2483027

Zehn Jahre: Wie Apps dem iPad zum Erfolg verhalfen

24.01.2020 | 11:49 Uhr |

Am Montag ist die Präsentation des iPad zehn Jahre her. Jason Snell erklärt, warum das Tablet zum Erfolg wurde und das weiterhin sein wird.

Kaum zu glauben, aber am 27. Januar feiern wir den zehnten Jahrestag der Ankündigung des iPad. So beeindruckend dieses erste iPad in Bezug auf die Hardware auch war, ein Jahrzehnt später ist klar, dass das iPad aufgrund Apples Fokus auf native iPad-Apps erst so erfolgreich wurde.

Hinsetzen und zurücklehnen

Wenn Sie sich die Keynote von Steve Jobs ansehen, in der er das iPad vorstellt, werden Sie die Brillanz von Apples Strategie erkennen. Zu Beginn steht ein großer, bequemer Stuhl auf der Bühne, etwas, das man bei den Keynotes von Apple sonst nie sieht. Dieser Stuhl ermöglichte es Jobs und anderen Moderatoren zu zeigen, dass das iPad ein komfortables Gerät ist, das man ganz zwanglos benutzen kann.

Nachdem er das iPad selbst enthüllt hat, setzt sich Jobs hin und verbringt sehr viel Zeit damit, das Publikum durch die verschiedenen Apps auf dem iPad zu führen. Er sendet damit von Anfang an eine wichtige Nachricht: Es handelt sich um Apps, die wir vom iPhone her kennen, aber sie sind alle größer und besser, weil sie so modifiziert wurden, dass sie den größeren iPad-Bildschirm nutzen können. Safari, natürlich, aber auch Kalender und iBooks und viele andere.

In den frühen Tagen des iPad war die Kritik an dem Gerät am stärksten, dass es "nur ein großes iPhone" sei. Die Präsentation von Apple zeigt, dass dies zwar technisch richtig ist, aber am Thema vorbeigeht. Das iPad nutzte eine viel größere Bildschirm und Apps, die mit dieser mitwuchsen, waren nicht nur größer, sondern auch besser.

Der Goldrausch des App Store

Im zweiten Teil der Präsentation berief sich Scott Forstall (der damalige Software-Chef von Apple) auf den App Store, der bereits nach weniger als zwei Jahren Betrieb überaus erfolgreich war. Es war die Goldrausch-Ära des App Stores und Forstalls Botschaft war klar: Es gibt einen neuen Goldrausch, und zwar für iPad-Apps. Und wenn die Entwickler wollten, dass ihre Apps im App Store für das iPad prominent vertreten sind, so Forstall, müssten diese Apps aktualisiert werden, um sie zu unterstützen. Apps, die nur für das iPhone bestimmt sind, würden zwar laufen, aber in einem Modus verminderter Kompatibilität und auf die hinteren Seiten des App Store verbannt werden.

Das iPad wurde im Januar eingeführt, aber es wurde erst im April ausgeliefert – und Apple hat bereits am Tag der Ankündigung des Produkts Tools für Entwickler zur Erstellung von iPad-Apps veröffentlicht. Die Botschaft war klar: Bauen Sie iPad-Apps und eine Flut von Nutzern wird auf Sie zukommen. Sie haben drei Monate Zeit.

Forstall wies auch schnell darauf hin, dass gute iPad-Apps mehr als nur aufgeblasene iPhone-Versionen sind. Mehrere befreundete Entwickler wurden herausgebracht, um zu demonstrieren, wie sie bereits damit begonnen hatten, ihre iPhone-Apps für einen größeren Bildschirm neu zu konzipieren, darunter "MLB At Bat" und die "New York Times".

Das Sahnehäubchen  iWork

Mit den mitgelieferten Apps als Beispiele und einem Goldrausch im App Store, der die Entwickler anspornt, war das iPad solide für seine Premiere vorbereitet. Doch Apple hatte während der Vorstellung noch eine weitere Ankündigung parat, die das iPad seither nachhaltig beeinflusst hat: iWork-Apps auf dem iPad.

Dass Apple Keynote, Numbers und Pages am ersten Tag auf das iPad brachte, war eine starke Botschaft. Es mag zwar schwer vorstellbar sein, ein iPhone 3GS zum Bearbeiten einer Tabellenkalkulation oder zum Erstellen einer Präsentation zu verwenden, aber der größere Bildschirm des iPad machte es möglich. So erklärte Apple vom ersten Tag an, dass sich das iPad in Bereiche einklinken würde, die traditionell von Laptops bedient werden. Wie kann man das iPad als ein großes iPhone abtun, wenn es eine Reihe von Office-Apps hat?

Apples erste Welle von iPad-Zubehör verstärkte diese Botschaft. Die Leute vergessen es jetzt, aber Apple hat ein Keyboard-Dock für das ursprüngliche iPad hergestellt. Es hat das iPad im Hochformat fixiert und war ergonomisch fragwürdig, aber es hat die Botschaft vermittelt, dass dies ein Gerät ist, an dem man arbeiten kann. (Jobs sagte, etwas herablassend, dass man "Krieg und Frieden" darauf schreiben könne. Ich glaube, er war nicht begeistert von der Aussicht, sein schönes iPad auf einem Schreibtisch zu platzieren, das an einer Tastatur befestigt ist).

Von diesem Moment an können Sie direkt eine Linie bis hin zum iPad Pro im Jahr 2015 ziehen. Von Anfang an hat Apple gesagt, dass das iPad in der Lage sein sollte, Computer-Aufgaben zu erledigen, mit der Konsequenz, dass Entwickler von Drittanbietern seinem Beispiel folgen und größere Träume haben sollten, wenn es um iPad-Software geht. (Viele Entwickler, vor allem die Omni-Gruppe, nahmen diese Botschaft auf und machten sich daran, alle ihre Apps auf das iPad zu bringen).

Die Arbeit geht weiter

Zehn Jahre später ist das iPad immer noch in Entwicklung. Es gibt immer noch Leute, die es als ein großes iPhone betrachten und nicht verstehen, warum jemand damit die Arbeit verrichten will, die genauso gut mit einem Laptop erledigt werden könnte. Es ist immer noch ein Gerät voller Widersprüche, etwas, das man benutzt, um sich zurückzulehnen und eine Fernsehsendung anzuschauen oder eine Website zu lesen, aber auch etwas, an das man eine Tastatur (und eine Maus) anschließen und als Laptop oder zumindest etwas Ähnliches benutzen kann.

Aber bedenken Sie die Konkurrenz. Microsoft hat einige Tablettfunktionen in Windows eingeführt, aber PC-Tabletts sind eigentlich nur PCs unter all dem, mit einer für Tastatur und Maus optimierten Schnittstelle. Und obwohl Google sich sehr bemüht hat, Android als Betriebssystem für Tablets zu fördern, ist es weitgehend gescheitert – vor allem, weil es keine Tablet-optimierten Android-Apps gibt. Es gibt keinen klareren Beweis für die Weisheit von Apple, die Bedeutung der Entwicklung von Apps speziell für das iPad zu betonen, als das.

Macwelt Marktplatz

2483027