-CPUs, die Apple zuletzt verwendete. Aber das ist, wie wir wissen, erst der Anfang. Der M1 ist nur der erste in einer ganzen Familie von Chips, die von nun an Macs antreiben werden.

So beeindruckend diese neuen Prozessoren – und die Verbesserungen, die sie in Bezug auf Geschwindigkeit und Akkulaufzeit mit sich bringen, – auch sind, so wenig haben sich einige von den neuen Macs beeindruckt gefühlt, da sie ziemlich identisch mit den Modellen aussehen, die sie ersetzen werden. Dies geschah natürlich mit dem Ziel, ein Gefühl der Kontinuität zu den bestehenden Modellen von Apple zu vermitteln und den Kunden zu versichern, dass sich im Grunde genommen nichts geändert hat.

Aber während wir uns auf die nächste Generation von Macs freuen, die zweifellos bereits in diesem Moment auf dem Weg sind, ist es an der Zeit, darüber nachzudenken, welche anderen Funktionen, die Apple dank seiner beispiellosen Kontrolle über die Hardware und Software bietet, das Unternehmen in die Lage versetzen könnten, seine altehrwürdige Produktlinie zu erweitern.

Sich der Musik stellen

Als Besitzer eines nagelneuen Macbook Air M1, das mein sechs Jahre altes Modell ersetzt, war ich sehr erfreut über die Einführung von Touch ID. Die Möglichkeit, sich schnell und einfach für den Zugriff auf alles, von systemweiten Einstellungen bis hin zu meinem 1Passwort-Datenspeicher, zu authentifizieren, ist großartig und weitaus besser, als jedes Mal mühsam mein Administratorkennwort einzugeben.

Aber.

Ich muss zugeben, dass mir die Face-ID fehlt. Ja, die Gesichtserkennung passt nicht immer perfekt – manchmal kann ich sie wegen des Mund-Nasen-Schutzes, den ich überall trage, nicht benutzen, in anderen Fällen verhindert der Schal, mit dem ich mich vor der Kälte des nahenden Winters schütze, die Identifizierung. So muss ich öfter mal noch mein Passwort eingeben, als hätte es seit den alten Zeiten keine Fortschritte gegeben. Aber im Großen und Ganzen verblüfft Face-ID immer noch mit seiner Magie bei der Erkennung meiner Person.

Face-ID scheint auf jeden Fall reif für zukünftige Macs zu sein. Apple war etwas nachlässig, weil es die Frontkameras in den neuen M1-Macbooks nicht aufgepeppt hat, aber für mich deutet das darauf hin, dass Cupertino eine substanziellere Aktualisierung plant. Und obwohl eine einfache Aktualisierung der Kamera auf 1080p helfen würde, warum sollte man sich darauf beschränken, wenn man stattdessen das TrueDepth-Kamerasystem und die Face-ID in den Mac einbauen könnte?

Dies würde auch das Problem der fehlenden biometrischen Authentifizierung auf dem iMac lösen. Während die Idee einer externen Tastatur mit Touch-ID kursiert, muss ich mir vorstellen, dass es einige Sicherheitsbedenken bei der Integration der biometrischen Sensoren auf einer externen Hardware gibt. Face-ID würde dies verhindern, da sie direkt in das Display eingebaut ist. Außerdem gibt es kein besseres Gefühl, als dass Ihr Mac Sie beim Aufwachen sofort erkennt.

Neuer Funk

Die meisten anderen Geräte von Apple haben seit langem irgendeine Form von Mobilfunkchip, sei es das iPhone (offensichtlich), das iPad oder sogar die Apple Watch. Und doch hat das Macbook in all dieser Zeit nie den Weg in die Welt des mobilen Internets gefunden.

Das ist nicht abwegig: Viele PCs verfügen nur über Chips für WiFi. Sicher, Sie können mit Ihrem Laptop das Smartphone als Modem nutzen – wenn Ihr Tarif es zulässt – aber  eine Mobilfunkoption in Macbooks wäre wahrscheinlich immer noch eine willkommene Entwicklung für diejenigen, die nach einem Komplettpaket suchen.

Außerdem sollten wir nicht vergessen, dass Apple bald seine eigenen Mobilfunkchips fertig bekommen wird. Während diese hauptsächlich für das iPhone und iPad bestimmt sein werden, ist es nicht schwer, sich vorzustellen, dass das Unternehmen diese in großen Mengen produzierten Chips  in andere Geräte einbauen könnte. Das ist zwar alles andere als gewiss, wäre aber eine andere Art zu zeigen, wie viele Fähigkeiten in Apples eigenem Silizium stecken.

Nano, Nano

Die Dinge weitgehend gleich zu halten, ist, wie wir diskutiert haben, ein strategischer Schritt. Aber sobald der Übergang abgeschlossen ist, hat Apple die Chance, einige seiner langjährigen Mac-Designs zu überdenken. Kein Modell ist vielleicht reifer für eine radikale Neugestaltung als der Mac mini.

Teardowns des neuen M1 Mini haben einen überraschend großen freien Platz im Inneren offenbart. Als jemand, der mehrere Mac Minis auseinandergenommen hat, weiß ich, dass diese kleinen Computer immer in der Art und Weise beeindrucken, in der Apple geschickt so viel Technik in die engen Kisten packte.

Aber das auf Apple-Chips aufbauende Innenleben ist viel, viel kompakter als das des Vorgängers; es scheint klar zu sein, dass Apple seine neue Platine einfach in die Mac-Mini-Gehäuse einbaute, die da noch herumlagen, sodass in den Geräten viel Platz für… Luft blieb?

Es ist nicht schwer, sich einen Mac Mini vorzustellen, der viel kleiner als die aktuelle Version ist, vielleicht sogar die Größe eines Apple TV hat – ein unglaublich leistungsstarker Desktop-Computer, der sogar in die Hosentasche passen würde. Wenn das Unternehmen beschließt, in einen kleineren konfigurierbaren Tower zu investieren, um das Verlangen derer zu stillen, die Konfigurierbarkeit benötigen, warum nicht einen noch kleineren Tower entwickeln?

Warum also nicht einen noch kleineren Desktop-Mac – einen Mac Nano –  entwickeln, um ein grundlegendes Einstiegserlebnis zu bieten? Das Potenzial ist eindeutig vorhanden; es ist nur eine Frage der Frage, ob Apple glaubt, dass es einen Markt für einen solchen Computer gibt, der mit Geräten wie dem Raspberry Pi und Intels NUC konkurriert.

Aber es ist schwer zu argumentieren, dass die Herstellung des kleinsten Desktop-Macs aller Zeiten einen gewissen Ehrfurchtfaktor darstellen würde. Und das ist die wahre Stärke von Apple Silicon: Die Fähigkeit, all die Annahmen zu überdenken, die wir alle  seit Jahrzehnten über Computer hatten.

Macwelt Marktplatz

2550211