2588772

iFixit zerlegt neuen iMac: Überraschend viel Nichts

26.05.2021 | 16:59 Uhr |

Die Reparaturspezialisten haben den neuesten iMac zerlegt und relativ wenig im Inneren gefunden.

Wenn Apple ein neues Produkt herausbringt, dauert es selten lange, bis die Reparaturseite iFixit detaillierte Teardown-Bilder veröffentlicht. So hat der Reparatur-Anbieter auch schon den neuen iMac 24 Zoll mit dem leistungsstarken M1-Chip unter die Lupe genommen – und dabei überraschend viel Leerraum entdeckt. Für Bastler ist der neue iMac eher nichts, da die meisten Komponenten mit der Hauptplatine verlötet sind. Das macht es extrem schwierig, den Prozessor, den Arbeitsspeicher und die SSD selbst auszutauschen, also ist es wichtig, von Anfang an die richtige Konfiguration zu bestellen.

Der Vorteil dieses Designs ist, dass der iMac so sehr dünn wird: Er benötigt im Grunde nur eine Hauptplatine, Lautsprecher und zwei kleine Lüfter im Inneren. Diese wurden hinter dem sogenannten Kinn, dem Raum unter dem Bildschirm, platziert. Außerdem befinden sich hinter dem Bildschirm zwei große Metallplatten, die wahrscheinlich Teil des Kühlsystems des Computers sind.

Reparierbarkeit: nur 2 von 10 Punkten

Die Bewertung der Reparierbarkeit ist mit 2 von 10 Punkten wenig überraschend niedrig, was bei fast allen Apple-Produkten der letzten Jahre der Fall war. "Der interne Speicher kann nicht verändert werden – ein schwerer Schlag für Reparaturen, Upgrades, Datenwiederherstellung und sogar Sicherheit", erklärt die Website. "Der Speicher ist direkt mit dem M1-Gehäuse verlötet, was es unpraktisch macht, ihn jemals zu ersetzen oder aufzurüsten." Weiter heißt es: "Der einzige Zugangsweg ist durch den Display-Kleber, was alle Reparaturen mühsam macht."

Macwelt Marktplatz

2588772