2503921

iCloud am Mac mit knappem Speicher nutzen

28.04.2020 | 10:02 Uhr |

Zieht man auf einen neuen Mac mit weniger Speicherplatz um, hilft iCloud beim Auslagern der Daten.

Aufgrund der relativ hohen Kosten f√ľr SSD-Speicher w√§hlen Sie beim Kauf eines neuen Mac m√∂glicherweise ein Laufwerk mit geringerer Kapazit√§t als bei dem Mac, den Sie ersetzen m√∂chten. Das kann zum Beispiel sein, um die Gesamtkosten zu reduzieren oder um Ihr Budget f√ľr mehr RAM oder einen schnelleren Prozessor auszugeben. Apple bietet immer noch Rechner mit SSDs mit 256 GB an und das erscheint ein wenig knapp, wenn Sie digitale Downloads oder gerippte Musik haben und sogar eine bescheidene Menge an Fotos und Videos aufnehmen.

iCloud ist eine L√∂sung zum Auslagern von gro√üen Daten und bietet auch eine Art Backup von diesen Dateien. Hierzulande k√∂nnen Sie den iCloud-Speicher von den kostenlosen 5 GB auf 200 GB f√ľr 2,99 Euro pro Monat und 2 TB f√ľr 9,99 Euro pro Monat aufr√ľsten.

Hier ist eine Migrationsstrategie f√ľr den Fall, dass Sie sich damit zufrieden geben, dass sich Ihre Dateien allein in der iCloud gespeichert sind.

iCloud-Fotos in Fotos aktivieren

Wählen Sie unter Fotos die Option "Fotos > Einstellungen > iCloud". Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "iCloud-Fotos" und wählen Sie dann "Mac-Speicher optimieren". Wenn "iCloud-Fotos" bereits aktiviert war, behält macOS mit Sicherheit nur Miniaturansichten von Bildern und Videos bei. Wenn Sie es jedoch zum ersten Mal einschalten, lädt Fotos alle lokal gespeicherten Bilder hoch. Nachdem diese in den iCloud-Speicher kopiert wurden, kann Fotos optional jede lokale Version löschen und nur eine Miniaturansicht anzeigen.

Bei einer großen Fotobibliothek kann dadurch fast der gesamte von der Mediathek belegte Speicherplatz wiederhergestellt werden. Fotos und Videos werden bei Bedarf heruntergeladen, während Sie sie ansehen oder verwenden.

iCloud Drive optimieren

In der iCloud-Ansicht der Apple-ID-Einstellungen (Catalina) oder der iCloud-Einstellungen (Mojave und fr√ľher) gibt es ein Kontrollk√§stchen "Mac-Speicher optimieren". Wenn es ausgew√§hlt ist, entfernt das MacOS die Dateien mit den wenigsten Zugriffen vom lokalen iCloud Drive, wenn der verf√ľgbare Speicher Ihres Rechners knapp wird; diese Dateien bleiben in Ihrem Online-iCloud-Speicher verf√ľgbar.

Eine Art Schattenversion bleibt auf Ihrem Desktop verf√ľgbar, sodass Sie die Datei sehen und danach suchen k√∂nnen. Wenn Sie versuchen, diese Datei zu √∂ffnen, ruft macOS sie im Hintergrund von Ihrem iCloud-Konto ab.

Schreibtisch- und Dokumentenordner im iCloud Drive aktivieren

Abgesehen von Bildern, Videos und lokal gespeicherter Musik kann der Ordner "Dokumente" den meisten Platz einnehmen. Manche Nutzer organisieren die meisten Daten auf ihrem Schreibtisch, sodass es notwendig ist, beide zu verkn√ľpfen. Wenn dieses Element in den Optionen von iCloud Drive aktiviert ist, synchronisiert macOS den Inhalt mit iCloud Drive. Aber wenn das K√§stchen "Mac-Speicher optimieren" ebenfalls aktiviert ist, werden die Schreibtisch- und Dokumente-Ordner nach Bedarf entfernt, um nach dem Hochladen Platz auf dem lokalen Speicher zu schaffen.

iCloud-Musikbibliothek √ľber Apple Music oder iTunes Match

Mit einem Abonnement f√ľr Apple Music (rund 10 Euro pro Monat) oder iTunes Match (25 Euro pro Jahr) k√∂nnen Sie die iCloud-Musikbibliothek verwenden, um Musikdateien, die Sie auf Ihren Mac heruntergeladen haben, mit iCloud zu synchronisieren. Interessanterweise wird das nicht Ihrem iCloud-Speicher angerechnet. Lokal heruntergeladene Musik- und Audiodateien k√∂nnen Songs enthalten, die Sie von CDs, die Sie besitzen, von Bandcamp und direkt von Musikern gerippt haben, Songs und Audiodateien, die Sie selbst aufgenommen haben, sowie DRM-freie iTunes-Store-Inhalte.

Apple Music und iTunes Match ersetzen jedoch jeden Titel, der mit einem im iTunes Store gefundenen Titel √ľbereinstimmt, durch eine AAC-Datei mit 256 KBit/s. Das ist m√∂glicherweise nicht w√ľnschenswert und die √úbereinstimmungen sind nicht immer perfekt. Apple hat das Matching vor ein paar Jahren erheblich verbessert, aber wenn Sie selbst kreierte oder Off-Label-Musik haben, k√∂nnen Sie seltsame Vorschl√§ge aus dem iTunes Store bekommen. Wenn Sie nur Musik im iTunes Store gekauft haben, ist es eine einfache Wahl.

Dropbox: Smart-Synchronisierung

Wenn Sie ein Dropbox-Benutzer sind und mehrere Macs haben oder Ordner von anderen Personen freigegeben bekommen, haben Sie vielleicht viele Gigabyte an Dateien auf Ihrem Rechner, die nicht dort herumliegen m√ľssen. Mit der Smart-Sync-Funktion des Dienstes, die im Mai 2019 zu allen kostenpflichtigen Tarifen hinzugef√ľgt wurde, k√∂nnen Sie w√§hlen, welche Dateien lokal gespeichert werden und welche √ľber die Dropbox-Cloud verf√ľgbar sind. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Datei oder einen Ordner in Ihrem Dropbox-Ordner, w√§hlen Sie das Smart-Sync-Element und w√§hlen Sie "Nur Online". Im Gegensatz zu iCloud Drive entfernt Dropbox synchronisierte Dateien sofort, wodurch Speicherplatz frei wird. Aber wie bei iCloud Drive verbleiben diese Dateien im Dropbox-Ordner und werden automatisch heruntergeladen, wenn Sie sie √∂ffnen.

Keine dieser Strategien au√üer Dropbox Smart Sync l√∂scht Dateien lokal, au√üer wenn der Speicherplatz voll wird und es keine M√∂glichkeit gibt, die L√∂schung zu erzwingen, ohne die eigentlichen Objekte zu entfernen. Wenn Sie auf dem Mac, von dem Sie migrieren, noch viel Speicherplatz √ľbrig haben, k√∂nnten Sie den bizarren Trick versuchen, eine gro√üe leere Datei zu erstellen und diese dann zu duplizieren, damit sich der Speicher f√ľllt. macOS bemerkt, dass der Speicherplatz eng wird und beginnt, lokale, synchronisierte Dateien zu entfernen, die in iCloud in einer der oben genannten Formen gespeichert sind.

Um diese Datei zu erstellen, starten Sie "Programme > Dienstprogramme > Terminal" und geben oder kopieren Sie dann genau das Folgende ein und dr√ľcken Sie die Eingabetaste:

mkfile 1g ~/Desktop/BigFile.txt

Das ergibt eine gro√üe Datei mit einem Gigabyte, die Sie duplizieren k√∂nnen, bis macOS den Druck sp√ľrt. Sie k√∂nnen auf verschiedene Weise √ľberpr√ľfen, ob Daten nur in iCloud gespeichert wurden:

¬† ‚Äď Vergewissern Sie sich im Finder √ľber "Ansicht > Statusleiste anzeigen", die unten in jedem Fenster den aktuell verf√ľgbaren Speicher anzeigt.

¬†‚Äď Markieren Sie das Startlaufwerk im Finder und w√§hlen Sie "Datei > Info abrufen". macOS zeigt im Abschnitt "Verwendet" an, wie viel belegt ist, wenn Dateien gel√∂scht werden.

¬† ‚Äď W√§hlen Sie im Apfel-Men√ľ "√úber diesen Mac" und klicken Sie dann auf die Schaltfl√§che "Speicher" und dann auf "Verwalten". Dieser Abschnitt zeigt eine Reihe von Vorschl√§gen f√ľr das L√∂schen von Dateien und Programmen insgesamt, kann aber auch nachverfolgen, wie viel noch auf der Festplatte bleibt. Der Empfehlungs-Assistent erscheint unter Systeminformationen und bietet eine Vielzahl von Ideen zur Speicherreduzierung.

Wenn der verbrauchte Speicherplatz auf Ihrem aktuellen Mac deutlich unter die Größenbeschränkung Ihres neuen Laufwerks fällt, können Sie diese großen Dateien löschen und den Papierkorb leeren und dann mit der Migration fortfahren.

Macwelt Marktplatz

2503921