2582683

iMac M1: Besser als All-in-one-PCs mit Windows?

23.04.2021 | 09:48 Uhr |

Äpfel im Vergleich mit Birnen, McIntosh gegen Williams und Abate: Kann sich ein Windows-PC mit dem neuen iMac messen?

Der neue M1-basierte iMac ist ein bedeutendes Upgrade für Apples beliebten All-in-One-Computer. Aber auch PC-Hersteller verkaufen All-in-Ones, und einige von ihnen sind gute Geräte. Kann einer von ihnen mit dem neuen iMac mithalten?

Wir haben uns die bisher bekannten Spezifikationen des neuen Apple-Computers genau angesehen und ihn mit den All-in-Ones der großen PC-Hersteller verglichen. Natürlich sind die technischen Daten allein nicht aussagekräftig, aber auf den ersten Blick sollte der iMac seine Windows-Kollegen nervös machen.

Preis/Leistung: Der iMac ist zu teuer

Wie viel der neue iMac M1 kostet, ist bekannt, in ein paar Tagen wird er bestellbar sein und  in der zweiten Hälfte des Mai ausgeliefert werden. Wie man erwarten konnte, handelt es sich um typische Apple-Preise.

Der Basis-iMac bietet einen etwas langsameren M1-Chip, 8 GB RAM und eine 256 GB große SSD für 1449 Euro. Wie es sich vielleicht nur Apple erlauben kann, ist der Basis-iMac nicht einmal mit Gigabit-Ethernet- oder USB-Anschlüssen ausgestattet. Das ist ein eiskalter Schachzug, denn USB-A-Anschlüsse und Ethernet sind so ziemlich ein Standard-Feature auf jedem einzelnen Desktop.

Für 1.899 Euro bekommt man einen M1 mit acht statt sieben Grafikkernen, aber die gleichen mageren 8 GB RAM und eine kaum ausreichende 512 GB SSD. Mehr gibt es wie üblich nur gegen Aufpreis.

Vergleichbare Windows-basierte All-in-One-Computer bieten weit mehr Wert, aber wir müssen zugeben, dass das untere Ende der Windows-Welt ziemlich hässlich werden kann. Viele 500-Dollar-All-in-One-PCs sind immer noch mit schäbigen Festplatten ausgestattet. Wir raten Ihnen davon ab, einen PC mit einer Festplatte zu kaufen. Greifen Sie besser zu einer SSD.

Ein Blick auf Dells Inspiron 27 7000 mit 27-Zoll-Bildschirm, Core i7 1165G7 der 11. Generation, 32 GB RAM, 1 TB NVMe-SSD und 1 TB HDD für 1.440 US-Dollar zeigt Ihnen, dass alles, was ein Apple-Logo trägt, wertlos ist.

Nicht, dass es in der Welt der PC-All-in-Ones nur Schnäppchen gäbe. Microsofts Spitzenmodell (aber in die Jahre gekommen) Surface Studio 2 kostet ab 3.500 US-Dollar mit einer 1-TB-SSD, 16 GB RAM und einem Core i7-7820HQ der siebten Generation (ja, der siebten Generation) und einer GeForce GTX 1060-Grafik.

Wir müssen abwarten, bis Apple die Karten auf den Tisch legt, wie viele Upgrades es bei seinem neuen iMac anbietet, aber erwarten Sie nicht viel Wert.

Bildschirm: Der iMac liegt vorne

Der neue 24-Zoll-iMac verfügt über einen Bildschirm mit 4,5K "Retina"-Auflösung (4.480x2.520), der mit 500 Nits sehr hell ist. Ein Bereich, in dem Apple selten knausert, ist der Bildschirm. Sie können also darauf wetten, dass nur die allerbesten Windows-All-in-Ones hier mithalten können.

Der Spitzenreiter ist wieder einmal Microsofts exorbitant teures Surface Studio 2 und sein 28-Zoll-"PixelSense"-Display mit einer Auflösung von 4.500x3.000. Das Surface Studio 2 bietet außerdem Stift- und Touch-Unterstützung, die Apple seiner Mac-Linie aus unbekannten Gründen verweigert. Die meisten PC-All-in-Ones reichen von preiswerten 1.920x1.080 FHD-Panels, die anständig sein können, bis hin zu 4K-Panels. HPs Envy All-in-One bietet ein 31,5-Zoll-4K-UHD-Panel mit 600 Nits.

Ehrlich gesagt, wenn Sie einen All-in-One mit mehr Pixeln wollen, müssen Sie sich den älteren 27-Zoll-iMac von Apple ansehen, der einen 5K-"Retina"-Bildschirm mit 5.120x2.880 Pixeln besitzt. Wie das Surface Studio 2 wird auch der ältere iMac wahrscheinlich bald aus dem Programm genommen.

Insgesamt werden wir den neuen iMac 24-Zoll angesichts Apples Ruf für gute Panels in guter Gesellschaft sehen, nur die allerbesten PC-All-in-Ones können bei der Bildschirmqualität mit ihm konkurrieren.

Ästhetik: Das ist subjektiv

Wer einen All-in-One-PC kauft, will in der Regel einen großen Bildschirm in einem platzsparenden Gehäuse und etwas, das das Auge erfreut. Man kann über den iMac M1 sagen, was man will, aber er ist ein echter Hingucker, mit seinem superdünnen Bildschirm, der aussieht, als wäre er direkt von Microsofts Surface Studio 2 übernommen worden. Der Regenbogen der Farboptionen bringt uns zurück zum ursprünglichen iMac.

Die Palette der PC-All-in-Ones reicht vom eleganten Surface Studio 2 oder HPs Envy All-in-One bis hin zu preisgünstigeren Modellen, die oft aussehen, als kämen sie aus einer Registrierkasse. Hier kommt es wirklich auf das Auge des Betrachters an.

Leistung: Zu knapp für eine Entscheidung

Apples besonders Versprechen für die Leistung des iMac 24'' ist der M1-Prozessor, der mit den besten CPUs von AMD und Intel mithalten kann. Der M1 braucht zwar native Anwendungen, um die beste Leistung zu bringen, aber er wird sich im Vergleich zu den meisten PC-Allroundern ziemlich gut behaupten können. Wir erwarten, dass es die meisten günstigen PC-All-in-Ones übertrifft, die mit preiswerteren und leistungsschwächeren Pentium- und Core i3-CPUs ausgestattet sind. Wir erwarten auch, dass es ziemlich gut mit Windows All-in-Ones der Mittelklasse konkurrieren kann, die oft mobile CPUs statt Desktop-CPUs verwenden.

Der Grund, warum Apple den neuen iMac 24'' nicht als Windows-All-in-One-Killer angepriesen hat, ist, dass man in einigen Modellen ziemlich viel Leistung bekommen kann. Der HP Envy All-in-One 32, den wir bereits erwähnt haben, basiert zum Beispiel auf einem 8-Kern-Desktop Core i7-10700 und läuft mit einer GeForce RTX 2070 oder GeForce RTX 2080 als Grafik. Ja, der nervige Apple-Fanatiker eine Bürozelle weiter wird vielleicht darüber jammern wollen, wie schnell das M1 ist (und es ist anständig) , aber wir garantieren, dass das HP Envy 32 den iMac 24 bei der Leistung vernichten wird.

Natürlich, wenn Ihnen die Leistung eines Desktop-Computers wirklich wichtig ist, kaufen Sie keinen All-in-One-Computer. Kaufen Sie stattdessen einen traditionellen Tower-Desktop.

Aufrüstungen

Wenn Sie über Upgrades sprechen wollen, hätten Sie wahrscheinlich keinen All-in-One kaufen sollen. Die einzigen Optionen, die Sie bei einigen All-in-Ones ersetzen können, sind RAM und Speicher.

Beim iMac 24'' sind sogar diese beiden Optionen vom Tisch, denn er verfügt über eingelöteten RAM und Speicher. ( Wobei hier RAM es nicht wirklich trifft, es handelt sich um einen gemeinsam von CPU- und GPU-Kernen nutzbaren Speicher, der auf dem SoC integriert ist, Anm. d. Red. ) Aber lassen Sie uns zum Anfang zurückkehren: Kaufen Sie keinen All-in-One, wenn Sie sich für Upgrades interessieren.

Sound

Zum Schluss kommen wir zu etwas, das als herausragendes Merkmal des neuen iMac 24'' erwähnt werden sollte: die Akustik. Und nein, wir meinen nicht, wie gut die Lautsprecher klingen (obwohl Apple generell guten Sound liefert). Wir meinen damit, wie laut der Computer wird. Durch die Verwendung eines iPhone-SoCs auf Steroiden produziert der M1 eine erstaunliche Menge an Leistung bei sehr geringer Wärmeentwicklung.

Sehr wenig Wärme bedeutet sehr wenig Lüftergeräusch. Apple behauptet, dass der neue iMac 24'' gerade einmal 10 dB an Geräuschen erzeugt. Im Grunde genommen werden Sie ihn nie hören, selbst bei hoher Arbeitslast. Das können wir nicht von allen derzeit produzierten Windows All-in-Ones sagen, die entweder langsamer als der iMac 24 und dabei lauter sind, oder schneller als der iMac 24 und dabei noch lauter sind.

Macwelt Marktplatz

2582683