2417256

Wie Apple das Macbook wieder sexy machen könnte

21.03.2019 | 13:35 Uhr |

Apple hat fast das gesamte Mac-Portfolio aktualisiert, bis auf zwei Geräte. Der Mac Pro wurde für 2019 versprochen, was ist nun mit dem Macbook?

So sexy der neue iMac auch ist, ich habe seit Jahren keinen Desktop-Computer mehr gekauft. Wenn Apple seine iMac-Linie aktualisiert, versuche ich die Neuerungen auf die Apple-Laptops zu extrapolieren, in diesem Fall auf das Macbook.

Das Macbook von Apple hat derzeit den kleinsten Bildschirm eines Mac-Laptops, kostet aber mehr als das neuere Macbook Air. Es hat nur einen einzigen USB-C-Anschluss. Und es hat einen extrem alten Prozessor. Sobald ich aber ein Macbook im Angebot unter 1000 US-Dollar sehe, möchte ich es sofort kaufen. Aber selbst für 200 bis 300 US-Dollar Nachlass ist ein zwei Jahre altes Gerät schwer zu rechtfertigen. Mit ein paar Änderungen könnte Apple das Macbook jedoch so attraktiv werden lassen wie den 1699 Euro teuren iMac, also zu einer perfekten Kombination aus Preis und Funktionen für Menschen, die mehr wollen als eine Maschine für den Einstieg, aber keine Profi-Ansprüche haben.

Eine bessere Tastatur

Das ist die große Veränderung, die wohl jeder will: eine neue Laptop-Tastatur, die den Schmetterlingsmechanismus gegen etwas Neues austauscht. Ich hätte nichts gegen ein System wie das im Magic Keyboard oder gar eine Rückkehr zu den Tasten des alten Macbook Air, aber es muss etwas geben. Die Macbook-Tastatur – auch die neuere mit der Silikonmembran – war Gegenstand unzähliger Tweets und Beiträge, bei denen die Benutzer gegen Lärm, Staub, Schmutz und viele andere Probleme ankämpfen. Das Entscheidende ist, dass es sich einfach nicht richtig anfühlt.

Ich würde es begrüßen, wenn Apple mit einer neuen Tastatur auf dem Macbook experimentieren würde, bevor es um das Pro oder das Air geht. Schließlich war es das erste Macbook aus dem Jahr 2015, das die Schmetterlingstastatur überhaupt erst eingeführt hat, also gibt es keinen besseren Weg, um eine neue Tastatur auszuprobieren.

Ein modifizierter Prozessor

Seit Jahren gibt es Gerüchte, dass Apple an einem eigenen Prozessor für seine Macs arbeitet, und das Macbook ist das perfekte Gerät dafür. Das Macbook verfügt derzeit über einen Core m3-Prozessor der siebten Generation, der auf einen 1,4 GHz Dual-Core Core i7 der siebten Generation aufgerüstet werden kann, von denen keiner von beiden bei der Geschwindigkeit glänzt. Jedes 2019er Intel-Update von Apple würde wahrscheinlich nicht allzu viel für den täglichen Gebrauch bedeuten, was wahrscheinlich der Grund dafür ist, dass sie sich nicht darum gekümmert haben.

Aber ein maßgeschneiderter Prozessor würde die Nutzer für das Macbook sofort begeistern. Wir wissen bereits, wie leistungsstark der A12X-Chip von Apple im neuen iPad Pro ist und er wäre sicherlich auch im Macbook einsetzbar, einem Gerät, das nicht für prozessorintensive Aufgaben wie Video-Rendering gedacht ist. Mit seinem eigenen Chip müsste sich Apple nicht auf alte Prozessoren verlassen oder unverschämte Beträge für neuere berechnen.

Face ID

Apple hat seine neue sichere biometrische Freischaltung noch nicht auf das Produkt gebracht, bei dem es am sinnvollsten ist: das Macbook. Auf dem iPad und iPhone ist die Kamera nicht immer an der besten Stelle, um ein Gesicht zu scannen, aber auf dem Macbook wäre die Gesichtserkennung perfekt. Sobald Sie Ihren Laptop öffnen, ist Ihr Gesicht vorne und in der Mitte und es würde die Anmeldung am Mac dramatisch beschleunigen. Von der Freischaltung bis hin zum Apple-Pay-Kauf – die Face ID auf dem Macbook würde Komfort und Sicherheit gewährleisten.

Das Design wie beim iPad Pro

Das Macbook ist vielleicht eines der am besten aussehenden Laptops auf dem Markt, aber es ist ein wenig in die Jahre gekommen. Das Keil-Design ist nicht mehr ganz so beeindruckend und außerdem ist das eher eine Macbook-Air-Spezialität. Außerdem würde ich gerne sehen, wie Apple das Design übernimmt und einen Laptop wie ein iPad Pro baut.

Das flache Design des iPad Pro würde bei einem Laptop ebenso gut aussehen wie seine einheitlichen, ultraschmalen Ränder und abgerundeten Displayecken. Und ich würde auch nicht Nein zu einem 2732 x 2048 12,9-Zoll Liquid Retina Bildschirm sagen. Abgesehen von den Problemen mit dem Biegen ist der iPad Pro eines der besten Produkte, die Apple je hergestellt hat, mit einem einfachen, dezenten Design und einem guten Aussehen und ich würde mich freuen, wenn er seinen Weg zum Macbook finden würde.

Macwelt Marktplatz

2417256