2414633

iPhone Fold wird teuer - und kommt kaum vor 2021

08.08.2019 | 11:00 Uhr |

Wird Apple jemals ein faltbares iPhone auf den Markt bringen? Laut UBS arbeitet Cupertino bereits intensiv daran. Es wird aber noch dauern, bis einige HĂŒrden ĂŒberwunden sind.

Faltbares iPhone kaum vor 2021

(Update vom 8. August 2019)

Faltbare Smartphones haben sich bisher als Fehlschlag erwiesen - Samsung und Huawei konnten mit ihren Konzepten nicht ĂŒberzeugen, die Industrie  scheint darauf zu warten, dass Apple ihr zeigt, wie es richtig geht. Die Analysten der Investmentbank UBS sind sich indes sicher , dass Apple tatsĂ€chlich aktuell an einem faltbaren iPhone arbeite, wie es in einem Investorenbericht heißt. Bis 2020 oder 2021 werde man aber noch auf das klappbare GerĂ€t aus Cupertino warten mĂŒssen, womöglich werde es auch zunĂ€chst ein iPad zum Zusammenfalten geben.

Es gebe jedoch noch einige HĂŒrden zu ĂŒberwinden. Zum einen halte Samsung einen Großteil der Patente um faltbare GerĂ€te, zum anderen wĂŒrde fĂŒr die Technologie ein satter Aufpreis gegenĂŒber herkömmlichen Smartphones und Tablets fĂ€llig. Prinzipiell seien aber die Kunden fĂŒr Mehrausgaben von 400 bis 500 US-Dollar bereit, Apple-Kunden wĂŒrden sogar 600 US-Dollar extra akzeptieren. Die tatsĂ€chlichen Mehrkosten könnten aber noch höher ausfallen, daher mĂŒsse sich der Augenmerk jetzt auf die Reduktion der Kosten fĂŒr Komponenten und Produktion richten. pm

Der lange Weg zum faltbaren iPhone

(Artikel vom 11. MĂ€rz 2019)

Hersteller wie Samsung, Huawei, Xiaomi, LG, Lenovo und Motorola haben sie bereits alle: PlĂ€ne fĂŒr den Verkauf von faltbaren Smartphones. Doch wie steht es mit einem faltbaren iPhone?

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass auch Apple mit dem Trend geht – auch wenn das Unternehmen wohl nicht so schnell am Ziel sein wird wie die Konkurrenz. Apple hat Patente fĂŒr klappbare GerĂ€te angemeldet und sich anscheinend bereits die Bereitstellung biegsamer Displays gesichert. Dennoch wird das Unternehmen voraussichtlich erst 2020 - oder vielleicht sogar erst 2021 – ein klappbares iPhone vorstellen. Wenn ĂŒberhaupt!

In diesem Artikel schauen wir uns nicht nur an, wann und ob Apple ein faltbares iPhone auf den Markt bringen könnte, sondern auch, was die KĂ€ufer darĂŒber denken: sollte Apple ĂŒberhaupt diesen Trend mitmachen oder sich besser auf andere Funktionen konzentrieren?

Warum sollte Apple ein faltbares iPhone herstellen?

Ein Grund, warum ein faltbares iPhone eine gute Sache sein könnte, ist diese Konzept-Illustration des niederlÀndischen Industriedesigners Roy Gilsing im Auftrag von Foldable Phone News .

Durch Auseinanderfalten wird aus dem iPhone ein iPad
VergrĂ¶ĂŸern Durch Auseinanderfalten wird aus dem iPhone ein iPad
© Roy Gilsing

Diese Bilder veranschaulichen perfekt, wie man ein iPhone entfalten könnte, um daraus ein iPad werden zu lassen. WĂŒrde ein solches GerĂ€t mehr Menschen dazu anregen, ein iPhone zu kaufen? Oder wĂ€re der Preis unerschwinglich? WĂŒrden diejenigen von uns, die sowohl ein iPhone als auch ein iPad besitzen, es vorziehen, wenn beide GerĂ€te in einem Mobilteil kombiniert wĂ€ren? WĂŒrde dadurch der Verkauf von iPads einbrechen?

Eine gewisse Skepsis bleibt, denn in vielerlei Hinsicht erscheint uns der faltbare Bildschirm als eine Technologie, die erst noch nach einer praktischen Anwendung sucht. Dennoch haben Samsung und Lenovo bereits im FrĂŒhjahr 2018 Telefone mit klappbaren Bildschirmen vorgestellt. Samsungs Flaggschiff, das Samsung Galaxy Fold , soll sogar schon im April 2019 erhĂ€ltlich sein (und stolze 2.000 Dollar kosten).

Doch ganz egal, was wir nun generell von der Idee eines faltbaren iPhones halten: Apple selbst hat diese Möglichkeit bereits in Betracht gezogen. Bereits 2016 stellte sich heraus, dass Apple offenbar einen Auftrag an LG fĂŒr ein faltbares OLED erteilt hatte. Unter Berufung auf anonyme Branchenquellen behauptete ein Bericht von “The Bell” ĂŒber “The Investor” im Oktober 2017, dass LG mit Apple an einem faltbaren iPhone arbeite. Laut diesem Bericht wurde erwartet, dass die Produktion von faltbaren iPhones im Jahr 2019 beginnen wĂŒrde.

An Samsung orientiert: Der lange Weg zum faltbaren iPhone

Ein Bericht von “ET News” vom Dezember 2016 schien diese Theorie zu bestĂ€tigen. Schon 2018 sollte LG demnach mit der Massenproduktion der Bildschirme beginnen und diese an Apple, Google und Microsoft liefern.

Patentanmeldungen: Woran Apple forscht

Hinzu kommt, dass Apple bereits Patente fĂŒr GerĂ€te mit flexiblem Display besitzt und zusĂ€tzliche Patentanmeldungen eingereicht hat.

Apple-Patent für ein faltbares Display
VergrĂ¶ĂŸern Apple-Patent fĂŒr ein faltbares Display
© Apple

Im Oktober 2018 wurde ein Patent fĂŒr "GerĂ€te mit flexiblem Display” angemeldet und im Februar 2019 veröffentlicht. Die Patentanmeldung enthĂ€lt viele anschauliche Abbildungen.

Dieses Patent folgte einigen frĂŒheren Patentanmeldungen, die im September 2016, 2014 und 2011 eingereicht wurden. Es beinhaltet die folgenden Patente fĂŒr faltbare Vorrichtungen, die Apple im Laufe der Jahre erteilt wurden: Patent-Nummer 10.104.787, Patent-Nummer 9.504.170 und Patent-Nummer 8.787.016.

Patent
VergrĂ¶ĂŸern Patent
© Apple

Die Patentanmeldung vom Oktober 2018 kombiniert alle diese Patente und Patentanmeldungen, wobei sich ein Großteil des Dokuments auf ein Scharnier bezieht, in dem sich das Display biegt. Die gesamte Patentanmeldung ist hier aufgefĂŒhrt.

Es gibt auch ein separates Patent aus dem Jahr 2016 fĂŒr ein biegsames iPhone, wie unten dargestellt (Patent-Nummer 9.947.882). Es wird wie folgt beschrieben: "Eine elektronische Vorrichtung, umfassend: ein GehĂ€use, das sich um eine Biegeachse biegt; und eine Anzeige in dem GehĂ€use, die sich um die Biegeachse biegt, worin die Anzeige eine Schutzschicht mit einem starren Abschnitt, der aus einem ersten Material gebildet ist, und einem flexiblen Abschnitt, der aus einem zweiten Material gebildet ist, das sich vom ersten Material unterscheidet, umfasst". Weitere Informationen finden Sie hier .

KĂŒrzlich ist ein Apple-Patent entstanden, das ein Verfahren beschreibt, um zu vermeiden, dass Bildschirme beim Verbiegen beschĂ€digt werden. Das Patent fĂŒr "Elektronische GerĂ€te mit flexiblen Displays" besagt, dass SchĂ€den bei KĂ€lte auftreten und bietet daher eine Lösung: "Der Teil der Anzeige, der die Biegeachse ĂŒberlappt, kann durch Beleuchten von Pixeln selbst erwĂ€rmt werden."

iPhone Wunschliste: Was wir uns fĂŒr 2019 wĂŒnschen

NatĂŒrlich bedeutet das nicht, dass Apple all diese Patente auch jemals in einem echten Produkt verwenden wird. Oder dass diese Patente Anwendung in einem iPhone finden. Eventuell taucht die Technologie in einem völlig anderen Produkt auf. Die Patentanalyse ist eben keine exakte Wissenschaft.

Mögliches Erscheinungsdatum: 2020 oder 2021

Apple ist selten das erste Unternehmen, das ein Produkt  einer neuen Kategorie auf den Markt bringt. Der iPod war nicht der erste Musikplayer; das iPhone war nicht das erste Smartphone; das iPad war nicht das erste Tablet; und die Apple Watch war nicht die erste Smart Watch.

Aber Apple-Produkte neigen dazu, sich an die Spitze des Feldes zu setzen, weil das Unternehmen wartet und dann das Produkt verfeinert, um etwas Intuitiveres und Überlegeneres als die Konkurrenz zu schaffen. Apples Strategie ist es, der Beste zu sein, nicht der Erste.

Wann können wir also erwarten, dass Apple ein faltbares iPhone auf den Markt bringt?

Die frĂŒhesten Vorhersagen sind, dass Apple im Jahr 2020 ein faltbares Handy auf den Markt bringen wird. Das behauptete im Juli 2018 zumindest eine Quelle der Korea Times. Ebenfalls 2018 behaupteten Analysten der Bank of America Merrill Lynch, dass Apple an einem faltbaren iPhone arbeite, das innerhalb von zwei Jahren veröffentlicht werden solle. Der Analyst Wamsi Mohan zitierte verschiedene Apple-Lieferanten und sagte: "Unsere ÜberprĂŒfungen deuten auch darauf hin, dass Apple mit Lieferanten an einem faltbaren Telefon (das sich möglicherweise in ein Tablet ausklappen lassen könnte) fĂŒr die EinfĂŒhrung im Jahr 2020 arbeitet". Das ließ CNBC bereits im MĂ€rz 2018 verlauten.

Einer Sache können wir uns jedenfalls sicher sein: Wenn sich die ersten faltbaren Smartphones auf dem Markt als ein Reinfall entpuppen, wird Apple niemals auf den Zug aufspringen - es sei denn, das Unternehmen findet heraus, wo die Fertigstellung schief gelaufen ist und erfindet eine andere Produktkategorie neu.

Das iPhone mit dem Konzeptnamen "iPhone X Fold"
VergrĂ¶ĂŸern Das iPhone mit dem Konzeptnamen "iPhone X Fold"
© Roy Gilsing

Konzeptbilder

Neben den bereits erwÀhnten Bildern, die von Roy Gilsing erstellt wurden, gibt es auch eine Sammlung von Bildern, die von der Website von LetsGoDigital erstellt wurden. Diese zeigen ein kleineres GerÀt im iPhone-Format, das sich in zwei HÀlften faltet. Wir sind uns jedoch nicht ganz sicher, was der Sinn eines solchen GerÀtes sein soll.

Eine andere Art des Konzepts von LetsGoDigital
VergrĂ¶ĂŸern Eine andere Art des Konzepts von LetsGoDigital
© LetsGoDigital

Macwelt Marktplatz

2414633