1464043

Donnerstag, 15. Dezember

15.12.2011 | 00:00 Uhr

Apple plant angeblich Macbook Pro mit höherer Auflösung +++ ITC verschiebt Urteil im Streit Apple gegen HTC +++ iPad geht mit American Airlines in die Luft +++ Google will mit Majel gegen Siri antreten +++ Microsoft bringt Sky Drive auf das iPhone +++ Klemm bringt Finale 2012 +++ Google sagt betrügerischen Android-Apps den Kampf an +++ Microsoft-Mitbegründer will private Raumfahrt vorantreiben +++ Google stoppt makaberes Shoot-View-Spiel +++ Tipp: In der Kamera-App des iPhone unter iOS 5 zoomen +++ AAPL im Minus

Morgenmagazin - Wintermorgen
Vergrößern Morgenmagazin - Wintermorgen

Apple plant angeblich Macbook Pro mit höherer Auflösung

Das Macbook Pro der Baureihe 2012 soll mit einem extrem hoch auflösenden Display kommen, berichtet der taiwanesische Branchenreport Digitimes. Aus Zuliefererkreise will Digitimes erfahren haben, dass Apple ein Macbook Pro mit einem Bildschirm mit 2880 x 1800 Pixeln für das zweite Quartal 2012 plane. Apples derzeit größter Mobilrechner, das Macbook Pro 17 Zoll kommt mit einer Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln, das 15-Zöller hat 1440 x 900 oder 1680 x 1050 Pixel zu bieten und das 13-Zoll-Modell kommt mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln. Die Quellen von Digitimes haben jedoch nicht verraten, in welcher Größe das Display kommen soll, ob die 5,2 Megapixel dichter auf 17 Zoll gepackt werden oder ob Apple gar ein 19-Zoll-Macbook-Pro in petto hat. Eine höhere Pixeldichte könnte jedoch ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal für das Macbook Pro gegenüber dem Macbook Air werden, aller Voraussicht nach wird Apple ab Frühjahr 2012 mit dem Macbook Air 15 Zoll gegen das eigene Macbook Pro konkurrieren.

ITC verschiebt Urteil im Streit Apple gegen HTC

Apple muss auf ein Urteil der US-Handelsbehörde ITC gegen den Konkurrenten HTC noch eine Weile warten. Ursprünglich für den 20. Oktober terminiert und später auf den 6. Dezember verschoben, will die International Trade Commission (ITC) nun am kommenden Montag seine Entscheidung im Patentstreit Apples gegen HTC fällen. Wie eine ITC-Sprecherin dem IDG News Service erklärt, seien derartige Verschiebungen nicht ungewöhnlich, wenn die ITC mehr Informationen benötige. Im Juli hatte ein ITC-Richter bereits das erstinstanzliche Urteil gesprochen, dass HTC mit dem auf seinen Smartphones installierten Android-Betriebssystem zwei Patente Apples verletze. Sollte die ITC das Urteil kommenden Montag bestätigen, droht dem taiwanesischen Hersteller ein Import- und Verkaufsverbot seiner Handys in den USA. Eine Gegenklage HTCs gegen Apple wegen der Verletzung von vier Patenten hatte die ITC im Oktober abgewiesen.

iPad geht mit American Airlines in die Luft

Die US-Luftfahrtaufsichtsbehörde FAA (Federal Aviation Administration) hat laut eines Berichts von Engadget den Einsatz von iPads in den Cockpits der American-Airlines-Flotte genehmigt. Dort sollen die Tablets als Lesegeräte für Flugpläne und Manuale dienen. Noch in dieser Woche sollen die ersten iPads - für den Einsatz genehmigt sind beide Generationen - in Flugzeugen des Typs Boeing 777 zum Einsatz kommen. Mitgeführte iPads müssen jedoch noch eine zusätzliche externe Batterie dabei haben - um das Ausfallrisiko auf Langstreckenflügen zu reduzieren. Rund 17 Kilo Papier würde ein einzelnes iPad pro Jahr ersetzen, die Treibstoffersparnis hat die Zeitung Seattle Pi auf 1,2 Millionen Euro beziffert. Auch die Fluggesellschaften United und Delta wollen laut Engadget ihre Pilioen bald mit iPads ausrüsten.

Google will mit Majel gegen Siri antreten

Google arbeitet laut des Blogs Android and Me an einem Pendant des iOS-Sprachassistenten Siri für sein mobiles Betriebssystem Android. Möglicherwiese noch in diesem Jahr oder Anfang 2012 soll das Projekt Majel auf Android-Handys Einzug halten. Android an Me will geheime Informationen über Majel erhalten haben und beschreibt die Software als eine Antwort auf Siri: "Majel ist eine Weiterentwicklung der Sprachkommandos von Google, die auf den meisten Android-Handys installiert sind und nun mit natürlicher Sprache erweitert werden sollen. Die Sprachkommandos verlangen nach genau definierten Befehlen wie "Sende Text an" oder "Navigiere zu". Majel wird wie Siri in normaler Sprache gesprochene Befehle verstehen."

Google soll Majel in seinen steng geheimen Laboren GoogleX ausgebrütet haben und plant den Sprachassistenten zunächst für die Suche einzusetzen.

Den Namen Majel werden Fans von Star Trek von Majel Barrett-Roddenberry kennen, Frau des Star-Trek-Erfinders Gene Roddenberry. Sie spielte nicht nur einige Rollen in den Serien und Filmen rund um die Raumschiffe Enterprise, sondern lieh in allen Staffeln der Serie und in einigen Filmen dem Bordcomputer ihre Stimme.

Microsoft bringt Sky Drive auf das iPhone

Ein weiterer Konkurrent für iCloud: Microsoft hat seinen Personal-Cloud-Dienst Sky Drive für iOS geöffnet. Laut Microsoft würden zahlreiche Windows-Nutzer ein iPhone nutzen weswegen man ihnen einen Cloud-Service an die Hand geben möchte, den sich von ihrem Desktoprechner kennen. Sky Drive hat auf den ersten Blick deutlich mehr Gratis-Speicher zu bieten als Apples iCloud, 25 GB. Doch beanspruchen auch Mediadateien wie Musik oder Filme den Platz in Sky Drive, während Apple die Datenmenge der über iTunes synchronisierten Mediathek nicht in die Berechnung des freien Speicherplatzes einbezieht. Die kostenlose Sky-Drive-App gewährt Zugang auf die in der Cloud gespeicherten Dokumente über die Windows-Live-ID, in der App lassen sich Word-, Excel- oder Power-Point-Dokumente öffnen und betrachten. Songs lassen sich aus der Cloud auf das iPhone streamen, zuvor muss man sie jedoch dort hochgeladen haben. Von Sky Drive angebotene Dokumente lassen sich auf dem iPhone oder iPad nicht in anderen Apps öffnen und weiter bearbeiten, so wie es etwa bei Dropbox möglich ist.

Klemm bringt Finale 2012

Mit Finale 2012 gibt es eine überarbeitete und verbesserte Version des nach Auskunft des Entwicklers weltweit meistverkauften Notensatzprogramms. Bei Finale 2012 wurden unter anderem die Partiturverwaltung sowie die Handhabung der Instrumente verbessert. Finale bietet gemäß dem Entwickler die Flexibilität und Freiheit, musikalische Ideen professionell und effektiv umzusetzen. Neue Zeichensätze wie Numerics und Finale Copyist Text bereichern das Notenbild. Mit Finale 2012 wird auch Unicode unterstützt. Finales Schritt für Schritt Anleitungen wurden überarbeitet und sollen jetzt noch leichter verständlich sein.

Als Systemvoraussetzungen gibt der Entwickler mindestens Mac-OS X 10.5 an. Auch OS X 10.7 Lion wird unterstützt. Der empfohlene Verkaufspreis liegt inklusive Mehrwertsteuer bei 500 Euro. Eine Bildungsversion gibt es für 250 Euro. Updates auf Finale 2012 sind ab 130 Euro erhältlich.

Info: Klemm Music Technology

Google sagt betrügerischen Android-Apps den Kampf an

In Googles Online-Plattform für Android-Anwendungen stehen mittlerweile rund 300.000 Apps zum Download bereit. Da das Unternehmen im Gegensatz zu Apple deutlich lascher bei der Kontrolle der Anwendungen vorgeht, befinden sich darunter auch einige betrügerische Programme, die den Kunden teure Zusatzdienste unterjubeln.

Heute wurden 27 Apps aus dem Android Market entfernt. Dabei handelt es sich um Bildschirmhintergründe, Horoskope oder Spiele, die heimlich zum Versand von teuren Premium-SMS genutzt wurden. Auf Anregung des Sicherheitssoftware-Entwicklers Lookout wurden diese Apps aus dem Online-Marktplatz von Google verbannt.

Zwar hätten sich in den umfangreichen Nutzungsbedingungen versteckte Hinweise auf den Versand der kostenpflichtigen SMS versteckt, diese seien jedoch von den wenigstens Käufern wahrgenommen worden.

Erst im März wurden 50 Anwendungen im Android Market gesperrt. Diese Apps sammelten heimlich im Hintergrund Nutzerdaten wie Seriennummern oder UserIDs und verschickten diese an die Server eines Hackers. Ob Google die gefährlichen Programme nachträglich per Fernzugriff von den Geräten der Kunden entfernt, ist nicht bekannt. Technisch wäre das Unternehmen dazu in der Lage.

1464043