2423047

Welche Unternehmen Apple wirklich kaufen sollte

16.04.2019 | 15:01 Uhr |

Vergessen Sie Netflix, Disney oder Tesla, hier sind drei Unternehmen, die Apple wirklich kaufen sollte.

Apple sitzt auf einem Haufen Cash und verwendet dieses Geld oft, um sein Geschäft durch Akquisitionen zu erweitern. Manchmal ist es ein verbraucherorientiertes Produkt oder eine Dienstleistung. Texture wurde in Apple News+ umgewandelt. Die App Workflow führte zur Shortcuts-App auf iPhone und iPad. Beats stellt immer noch Kopfhörer unter seiner eigenen Marke her, aber der Beats Music Service wurde im Wesentlichen zu Apple Music. Manchmal führen Akquisen auch nur zu Verbesserungen im Detail. Die Übernahme von PrimeSense führte zum TrueDepth-Modul für Face ID und Animoji.

Wenn die Experten darüber sprechen, wen Apple als nächstes kaufen soll, verstehen Sie die Sache meist falsch. Zu den abstrusen Vorschlägen gehören Netflix oder Disney, denn Apple will ja bei der Streaming-Videoproduktion und den Abonnementdiensten mitspielen. Oder Tesla als Übernahmekandidat, weil wir ja alle wissen, dass Apple an Technologie für selbst fahrende Autos arbeitet und einige davon ausgehen, dass Cupertino eines Tages das iCar bauen wird. Auch Spotify erscheint auf vielen dieser Einkaufslisten, weil es der größte Konkurrent von Apple Music ist.

Das sind alles dumme Ideen. Derartige Einkäufe gäben Apple etwas, auch ohne das es wettbewerbsfähig wäre, oder würden eine massive Last aufbürden. Im Falle von Tesla würde Apple in ein riesiges Geschäft einsteigen, das sich von allem, was es jemals zuvor getan hat, völlig unterscheidet und mit großen Gefahren behaftet ist.

Apple sollte stattdessen diese drei Unternehmen kaufen: Yelp, Peloton und Dark Sky.

Was gegen Netflix, Disney oder Spotify spricht

Der Kauf von Netflix würde Apple ein großes Vertriebsnetz für Inhalte und eine riesige Produktionspipeline mit unzähligen Shows einbringen. Aber Apple will nicht der Schöpfer von Shows für Erwachsene mit Sex und Gewalt sein, so dass viele von Netflix-Originalen überhaupt nicht zum Firmenethos passen würden.

Der andere große Vorteil von Netflix ist ein riesiges internationales Content Delivery Network (CDN). Apple hat bereits eines, mit dem es Betriebssystem-Updates, Einkäufe im App Store, iTunes-Filme und TV-Shows sowie Apple Music auf der ganzen Welt verbreitet. Offen gesagt, für den astronomischen Preis von Netflix konnte Apple einfach seine eigene Bibliothek mit exklusiven Inhalten aus einer Schar von hochkarätigen Talenten und unabhängigen Produktionsfirmen kaufen, wodurch es die volle Kontrolle und genau die Art von Inhalten erhält, die es will. Genau das ist es, was es mit Apple TV+ macht.

Der Kauf von Netflix of Disney würde ein Vielfaches mehr kosten, als wenn Apple nur seinen eigenen Originalinhalt kaufen würde.
Vergrößern Der Kauf von Netflix of Disney würde ein Vielfaches mehr kosten, als wenn Apple nur seinen eigenen Originalinhalt kaufen würde.
© Apple

Das Gleiche gilt für Disney, nur noch mehr. Disney würde Apple jede Menge an großen Marken überlassen, einschließlich all dieser Disney-Klassiker, Star-Wars-Filme, Marvel-Helden, Pixar-Animationen und mehr. Aber es würde Apple noch mehr Dinge aufladen, an denen das Unternehmen wirklich kein Interesse hat, wie Themenparks, Rundfunk- und Kabelfernsehnetze und Theaterproduktionen. Wie im Falle von Netflix müsste sich Apple von vielen Immobilien und Marken trennen, von denen es mit ziemlicher Sicherheit lieber nicht die Quelle wäre, wie etwa "Family Guy".

Wenn Apple Dutzende von Millionen von Abonnenten für einen Streaming-Video-Service gewinnen kann, ohne von außen neben Inhalten auch Probleme einzukaufen, warum sollte es das nicht auch tun?

Apple Music konkurriert gut mit Spotify. Apple muss das Unternehmen nicht kaufen.
Vergrößern Apple Music konkurriert gut mit Spotify. Apple muss das Unternehmen nicht kaufen.

Spotify mag ein Kauf in angemessener Größe sein, aber er ist völlig unnötig. Apple Music wächst in rasantem Tempo und hat Spotify bereits bei kostenpflichtigen Abonnements in den USA überholt. Im neuen Wettstreit um Podcast-Hörer liegt Apple bereits ganz vorne. Apple Music hat keine Fehler, die Apple nicht mit Werkzeugen und Methoden fixen könnte, über die es bereits verfügt, der Kauf von Spotify würde nicht helfen. Damit würde Apple lediglich einen Konkurrenten vom Markt nehmen, der ohnehin schon angeschlagen ist.

Warum Apple Tesla nicht kaufen sollte

Besonders verrückt finde ich die Besessenheit von der Idee, Apple sei an der Entwicklung, Herstellung und dem Verkauf eines "Apple Car" dran. Apple arbeitet eindeutig an Technologie für selbst fahrenden Autos (unter dem Codenamen Project Titan) gearbeitet, aber es gabe keine Fortschritte bei der Herstellung und dem Verkauf eines solchen.

Es braucht viel, um selbst ein moderater Autohersteller zu werden mit einem Ausstoß von rund 100.000 Fahrzeugen pro Monat. Das bedeutet in der Regel mehrere Fabriken mit Zehntausenden von Arbeitnehmern. Ärger mit den Gewerkschaften. Internationale Handels- und Zollkonflikte auf einer ganz anderen Ebene (und in einer ganz anderen Branche) als die, auf der Apple derzeit agiert.

Und das alles, um eine Autofirma zu sein, die nur den Bruchteil der Größe von Ford oder GM besitzt? Wie soll Apple, das Unternehmen, das derzeit nicht einmal seine eigenen Kernprodukte herstellt, das bewerkstelligen?

Es ist sinnvoll, dass Apple Technologie für autonome Fahrzeuge entwickelt, denn das wird ein gutes Softwareprodukt, das man an diverse Automobilhersteller verkaufen kann. Cupertino könnte gar eine Partnerschaft mit einem Automobilhersteller eingehen, um eine Art Apple-Markenauto zu verkaufen, mit dem die Technologie vorgestellt werden kann. Selbst wenn Apple nie so weit kommt, ist die Forschung an selbstfahrenden Autos eine Herausforderung an maschinelles Lernen und KI, die dem Unternehmen hilft, Kerntechnologien selbst zu entwickeln, die es in vielen seiner anderen Produkte einsetzen kann, von der Fotografie bis zu Kartendiensten.

Aber eine Firma zu kaufen, die Autos herstellt? Vor allem eine solche, die aus einem Jahrzehnt finanzieller Schwierigkeiten und großer Verluste herauskommt? Eines, das auch ein Unternehmen für die Herstellung und Installation von Solarmodulen besitzt? Verrückt.

Yelp löst eines der größten Probleme von Apple

Apple Maps hat ein Problem. Die Qualität ist nicht gut genug und die Anwendung ist auf viel zu viele Daten von Drittanbietern angewiesen, um zu funktionieren. Apple hat kürzlich mit einer kompletten Überarbeitung von Maps begonnen, die auf einem völlig neuen Werkzeugkasten und einer Grundlage basiert, auf der Apple alle Daten selbst kontrolliert. Es ist eine umfassende Überarbeitung, die es ermöglicht, dass Maps genauer und viel häufiger aktualisiert werden.

In dem kleinen geografischen Gebiet, für das die neuen Karten verfügbar sind (hauptsächlich Nordkalifornien), zeigen sich bereits enorme Verbesserungen.

Maps verbessert sich, aber es basiert immer noch auf Yelp für sehr wichtige Daten.
Vergrößern Maps verbessert sich, aber es basiert immer noch auf Yelp für sehr wichtige Daten.

Es bestehen aber weiter große Probleme. Informationen zu Geschäften, einschließlich Öffnungszeiten, Bewertungen, Rezensionen und Fotos, werden weiterhin von einem Drittanbieter bereitgestellt: Yelp. Der zentrale Bestandteil eines modernen Kartenerlebnisses liegt nicht in den Händen von Apple. Das entspricht nicht der neuen Apple-Maps-Philosophie.

Auch das Benutzererlebnis leidet darunter. Man  bekommt in Maps nur eine kleine Anzahl von Bewertungen und anderen Informationen, für alles andere musst man Yelp besuchen. Und wenn man das mit einem Handy machst, wird man sich solange über die mobile Website von Yelp ärgern, bis man die App installiert.

Der Kauf von Yelp würde Apple nicht nur die volle Kontrolle über alle Daten geben, die es für ein komplettes Maps-Erlebnis benötigt, sondern auch dem Unternehmen eine bestehende Community von Millionen von Nutzern, die bereit sind, Updates für Öffnungszeiten, Orte und Fotos zu liefern. Es würde Apple einen Top-Anwender für seine webbasierte Maps-API (Yelp verwendet derzeit Google Maps, aber Apple würde das natürlich auf seine eigenen Maps umstellen) und einen erstklassigen internen "Kunden" geben, der dabei hilft, Mapping-Tools zu entwickeln, die andere benötigen werden. Und schließlich passt es zu Apples wachsendem Service-Angebot. Yelp verdient Geld mit Anzeigen, aber auch mit dem Angebot einer Vielzahl von digitalen Dienstleistungen für die von ihm gelisteten Unternehmen.

Peloton passt genau zu Apples Ethos

Bei Apple dreht sich heutzutage alles um Gesundheit, oder? Gesundheit und Dienstleistungen. Hier haben wir ein Gesundheitsprodukt, von dem ein zufälliger Beobachter bereits denken könnte, dass es von Apple stammt: Ein teurer, hochwertiger Fahrradergometer mit einem extremen Schwerpunkt auf Design. Er ist "intelligent", wie es nur wenige Konkurrenzprodukte sind, mit seinem eleganten 22-Zoll-Touchscreen und seiner attraktiven Oberfläche.

Wenn Apple Trainingsgeräte entwickelt hat, sind das Peloton-Bike und das Laufband genau das, wonach sie aussehen würden.
Vergrößern Wenn Apple Trainingsgeräte entwickelt hat, sind das Peloton-Bike und das Laufband genau das, wonach sie aussehen würden.
© Peloton

Es ist nicht schwer, sich ein leicht aktualisiertes Peloton-Bike oder ein Laufband vorzustellen, das in Apple Bike oder Apple Run umbenannt wurde. Das sähe dann fast genauso aus, mit all dem tollen Design und den Funktionen, die Peloton-Kunden heute lieben. Seine Schnittstelle sähe dann etwas mehr nach  iOS aus. Aber am wichtigsten wäre, dass es zusammen mit Ihrer Apple Watch und Ihrem iPhone funktioniert, indem es Daten direkt in Ihre Gesundheits-App ausgibt, Ihnen Workout-Benachrichtigungen sendet und Ihnen Aktivitätsauszeichnungen einbringt. Sie würde auf Zuruf reagieren und das Gerät sogar Apple Music streamen.

Oh, und während Peloton vor allem die Hardware herstellt, dreht sich für Apple alles um Serviceerlöse. Der springende Punkt am  Fahrrad und am Laufband wäre, Sie in ein Abonnement für 39 Euro im Monat (sie nennen es eine "Mitgliedschaft", um an das Fitnessstudio zu erinnern) zu bringen, das Live-Streaming-Kurse und Trainingsprogramme anbietet. Als Unternehmen, das sich auf die Verbindung von High-Tech-Verbraucherhardware, Gesundheit und Abonnement-Services konzentriert, wäre das eine natürliche Ergänzung für Apple.

Außerdem könnte Apple anonymisierte, nicht identifizierbare Daten von der Peloton-Hardware sammeln und diese zur Verbesserung aller anderen Health-Technologien verwenden. Glauben Sie nicht, dass Apple Trainingsgeräte herstellen und verkaufen sollte? Das ergibt aber viel mehr Sinn, als Autos zu bauen und zu verkaufen!

Dark Sky, die dreifache Bedrohung: Großartige App, maschinelles Lernen und Dienstleistungen

Dark Sky ist aus gutem Grund die Wetter-App Nummer eins im App Store. Als Kickstarter-Kampagne bereits 2011 auf den Weg gebracht, kam die App 2012 unter großem Lob heraus und ist seither nur noch besser geworden. (Dark Sky Weather ist nach wie vor in Deutschland nicht verfügbar, die kostenpflichtige Alternative wie Carrot Weather nutzt jedoch die APIs des Dienstes. In Deutschland würden wir dennoch Apps empfehlen, die die Messdaten des Deutschen Wetterdienstes nutzen, der Dienst bietet auch eigene (kostepflichtige) App " WarnWetter " an. Auch " Pflotsh " nutzt die Daten von DWD).

Dark Sky verwendet öffentlich zugängliche Wetterquellen und analysiert sie dann mit Hilfe von maschinellem Lernen, um einige der genauesten und zuverlässigsten Prognosen überhaupt zu erstellen. Die App ist genau genug, um Ihnen anhand des Standorts Ihres Telefons sagen kann, ob es innerhalb einer Stunde anfängt zu regnen, und Sie mit einer Benachrichtigung anpingt. All diese Technologien sind in einer wunderschönen, einfachen, intuitiven und minimalistischen App zusammengefasst, die Ihnen genau die Wetterinformationen bietet, die Sie brauchen – kein Schnickschnack wie ein Haufen sensationeller Berichte oder verrückter Videos.

Die aktuelle Wetter-App von Apple bezieht ihre Daten von The Weather Channel. In Übereinstimmung mit Apples Wunsch, weniger auf Drittanbieterquellen angewiesen zu sein und die Kontrolle über seine eigenen Datenquellen zu haben, sollte Apple versuchen, diese Beziehung zugunsten von etwas Besserem zu beenden. Der Kauf von Dark Sky würde Apple drei große Vorteile bringen.

  1. Die Dark-Sky-App wäre eine bessere Wetter-App als die iOS-Standard-App – sie hat ein "iOS-ähnlicheres" Aussehen, ist genauer und kann sogar praktische "it's about to rain"-Benachrichtigungen auslösen. Bumm. Instant Weather App Upgrade.

  2. Apple setzt sich intensiv mit maschinellem Lernen und KI auseinander. Dark Sky nutzt das seit Jahren, um eines der schwierigsten Computerprobleme zu lösen: die Vorhersage des Wetters. Der Kauf von Dark Sky bringt Apple mehr als eine Wetter-App, es bringt ihnen die Kernkompetenz von ML mit jahrelanger praktischer, markterprobter Erfahrung.

  3. Es ist ein weiterer Baustein für Apples Services-Strategie! Dark Sky unterhält eine API für Entwickler, die in einer Vielzahl anderer Wetteranwendungen und von Unternehmen von der JPL bis Microsoft verwendet wird. Mit Apples Gewicht könnte dies zu einer noch breiteren Nutzung durch mehr Top-Unternehmen führen, die eine Verwendung für genaue Wettervorhersagen als Teil ihrer eigenen Anwendungen und Dienste haben.

In den letzten Jahren hat Apple etwa zehn Unternehmen pro Jahr gekauft (von denen wir wissen). Einige Akquisitionen sind Marken, von denen wir gehört haben, andere sind wertvolle, aber obskure Technologieunternehmen, die wir nicht so auf dem Schirm haben. ( Wikipedia führt eine hilfreiche Liste. ) Als wertvollstes Unternehmen der Welt muss Apple sicherlich nicht Yelp, Peloton oder Dark Sky kaufen. Aber sie wären allesamt bessere Akquisen, als die übliche Liste der riesigen Unternehmen der Art "Apple sollte sein Geld benutzen, um zu kaufen..." Derartige Artikel beruhen allein auf dem Wunsch, Apple größer und nicht besser werden zu sehen.

Apple muss keine Unternehmen kaufen, mit denen es bereits im Wettbewerb steht. Es ist definitiv nicht nötig, eine Autofirma zu kaufen. Hingegen sollte Cupertino versuchen, kleine Unternehmen zu kaufen, die dabei helfen, die Ziele der Kontrolle der Daten, bessere Produkte mit Blick auf Datenschutz, Sicherheit und Gesundheit herzustellen und sein Dienstleistungsangebot zu erweitern.

Macwelt Marktplatz

2423047