2507440

iPad Pro (2020) im Test: Eine mäßige Verbesserung eines großartigen Tablets

13.05.2020 | 08:31 Uhr |

Apple hat einige wichtige technische Merkmale für dieses Modell erweitert, aber sein LiDAR-Scanner für bessere AR-Anwendungen scheint nur bedingt für das iPad geeignet zu sein. Unser amerikanischer Kollege Leif Johnson hat das neue iPad Pro ausführlich getestet.

Im Jahr 2018 war das neue iPad Pro gewagt und elegant und genau das, was Apple brauchte, um eine Produktlinie aufzurütteln, die langsam in die Jahre gekommen war. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern verfügte es über Face ID, einen neuen und verbesserten Apple Pencil, einen USB-C-Anschluss, dünne Ränder und einen blitzschnellen Prozessor.

Das Modell 2020 sieht ähnlich aus und leistet dasselbe, aber jetzt hat sich die anfängliche Aufregung weitgehend gelegt. Anstatt sich für ein neues Design zu entscheiden, hat Apple dieses aktualisierte Modell verwendet, um einige Technologien zu testen, die für andere Apple-Produkte in der Zukunft wichtiger werden könnten, obwohl sie für dieses spezielle Gerät nicht besonders aufregend oder gar gut geeignet sind. Dies ist zweifellos das beste iPad, das je hergestellt wurde, aber die eigentliche Frage ist, ob all seine beeindruckenden Funktionen es zum besten iPad für Sie machen.

iPad Pro (2020) 11 Zoll 128 GB für 879 Euro bei Otto
iPad Pro (2020) 11 Zoll 128 GB für 879 Euro bei Saturn
iPad Pro (2020) 12,9 Zoll 128 GB für 1.099 Euro bei Otto
iPad Pro (2020) 12,9 Zoll 128 GB für 1.059 Euro bei Saturn

Verbesserte Spezifikationen

Dieser Test basiert auf dem 12,9-Zoll-Modell, das abgesehen von Bildschirmgröße und Gewicht in praktisch jeder Hinsicht mit dem 11-Zoll-Modell identisch ist. (Das 12,9-Zoll-Modell mit Cellular wiegt 643 Gramm; sein 11-Zoll-Pendant wiegt 473 Gramm).

Von vorne betrachtet, könnte das iPad Pro 2020 als ein Klon des Modells von 2018 durchgehen. Die Abmessungen von 28 × 21,5 Zentimeter für das 12,9-Zoll-Modell sind die gleichen, es hat immer noch einen USB-C/Thunderbolt-3-Anschluss, und es lädt den Apple Pencil der zweiten Generation immer noch durch einen Magnetstreifen an der Seite auf. Ohne die neue quadratische Kamera-Ausbuchtung, welche die zusätzlichen Objektive dieses Modells aufnimmt, würde sogar die Rückseite identisch aussehen. Leider können Sie wegen dieser Ausbuchtung ein 2018 Smart Keyboard Folio nicht wiederverwenden, es sei denn, es macht Ihnen nichts aus, dass die Rückseite wegen der schlechten Passform ungünstig herausragt.

Von Innen wird es ein wenig interessanter. Einige Funktionen bleiben gleich, wie z. B. das TrueTone-Display von Apple und die ProMotion 120Hz-Bildwiederholrate. Die machen Vorgänge wie z. B. den Scrollvorgang merklich flüssiger als bei anderen iPads. Das Display hat immer noch eine obere Helligkeitsgrenze von 600 Nits, die Auflösung für das 12,9-Zoll-Modell bleibt bei 2732×2048 Pixeln bei 264 ppi, und die Akkulaufzeit beträgt immer noch etwa 10 Stunden bei aktiver Benutzung.

Die technischen Verbesserungen, die Sie nach mehr als einem Jahr ohne eine neue Version erwarten würden, finden Sie an anderer Stelle. Alle Konfigurationen verfügen jetzt über 6 GB RAM – im Jahr 2018 hatte nur das 1 TB-Modell so viel RAM. Auch die Speicherkapazität wurde für ein so teures Produkt erfreulich erhöht, sodass die Einstiegsgeräte mit großzügigeren 128 GB statt mit 64 GB beginnen, während die nächsten drei Optionen mit 256 GB, 512 GB und 1 TB gleich bleiben. Es gibt auch einen "neuen" Chip namens A12Z, von dem Apple gerne sagt, dass er das iPad Pro "schneller und leistungsfähiger als die meisten Windows-PC-Laptops" macht, so wie es im Zusammenhang mit dem vorherigen A12X-Chip gesagt wurde. Wie Sie in den unten stehenden Benchmarks sehen können, ist es kaum eine Steigerung im Hinblick auf die CPU-Leistung, aber der A12Z-Chip zieht bei der grafischen Leistung ein wenig vor, weil sein Grafikprozessor acht statt sieben Kerne hat. Beide sind leistungsstarke Tablets. Mit anderen Worten: Wenn Sie bereits ein iPad Pro 2018 haben, haben Sie wenig Gründe aufzurüsten.

Benchmarks zeigen kaum Unterschiede in der Leistungs zwischen den iPad Pros von 2018 und 2020
Vergrößern Benchmarks zeigen kaum Unterschiede in der Leistungs zwischen den iPad Pros von 2018 und 2020

Dies sind die Arten von Upgrades, die man bei einem Gerät erwartet, das speziell auf Anwender zugeschnitten ist, die ein iPad statt eines herkömmlichen Laptops verwenden möchten. Diese Kombination hat Apple mit der Veröffentlichung des optionalen neuen Magic Keyboard-Gehäuses noch unterstrichen. Schließlich haben wir ein von Apple hergestelltes Tastaturgehäuse mit einem justierbaren Display, beleuchteten Tasten und – ein Wunder – einem eingebauten Trackpad. Dadurch funktioniert das iPad in der Tat so ähnlich wie ein Laptop. Die Bedienung des iPad Pro mit einem Apple Pencil ist im Vergleich tatsächlich schwieriger. Das ist prima, sofern der Preis stimmt – das 399 Euro 12,9-Zoll-Modell der Tastatur kostet mehr als ein 10,2-Zoll-iPad. Was die Testberichte über das Magic Keyboard sagen, können Sie hier nachlesen.

Das Magic Keyboard soll das iPad Pro zu einem vollwertigen Laptop-Ersatz machen.
Vergrößern Das Magic Keyboard soll das iPad Pro zu einem vollwertigen Laptop-Ersatz machen.

Wenn man bedenkt, wie sehr sich das Magic Keyboard an Anwender richtet, die ihr iPad nicht oft aus der Hülle nehmen, ist es ein wenig schockierend, dass sich dieses iPad Pro durch nichts so sehr von seinem Vorgänger unterscheidet wie durch seine Kamera. Die neue quadratische Kamera-Ausbuchung erinnert an die, die wir auf dem iPhone 11 Pro sehen, aber sie bietet ein paar eigene Tricks.

Die neue Kamera sieht aus wie beim iPhone 11 Pro.
Vergrößern Die neue Kamera sieht aus wie beim iPhone 11 Pro.

Das iPad Pro verfügt jetzt über eine 12-Megapixel-Kamera (ƒ/1.8) und eine 7-Megapixel-Frontkamera (ƒ/2.2), und zusätzlich zum 4K-Video, das Sie mit 60 Bildern pro Sekunde filmen können, können Sie jetzt in 1080p mit 240 Bildern pro Sekunde aufnehmen, gegenüber den 720p im Jahr 2018. Mit dabei ist auch ein 10-Megapixel-Ultraweitwinkelobjektiv, ƒ/2.4, das Fotos mit einem Sichtfeld von 125 Grad aufnimmt. (Leider gibt es keinen Nachtmodus.) Auf dem Foto unten können Sie sich eine Vorstellung davon machen, was Sie erwartet. Es ist eine nette Funktion, vor allem, wenn Sie gerne Landschaftsaufnahmen machen, aber es ist ein wenig bizarr, sie auf einem Tablet zu finden.

Die neue Ultraweitwinkellinse fängt mehr im Bild auf - ist in einem iPad aber nur bedingt vonnöten.
Vergrößern Die neue Ultraweitwinkellinse fängt mehr im Bild auf - ist in einem iPad aber nur bedingt vonnöten.

Augmented Reality 2.0

Aber warten Sie! Es wird noch seltsamer. Apple hat dieses Modell mit einem LiDAR-"Time-of-Flight"-Sensor ausgestattet, der die Effektivität und Genauigkeit (und, wie Apple zweifellos hofft, auch die Popularität) der Augmented Reality erhöhen soll. Zuvor beruhte die Augmented Reality im iPad und iPhone hauptsächlich auf maschinellem Lernen, welches die von der Kamera gelieferten Daten interpretierte und so viel Sinn wie möglich daraus machte. Der Prozess war langsam, verbrauchte die Batterie und neigte zu Ungenauigkeiten, vor allem, wenn man die Kamera mit ähnlich farbigen Oberflächen oder schwacher Beleuchtung arbeiten ließ.

Mit LiDAR "kartiert" das Gerät speziell den Raum, indem es Laser mit geringer Leistung ausstrahlt und die Zeit berechnet, die benötigt wird, bis sie zum Sensor zurückkehren. Verglichen mit der alten Methode fühlt sich das Eintauchen in AR blitzschnell an.

Es funktioniert im Dunkeln nicht allzu gut (wie Apples True-Depth-Sensoren an der Frontkamera), aber es stellt schon bei wenig Umgebungslicht eine phänomenale Verbesserung der Qualität und Genauigkeit dar. Dies wurde am deutlichsten in einer Reihe von Tests, die ich mit Apples eigener AR-basierter Maßband-Applikation durchgeführt habe. Als ich versuchte, die Genauigkeit des Maßbands zu testen, hatte das iPad Pro 2018 Schwierigkeiten, die Messung überhaupt am richtigen Punkt zu beginnen, und wenn ich mich entfernte, verlor die von mir erstellte Messlinie leicht ihren Anker. Es dauerte auch ein paar Sekunden, um festzustellen, was tatsächlich eine Oberfläche war.

Das iPad 2020 erkannte sofort die Oberflächen. Und mit dem 2020 iPad Pro war die Messung nicht nur absolut genau, sondern die Messung blieb auch dann präzise und weitgehend verankert, wenn ich mich einige Meter vom Maßband entfernte. Und als ich zurückging, blieb die AR-Messlinie an der Oberseite der Oberfläche so verankert, als ob sie dort aufgemalt worden wäre.

Die justierte Linie blieb beim iPad Pro 2020 fest an seinem Platz
Vergrößern Die justierte Linie blieb beim iPad Pro 2020 fest an seinem Platz

Das ist beeindruckend und macht Apples Anstrengungen in der Augmented Reality durchaus beachtenswert. Aber ich sehe es als wenig passend für das iPad an, insbesondere für das 1 TB 12,9-Zoll-Modell mit Wi-Fi und Mobilfunk, das 1.819 Euro kostet. Während der ganzen Zeit, in der ich damit experimentierte, hatte ich Angst, dass ich das Ding fallen lassen würde. Es ist auch wegen der winzigen Sammlung mit lohnenswerten AR-Anwendungen sicherlich nicht überzeugend genug, um ein Hauptargument für den Kauf dieses Geräts zu sein, und ich kann Ihnen garantieren, dass die Neuheit schnell wieder verblassen wird. Betrachten Sie es am besten als einen kleinen Vorgeschmack auf das, was Apple für seine lange gemunkelte AR-Brille oder sein Headset im Sinn hat.

Betrachten Sie AR eher als einen Bonus, wenn Sie ein neues iPad Pro benötigen und 2018 keines gekauft haben. Sie werden froh sein, dass Sie gewartet haben. Die Preise sind jetzt besser, denn mit dem Startpreis von 879 Euro für das 11-Zoll-Modell mit Wi-Fi erhalten Sie 128 GB Speicherplatz, gegenüber 64 GB im Jahr 2018. Es mag etwas erschreckend sein, dass ein 1 TB 12,9-Zoll-iPad mit Wi-Fi 1.649 Euro kostet, aber sein Pendant im Jahr 2018 hätte Sie 1.929 Euro gekostet.

Die Lautsprecher des neuen iPad Pro klingen immer noch fantastisch.
Vergrößern Die Lautsprecher des neuen iPad Pro klingen immer noch fantastisch.

Es gibt noch andere Features, die ebenfalls in Betracht gezogen werden sollten, auch wenn diese, streng genommen, nur sehr wenig mit diesem spezifischen Modell zu tun haben. Mit iPadOS 13 hat Apple vor Kurzem die Benutzererfahrung gegenüber vielen anderen modernen Tablets verbessert, sei es durch die Integration lang ersehnter Funktionen wie die Unterstützung einer richtigen Maus bzw. eines Trackpads oder die Möglichkeit, USB-Sticks mit dem Tablet zu verwenden. Apples neue Magic Keyboard bietet diese neuen Funktionen und wird Ihre tägliche Erfahrung in einer Weise bereichern, wie es der neue LiDAR-Scanner wahrscheinlich nicht tun wird.

Das Display des iPad Pro ist immer noch extrem anfällig für Fingerabdrücke.
Vergrößern Das Display des iPad Pro ist immer noch extrem anfällig für Fingerabdrücke.

Aber das führt zu einem wichtigen Punkt. Das iPad ist jetzt ein anständiges, wenn auch nicht perfektes Gerät für einige Arten von Arbeiten. In meinem Testbericht 2018, einige Monate vor der Einführung des iPadOS, sagte ich, dass das neue iPad Pro "ein fantastisches Tablet, wenn nicht sogar ein fantastischer Laptop" sei. Mit der Maus- und Trackpad-Unterstützung, mit dem verbesserten Multitasking in iPadOS und mit einer breiteren Palette von unterstützten externen Geräten sind diese Linien jetzt noch verschwommener. Wenn Sie hauptsächlich mit Schreiben beschäftigt sind, könnten Sie mit diesem Tablet arbeiten.

Aber andererseits sollten Sie bedenken, dass Sie ein perfekt funktionierendes Macbook Air mit 256 GB und 13 Zoll für nur 1.199 Euro bekommen können. Wenn Sie das 12,9-Zoll-iPad Pro kaufen, zahlen Sie für den gleichen Speicherplatz 1.209 Euro – aber dann müssen Sie noch 399 Euro für das Magic Keyboard ausgeben, was zu einem Preis von 1.608 Euro führt. Sicher, der Bildschirm wird flüssiger und heller sein als beim MacBook Air, aber Sie werden trotzdem mit einem Gerät arbeiten müssen, dessen Funktionsumfang insgesamt geringer ist.

Fazit

Dies ist das beste iPad, das Apple je hergestellt hat, und Peripheriegeräte wie das neue Magic Keyboard machen das Tablet von Apple als Arbeitsgerät noch attraktiver. Es bleibt jedoch die Tatsache, dass die meisten Leute mit dem 549-Euro-iPad Air gut bedient sein werden, obwohl es derzeit nicht mit dieser schickeren Tastatur ausgestattet ist. Es sei denn, Sie sind stark in der Videobearbeitung oder in der professionellen Grafik tätig, dann werden Sie die extra Leistung zu schätzen wissen. Wenn Sie jedoch die Leistung eines Pro benötigen, ist es immer noch eine Überlegung wert, das Modell 2018 zu kaufen. Zumindest im unteren Preissegment werden Sie mit ziemlicher Sicherheit ein günstigeres Modell finden, und Apples neue Magic Keyboard ist damit sogar kompatibel.

Was die AR-Fähigkeiten dieses iPad Pro betrifft? Vielleicht wird Apple uns auf der WWDC mit einer umwerfenden neuen Software überraschen, aber im Moment ist es nur ein teurer Vorgeschmack auf das, was Apple möglicherweise für zukünftige Produkte im Sinn hat.

Falls Sie das iPad Pro 2018 ausgelassen haben, dürfte das diesjährige Modell attraktiver sein – und in diesem Fall sind die neuen Kamerafunktionen ein netter Nebeneffekt. Machen Sie sie aber nicht zum Hauptgrund für den Kauf eines iPad.

Dieser Test wurde übersetzt von Macworld.com.

Macwelt Marktplatz

2507440