1233541

Dienstag, 18. Oktober

18.10.2011 | 00:00 Uhr

Samsung soll A6-Chips für Apple produzieren +++ Samsung kontert gegen Apple im Patentstreit +++ Tim Cook gewährt Sonderurlaub +++ Adobe bringt PDF Reader für iOS +++ iPhone 4S für 2.000 US-Dollar in China +++ EU will 9,2 Milliarden Euro in Breitbandausbau investieren +++ Steve Jobs hat noch am iPhone 5 mitgearbeitet +++ iOS5 bringt weitere Enterprise-Funktionen +++ iPhone 4S - bei Problemen SIM-Sperre abschalten +++ Apple verkauft vier Millionen iPhone 4S am ersten Wochenende +++ Tipp: Quicktime 7 Pro unter OS X Lion installieren +++ App-Test: Die Olchis - Ein Drachenfest für Feuerstuhl +++ AAPL verliert leicht

Morgenmagazin Berufsverkehr
Vergrößern Morgenmagazin Berufsverkehr

Samsung soll A6-Chips für Apple produzieren

Trotz des fortgesetzten Streits um Patente und Geschmacksmuster für iPad und iPhone führen Apple und Samsung ihre Geschäftsbeziehungen in einem wichtigen Punkt weiter, berichtet die Korean Times . Demnach soll Samsung den von Apple entwickelten Quad-Core-Prozessor A6 für künftige iPhones und iPads in seiner Fabrik im texanischen Texas produzieren. Samsung liefert Apple zudem NAND-Speicherchips und SSD-Speicher, insgesamt kauft Apple Komponenten im Wert von acht Milliarden US-Dollar bei Samsung ein - Apple ist Samsungs bester Kunde. Für Apple sind die Alternativen gering, der Hersteller Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) könne nicht ausreichend Prozessoren produzieren, heißt es weiter.

Samsung kontert gegen Apple im Patentstreit

Samsungs Galaxy Tab 10.1 wurde gerichtlich in einigen Ländern wegen Patentrechtsverletzungen verboten, unter anderem in Deutschland und Australien. Hinter dieser Klagewelle steht die Softwarefirma Apple. Im Gegenzug möchte Samsung Apples iPhone 4S in Japan und Australien gerichtlich verbieten lassen. Der Presse kündigt Samsung an: "Wir werden nicht mehr länger tatenlos zuschauen, wir werden beharrlich unser geistiges Eigentum schützen." Das berichtet unsere US-Schwester pcworld.com .

Streitpunkt der Affäre sind HSPA, eine Technologie, die höhere Datenübertragungsraten ermöglicht und WCDMA, ein Verfahren, das das Smartphone vor Störimpulsen schützen soll. Beides von Samsung patentiert. Apple habe mit dem iPhone 4S Samsungs Patentrechte in Japan und Australien verletzt, so die Klage. Ein voraussichtlicher Termin für die Urteile ist noch unbekannt.

Tim Cook gewährt Sonderurlaub

Apple-CEO Tim Cook gibt den Mitarbeitern des Unternehmens angesichts eines harten aber erfolgreichen Jahres rund um Thanksgiving drei Tage Sonderurlaub. Von Montag bis Mittwoch 21. bis 23. November gibt Apple seinen Mitarbeitern frei, Donnerstag ist Feiertag und am Freitag startet traditionell die Einkaufssaison für Weihnachten. Deshalb können die Angestellten im Retail-Bereich den Sonderurlaub nicht zu dieser Zeit nehmen, die Apple Stores bleiben offen. Mitarbeiter aus diesem Bereich können ihre drei Tage Sonderurlaub aber zu einem späteren Zeitpunkt nehmen.

Offiziell belohnt Cook die Belegschaft mit Apples derzeitiger Stellung: "Wir hatten bisher ein Rekordjahr und gehen das Weihnachtsgeschäft mit dem stärksten Produktportfolio unserer Geschichte an. Die Kunden sind total in das iPad 2 verliebt und das begeisternde iPhone 4S legt den besten Start eines iPhones hin, den wir je hatten. Der Mac hebt mit OS X Lion in neue Sphären ab und kurz vor seinem zehnten Geburtstag ist der iPod der beliebteste Musikplayer der Welt."

Tim Cook wünscht seinen Mitarbeitern, dass sie die wohlverdiente Pause genießen.

Adobe bringt PDF Reader für iOS

Adobe hat die kostenlose App Adobe Reader für iOS veröffentlicht und will nicht mehr länger Apps wie Good Reader oder Apples iBooks das Feld überlassen, wenn es um die Anzeige von PDFs auf iPhone und iPad geht. Der Adobe Reader for iOS zeigt PDFs aus E-Mails, dem Web oder anderen Apps an, die die iOS-Funktion "Open In" nutzen. Anwender können im PDF Texte suchen, ihn markieren und kopieren, die Schriftgröße verändern, Lesezeichen setzen oder direkt vom iOS-Gerät drucken. Adobe hatte vor ein paar Monaten die 10-Dollar-App Create PDF herausgebracht, die Dokument aus Microsoft Office, Open Office oder Star Office auf iPhone und iPad in PDFs konvertiert.

iPhone 4S für 2.000 US-Dollar in China

In China verkauft Apple das neue Modell iPhone 4S noch nicht offiziell, auf dem Graumarkt des Landes ist es bereits angekommen. Und wird zu abenteuerlichen Preisen gehandelt: Bis zu 2.000 US-Dollar zahlen chinesische Kunden für die Importware, wie der IDG News Service berichtet. Die iPhones hätten ihren Weg von Australien, Großbritannien und die USA in das Land gefunden, erklären Händler. Das iPhone 4 hatte sich zu seinem Verkaufsstart im September 2010 als besonders populär erwiesen, die Apple Stores meldeten rasch ausverkauft.

Wann Apple das iPhone 4S offiziell in China verkaufen wird, steht noch nicht fest. Den Sprachassistenten Siri will Apple aber im Jahre 2012 chinesisch beibringen.

Bereits beim iPad 2 konnten chinesische Kunden nicht auf offizielle Importe warten, laut des Marktforschungsunternehmens Analysys International aus Peking sind die Hälfte der im Land verkauften Tablets Grauimporte.

EU will 9,2 Milliarden Euro in Breitbandausbau investieren

Die Europäische Union will 9,2 Milliarden Euro in den Ausbau von Breitbandnetzen investieren, berichtet die britische BBC. Das Geld soll zwischen 2014 und 2020 in Projekte zum Ausbau der Netze im ländlichen und städtischen Gebiet fließen, bis zu 30 Megabit pro Sekunde sollen die neuen Infrastrukturen bis 2020 leisten können. "Europa braucht diese schnellen Netze, um seine Wirtschaft konkurrenzfähig zu halten und so mehr Jobs und Wohlstand generieren zu können," sagt eine Quelle der EU dem britischen Staatssender. Es sei zu erwarten, dass die öffentlichen Mittel weitere private Investitionen auslösen, jeder investierte EU-Euro soll Investitionen in Höhe von sechs bis 15 Euro nach sich ziehen.

Steve Jobs hat noch am iPhone 5 mitgearbeitet

Beim letzten Projekt, an dem Steve Jobs noch mitgearbeitet haben soll, soll es sich um ein neues iPhone-Modell gehandelt haben. Wahrscheinlich das iPhone 5.

Laut dem Analysten Ashok Kumar von Rodman & Renshaw ging es beim letzten Projekt, an dem Steve Jobs mitgearbeitet hat, um ein neues iPhone-Modell. Dabei könnte es sich um das iPhone 5 handeln. Das berichtet die US-IT-Site Cnet. Da Steve Jobs von den ersten Entwürfen bis zum finalen Design beteiligt gewesen sei, könnte das betreffende iPhone-Produkt einen hohen Einfluss auf die iPhone-Marktanteile haben und sich zu einem Kult-Klassiker entwickeln.

Dem Bericht von Kumar zufolge, soll das neue iPhone 5 dünner als die direkten Vorgängermodelle (iPhone 4S, iPhone 4) sein, aber die gleiche Größe besitzen. Trotz der gleichen Größe soll das neue Modell aber statt über ein 3,5"-Display über ein größeres Display verfügen. Außerdem erwartet Kumar eine Unterstützung für LTE (Long Term Evolution). Das iPhone 5, so Kumar weiter, soll auf dem Apples Entwicklerkonferenz im Sommer 2012 vorgestellt werden.

Einer anderen Quelle zufolge, wird Apple beim iPhone 5 grundlegend das Design des iPhone überarbeiten. An dem iPhone 4S soll Steve Jobs dagegen nicht involviert gewesen sein, um mehr Zeit für das andere Projekt zu haben.

Macwelt Marktplatz

1233541