2486413

iCloud Drive: Besser, aber nicht gut genug

10.02.2020 | 11:13 Uhr |

Die gemeinsame Nutzung von Ordnern bringt iCloud Drive näher an Dropbox heran, aber es gibt noch viel zu tun.

Letztes Jahr hat Dropbox seine Nutzungsbedingungen überarbeitet, so dass kostenlose Konten, wie ich eines pfelge, nur Daten mit bis zu drei Geräten synchronisieren können. Als jemand, der ein iPhone, iPad, iMac und Macbook Air besitzt, war ich über diese Änderung ein wenig verärgert: Ich behielt alle meine wichtigen Dateien in Dropbox und verließ mich auf die Magie der Synchronisierung, um auf diese Daten zugreifen zu können, egal welches Gerät ich benutzte.

Das war nicht meine erste Frustration mit Dropbox, das sich mehr auf Unternehmenssoftware als auf seine Kernfunktionalität der Dokumentensynchronisierung konzentriert. Also beschloss ich, in den sauren Apfel zu beißen und den Wechsel vorzunehmen, indem ich für alle meine Cloud-Speicheranforderungen auf Apples iCloud Drive umstieg.

Insgesamt verlief der Übergang weitgehend reibungslos, aber an einigen wenigen Stellen kann das iCloud Drive derzeit einfach nicht mit Dropbox mithalten. Eine dieser Funktionen, die Möglichkeit, Ordner freizugeben, scheint endlich in iOS 13.4, dessen Beta-Version letzte Woche veröffentlicht wurde, Einzug zu halten. Aber bevor ich Dropbox endlich über Bord werfen kann, gibt es noch ein paar weitere Optimierungen, die iCloud Drive benötigt.

Eingangskorb für Dateien

Eine Funktion, die Dropbox schon seit einiger Zeit bietet, ist die Möglichkeit, eine Dateianfrage zu erstellen. Dadurch können Benutzer einen Ordner in einen Ort verwandeln, an dem jeder mit einer geteilten URL eine Datei darin hochladen kann.

Ich nutze diese Funktion regelmäßig, um Dateien von Gästen meines Podcasts anzufordern. Das ist viel einfacher als das Einrichten eines gemeinsamen Ordners für all diese Zwecke, bei dem man sich vergewissert, dass der Teilnehmer ein Dropbox-Konto hat, ihm eine Einladung schickt, sich vergewissert, dass er sie annimmt, und dann hofft, dass er daran denkt, seine Datei an der richtigen Stelle abzulegen. Außerdem muss ich mir bei der Verwendung eines Links zur Dateianforderung keine Gedanken über die Verwaltung einer potenziell großen Anzahl von Benutzern mit Lese- und Schreibzugriff auf einen Ordner machen.

Diese Funktion scheint aber nicht einmal auf Apples Radar zu sein und das ist keine Überraschung: Ich kann mir vorstellen, dass dies nicht einmal für Dropbox eine sonderlich beliebte Funktion ist. Apple war auch noch nie das dem Internet affinste Unternehmen, so dass ein webbasiertes Upload-Tool wahrscheinlich nicht weit oben auf der To-Do-Liste steht – besonders dann nicht, wenn es noch Schwierigkeiten gibt,  die gemeinsamen Ordner überhaupt zu implementieren.

Aber es wäre von Vorteil, wenn Apple eine solche Funktion bereitstellen  würde, nicht zuletzt, weil es dazu beitrüge, iCloud plattformunabhängiger zu machen, sodass Benutzer auf Windows-, Android- oder sogar Chromebook-Geräten einfach Dateien in iCloud hochladen könnten. Und angesichts der Tatsache, dass Apple erst letzte Woche eine für Mobiltelefone optimierte iCloud.com bereitgestellt hat, die den Dienst sowohl auf iOS- als auch auf Android-Geräten zugänglicher macht, scheint die Plattform-Interoperabilität zumindest von einigem Interesse für das Unternehmen zu sein.

Bewährt und zuverlässig

Meine Erfahrung mit dem iCloud Drive war bisher ziemlich solide: Auf dem Mac hatte ich nur sehr wenige Probleme, auf meine Dateien zuzugreifen oder Dokumente in das iCloud Drive zu verschieben und aus dem iCloud Drive zu kopieren.

Bei iOS lief die Sache jedoch nicht ganz so positiv. Apple hat mehrere Jahre damit verbracht, herauszufinden, wie ein Dateisystem auf seinen mobilen Plattformen implementiert werden kann, da diese Geräte nie wirklich für den Umgang mit Dateien gedacht waren. Aber obwohl die neueste Version der Dateien-App überraschend fähig ist, habe ich immer noch mit mehr als nur ein paar Zuverlässigkeitsproblemen zu kämpfen.

Das größte ist für mich, dass Dateien aus irgendeinem Grund manchmal einfach nicht geladen werden. Ich tippe auf ein 300 KB großes Arbeitsblatt, das sich sofort öffnen sollte, und stattdessen dreht sich ein Ladesymbol unendlich lange. Manchmal gibt es keine Lösung, die über einen Neustart des gesamten Geräts und Daumendrücken hinausgeht. Ein anderes Mal, wenn ich eine Datei im iCloud Drive von einer Anwendung wie Pages speichern will, bleibe ich an einem nicht reagierenden oder ewig langsamen Dateibrowser hängen, als ob die Dialogfelder zum Öffnen/Speichern auf Apple-Geräten seit Urzeiten nicht mehr existieren würden.

Dies darf sein: iCloud Drive muss absolut zuverlässig werden, wenn das Unternehmen will, dass sich die Benutzer darauf verlassen können. Eine der großen Neuerungen von Dropbox war, dass es sich wie jeder andere Ordner auf Ihrem Mac verhält und seine Verwendung völlig transparent macht. Legen Sie eine Datei darin ab und Sie können sicher sein, dass die Datei dort genau wie jede andere Datei in jedem anderen Ordner vorhanden ist. iCloud Drive fühlt sich derweil immer noch wie ein spezieller, abgesperrter Bereich des Dateisystems an. Mit der Art von tiefem Zugriff, den Apple auf seine Betriebssysteme hat, scheint es, als sollte das Unternehmen in der Lage sein, es nahtlos zu integrieren – aber die Risse zeigen sich definitiv.

Auseinanderlaufende Versionen

Ich habe es bereits erwähnt und werde es zweifellos noch einmal erwähnen, aber nur 5 GB Speicher für iCloud-Speicher  ist geizig. Sicherlich mag es so aussehen, als ob es mehr als die 2 GB Dropbox für die Basisversion bietet, aber bedenken Sie, dass die 5 GB auch Ihre E-Mails, in iCloud gespeicherte Fotos, Geräte-Backups und mehr aufnehmen müssen. Dieser Speicherplatz wird ziemlich schnell aufgefressen.

Wenn es Apple ernst damit ist, dass das iCloud-Laufwerk ein echter Ersatz für etwas wie Dropbox ist, sollte es den Speicherplatz, den es zur Verfügung stellt, aufstocken. Es ist nicht so sehr für ernsthafte Benutzer, die wahrscheinlich sowieso mehr Speicherplatz kaufen werden, sondern für gelegentliche Benutzer, die sich wahrscheinlich nicht die Mühe machen werden, den Dienst zu nutzen, wenn sie befürchten, dass ihnen der Platz ausgeht.

Und wenn die Firma schon dabei ist, sollte sie den Zugang zu früheren Versionen von Dokumenten erweitern. Wenn Sie Anwendungen wie Pages, Numbers und Keynote verwenden, können Sie auf Versionen von Dokumenten zugreifen, die auf dem iCloud-Laufwerk gespeichert sind – allerdings nur auf dem Mac. Auch wenn es sich nicht um ein echtes Cloud-Backup handelt, bietet es zumindest ein Sicherheitsnetz für die Benutzer des Dienstes, wodurch dieser sich sicherer fühlt.

Macwelt Marktplatz

2486413