1233424

Dienstag, 20. September

20.09.2011 | 00:00 Uhr

iPhone 5 - Neueste Spekulationen und erste Klagen +++ Adobe bringt Photoshop Elements 10 und Premiere Elements 10 +++ Apple Store online in vier neuen Ländern +++ Google bereitet Android-Update für alle Plattformen vor +++ Apple setzt iCloud am 22. September zurück +++ Belkin bringt Bluetooth-Keyboard-Schutzhülle für das iPad 2 +++ Griffin Zauberstift macht iPad zu multimedialem Malbuch +++ Google veröffentlicht Browser Chrome 14 +++ Apple will Sicherheitsvorkehrungen verstärken +++ App-Test: DSL-Geschwindigkeit messen +++ Test: Western Digital My Book Studio 3 TB +++ AAPL legt zu

Morgenmagazin: Morgengrauen
Vergrößern Morgenmagazin: Morgengrauen

iPhone 5 - Neueste Spekulationen und erste Klagen

Die Verlängerung des bisherigen Produktzyklus von einem Jahr hat das iPhone 5 zu einem Produkt von Spekulationen gemacht, die in dieser Fülle selten einem neuen Gerät vorangegangen sind. Zwar verdichten sich die Zeichen, dass Apple "in den nächsten Wochen" den Vorhang liften wird, bis Mitte Oktober sollte das spätestens passiert sein. Doch bisher fehlt jedwede Bestätigung, eine Einladung an Journalisten hat Apple bisher auch noch nicht ausgesprochen - in den letzten Jahren ging diese immer etwa eine bis anderthalb Wochen vor dem Event an die Presse.

"Das iPhone 5 soll ein Augenschmaus sein", jubelt etwa Seth Weintraub für den Blog 9to5-Mac ohne einen Blick auf das Gerät geworfen zu haben. Die Rede ist von einer "tränenförmigen Form" und einer Kamera, die mit ihrer Acht-Megapixel-Auflösung ein wesentliches Verkaufsargument werde, da sie mit Kompaktkameras mithalten könne. Mit der Produktion, des dünneren und leichteren iPhone 5 mit seinem größeren Bildschirm habe Apple aber Probleme, eine weitere Verspätung hält Weintraub ebenso wenig ausgeschlossen wie Lieferprobleme, die bis 2012 anhalten könnten. Immerhin produziere Apple ein modifiziertes iPhone 4, das als Einsteigermodell das iPhone 3GS aus den Läden drängen soll, auf Hochtouren: Zum Verkaufsstart stünden 10 Millionen Geräte bereit. Der 7. Oktober sei weiterhin der Termin für den Verkaufsstart, vermutet Weintraub.

Das könne ja nur der des iPhone 4S sein, vermutet Apple Insider, das vom iPhone-Reparaturdienst iRepair India erfahren haben will, dass es heuer kein iPhone 5 geben werde. iRepair India will das vom gleichen chinesischen Zulieferer erfahren haben, der dem Dienstleister Ersatzteile für das kommende iPhone 4S versprochen habe. Die Quelle sei zuverlässig und die avisierten Teile von einem neuen iPhone, das sich aber kaum vom jetzigen Modell unterscheide. Ein Apple-Mitarbeiter hat jedoch in der vergangenen Woche der New York Times gesteckt, das iPhone der nächsten Generation unterscheide sich ziemlich von der aktuellen Generation. Dabei habe der auf Anonymität bedachte Ingenieur nur von einem und nicht von zwei neuen Modellen gesprochen.

Welche Auswirkungen das iPhone 5 auf den Smartphonemarkt hat, will bereits Bill Palmer vom Beatweek Magazine wissen, ohne das neue Apple-Smartphone auch nur gesehen zu haben: Das iPhone 5 werde für den Blackberry endgültig das Totenglöckchen läuten. Der Hersteller RIM hat seit der iPhone-Premiere im Jahr 2007 stetig an Marktanteilen verloren, das iPhone 5 werde den Trend dramatisch beschleunigen. Blackberry-Anwender müssten nun endlich akzeptieren, dass sich die virtuelle Tasteatur des iPhone gegenüber der Hardware-Tastatur des Blackberry durchsetzen werde. Man könne sich aber ruhig auf das Bedienkonzept einlassen, wenngleich Blackberry-Nutzer schwerer mit Multitouch zurecht kämen als Leute, die noch nie ein Smartphone hatten. Der größere Bildschirm helfe zudem bei der Umgewöhnung und für Neulinge im App Store hat Palmer noch einen weiteren Tipp parat: Man muss sich nicht gleich auf die teuren Apps stürzen, es gebe genügend kostenlose Alternativen, vor allen Dingen bei Spielen.

Über LTE-Fähigkeiten des iPhone 5 spekuliert Desire Athow für die Site ITProPortal.com . Die Faktenlage ist aber sehr dünn und taugt nur für eine rhetorische Frage, die eher zur Antwort "Nein" führt. Das LTE-Netz von AT&T steckt noch in den Kinderschuhen, der US-Provider hat bisher drei Geräte im Programm, welche die jüngste Mobilfunkgeneration nutzen können. Da aber noch keine LTE-Tarife bekannt sind, wird LTE für das iPhone 5 eher ein frommer Wunsch bleiben, respektive technisch überflüssig.

Aus angeblichen Fotos neuer iPhone-Cases von Casemate schließt das Blog Boy Genius Report auf radikal neue Formen. Dünner werde das neue Apple-Smartphone gewiss, die Ecken des Gehäuses seien keilförmig und die Rückseite bestehe wieder aus Aluminium und nicht mehr aus Glas.

Rechteckig (mit abgerundeten Ecken) statt wie bisher rund soll die Einfassung des Home-Buttons werden, beschreibt eine obskure Website aus Hongkong ihren Eindruck einer Bildschirmschutzfolie, wie Macrumors in Erfahrung gebracht hat.

Kunden von Sprint sollen das iPhone 5 trotz bisher gegenteiliger Gerüchte noch nicht gleich bei ihrem Provider bestellen können, erst im Laufe des Jahres 2012 werde Apple das Gerät über einen weiteren US-Provider verkaufen.

Auch Samsung reagiert bereits auf ein Gerät, das öffentlich noch gar keine Aktion gezeigt hat: Wie die Korea Times berichtet, will sich der Konzern für das Verkaufsverbot des Galaxy Tabs unter anderem in Deutschland revanchieren und bereitet eine Klage vor, die Apple den Verkauf des iPhone 5 in Südkorea untersagen soll. Apple und Samsung streiten sich in 23 Ländern juristisch um Patente, in der Heimat will der koreanische Hersteller ein Exempel statuieren und droht mit schweren Geschützen: "Solange Apple nicht die Funktionen der mobilen Kommunikation weglässt, ist es ihnen unmöglich, ihre i-Produkte ohne Verwendung unserer Patente zu verkaufen. Wir werden weiter eine harte Haltung gegenüber Apple einnehmen, solange die Rechtstreitigkeiten andauern," sagte ein leitender Samsung Manager der Zeitung.

Adobe bringt Photoshop Elements 10 und Premiere Elements 10

Adobe hat seine Einsteigersoftware für Bildbearbeitung und Videoschnitt aktualisiert und Photoshop Elements 10 sowie Premiere Elements 10 vorgestellt. Die beiden Programme kosten jeweils 100 US-Dollar und kommen mit dem Elements Organizer, einer Datenbank für Medieninhalte. Bei der Weiterentwicklung der Programme hat Adobe nach eigenen Angaben Wert auf eine Verbesserung der Kreativ-Werkzeuge ebenso geachtet wie auf eine Erweiterung der künstlerischen Möglichkeiten. Der Organizer soll zudem mehr Leistungsfähigkeit in der Suche und in der gemeinsamen Nutzung von Daten bieten.

Photoshop Elements 10 bringt etwa neue geführte Bearbeitungsroutinen, neue intelligente Pinsel und Filter sowie die Möglichkeit, Texte auf Pfaden zu bearbeiten. Premiere Elements bietet ein neues Panorama-und-Zoom-Werkzeug, verbesserte Farbkorrektur, direkten Videoupload zu Facebook und Youtube sowie die Möglichkeit, Videos im Format AVCHD zu speichern und in HD auf DVD zu brennen.

Der Organizer präsentiert neue Möglichkeiten für die visuelle Suche und das Aufspüren von Duplikaten sowie Funktionen zum Teilen von Inhalten über Social Media.

Nutzer der Software können den Onlineservice Elements 10 Plus abonnieren, bisher jedoch nur in den USA. Für 50 US-Dollar Jahresgebühr bietet dieser ein Online-Backup, maximal 20 GB Speicherplatz stehen zur Verfügung. Über das Abonnement erhält man jedoch Zugriff auf eine umfangreiche Artwork-Bibliothek mit Templates, Vorlagen, Effekten und zusätzlichem Lehrmaterial.

Apple Store online in vier neuen Ländern

Seit Montag haben vier neue Länder eine eigene Niederlassung des Apple Online Store. Kunden in Polen, Ungarn, Tschechien und den Vereinigten Arabischen Emiraten können nun direkt bei Apple Macs, iPods, iPhones und iPads ordern und sind nicht mehr auf Zwischenhändler angewiesen. Apple betriebt nun in 38 Ländern Niederlassungen seines Online-Stores.

Google bereitet Android-Update für alle Plattformen vor

Google hat Android-Entwickler darauf vorbereitet, in Kürze das vereinheitlichte Update "Ice Cream Sandwich" für das mobile Betriebssystem herauszubringen. Anders als bisherige Android-Varianten soll die neue Fassung gleichermaßen auf Smartphones und Tablets laufen, oder wie es Googles Scott Main im Entwickler-Blog des Unternehmens ausdrückt: "Ice Cream Sandwich unterstützt große Bildschirme, kleine Bildschirme und alles, was dazwischen liegt." Auch in Zukunft werde man die gleiche Android-Version für alle Bildschirme anbieten. Im Wesentlichen erklärt Main den Entwicklern, wie sie ihre Apps für Ice Cream Sandwich so konfigurieren, dass sie entweder nur auf Tablets, nur auf Smartphones oder auf beiden Plattformen laufen. Wer für beide Geräteklassen entwickle, solle besser eine einzige App für Ice Cream Sandwich bereitstellen, dies würde auf Dauer den Entwicklungs- und Updateprozess vereinfachen.

Apple setzt iCloud am 22. September zurück

Entwickler, die sich mit der Vorabversion von Apples Cloud-Service iCloud befasst haben, hat Apple auf einen Reset des Dienstes zum 22. September gewarnt, berichtet Electronista. Zwischen 9 Uhr und 17 Uhr nach US-Westküstenzeit könne man über iCloud weder Backups anlegen, noch Daten wiederherstellen, vor dem Termin angelegte Backups werden nach dem Reset nicht mehr funktionieren. Der Grund für den Reset könnte die anstehende Veröffentlichung des Golden Masters von iOS 5 sein, spekuliert Electronista. Apple würde so seine Entwicklergemeinde zwingen, die öffentliche Version von iCloud zu nutzen und keine veraltete Beta-Version mehr.

Belkin bringt Bluetooth-Keyboard-Schutzhülle für das iPad 2

Die laut Anbieter hochwertige Tastatur soll dem iPad 2 ein Schreibgefühl wie auf dem Desktop verleihen. Das Keyboard-Folio biete zudem Schutz für das Apple-Tablet. Unauffällig integriert ist dem Hersteller zufolge eine Bluetooth-Tastatur, die sich mit einem Handgriff ausklappen lässt. Damit sieht das iPad 2 einem Notebook recht ähnlich. Der verbaute Akku soll die Tastatur 60 Stunden lang am Leben halten, die Schutzhülle biete uneingeschränkte Möglichkeiten, den perfekten Blickwinkel zu finden. Alle Tasten der "Trutype"-Tastatur sind laut Belkin mit eigenen Federn unterlegt und wollen so einen perfekten Druckpunkt beim Tippen bieten. Die integrierte Batterie lässt sich auch unterwegs über den Micro-USB-Anschluss aufladen.

Das Keyboard Folio for iPad 2 ist für 100 Euro (unverbindliche Preisempfehlung inklusive Mehrwertsteuer) zu haben.

Info: Belkin

Griffin Zauberstift macht iPad zu multimedialem Malbuch

Das Zusammenspiel von digitalem Stift, dem Crayola iMarker von Griffin, und der Color Studio HD-Applikation lässt ein interaktives Malbuch entstehen, das die Fantasie anregen und viel Spaß machen soll. Die Applikation ist auf Deutsch und für Kinder leicht zu verstehen, so der Anbieter. Neben zahlreichen Bildern zum Ausmalen bietet die Color Studio HD-Applikation außerdem interaktive Spielmöglichkeiten. Verschiedene Objekte der Bilder erwachen so beispielsweise bei Berührung zum Leben: Eine Schatztruhe öffnet sich, wenn man mit dem Finger darüber fährt, eine Schranktür geht auf, wenn man das iPad leicht schüttelt. Auf jedem Ausmalbild gibt es lustige Überraschungen zu entdecken. Auch Sounds und Animationen kann die App erzeugen. Damit Kinder die Bilder, die sie gemalt haben, auch zeigen und aufbewahren können, bietet das Crayola Color Studio HD die Möglichkeit, die Bilder auszudrucken, auf Facebook zu teilen oder per E-Mail zu verschicken. Das Color Studio HD verfügt über mehr als 50 Ausmalbilder und Spiele. Außerdem soll die Applikation regelmäßig aktualisiert werden, so dass neue Ausmalbilder abgerufen werden können. Der iMarker kostet 30 US-Dollar, die zugehörige App ist kostenlos erhältlich. Der Versand in die meisten EU-Länder, darunter Deutschland, ist bislang nicht vorgesehen. Hier gibt Griffin die Möglichkeit an, das Produkt unter anderem im Apple Store, bei Arktis.de oder über Gravis zu erhalten.

Info: Griffin

1233424