1233418

Donnerstag, 15. September

15.09.2011 | 00:00 Uhr

Analyst: "Nachfrage nach iPhone 5 ohne Beispiel" +++ Firmware-Update für Mac Mini und Mac Pro +++ Thunderbolt-Lösungen auf dem IDF +++ Epson bringt LCD-Projektoren mit iPhone-Dock +++ Kensington bringt Sicherheitscase Bungee Air für iPhone 4 +++ Western Digital bringt Personal Cloud mit Netzwerkfestplatte +++ Apple schließt Funktionen wie iDisk und spezielle Syncs aus der iCloud nicht aus +++ Akvis Coloriage 8 soll Kolorieren alter Fotos leicht machen +++ Web-Fonts für Photoshop CS5 +++ Update für Enfocus Power Switch 10 +++ Fisher Price: iPhone-Case für Säuglinge +++ Facebook sortiert Freunde automatisch +++ Intel zeigt Haswell-CPU im Betrieb +++ Fusion Garage: 10-Zoll-Tablet mit eigenem Betriebssystem +++ Tipp: Spaces in Lion verwalten +++ App-Test: Wiesn 2011 - Oktoberfest 2011: Interaktiver Volksfestführer +++ AAPL im Plus

Morgenmagazin See
Vergrößern Morgenmagazin See

Analyst: "Nachfrage nach iPhone 5 ohne Beispiel"

Die Nachfrage nach dem nächsten iPhone-Modell, das Apple aller Vermutung nach im Oktober zeigen und auf den Markt bringen wird, werde die Anstürme auf die bisherigen Modelle in den Schatten stellen, glauben die Finanzanalysten von RBC Capital Markets. Gemäß einer Studie von Change Wave, in der das Marktforschungsunternehmen 2.200 an Technik interessierte "Early Adopter" befragte, wollen 31 Prozent der Zielgruppe das iPhone 5 wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich kaufen. Am iPhone 4 waren im Frühsommer 2010 in einer vergleichbaren Studie nur 25 Prozent der Befragten interessiert. Der RBC-Analyst Mike Abramsky rechnet laut Macworld UK auch mit einem signifikanten Update und nicht nur mit marginalen Verbesserungen und meint, dass die Nachfrage das Angebot beeinflussen werde. Das iPhone 4 sei nun 15 Monate alt und 66 Prozent der iPhone-Besitzer würden wahrscheinlich oder sehr wahrscheinlich ein neues Modell kaufen. In den USA werde Apple zudem das Angebot ausweiten und das iPhone 5 auch über Sprint und T-Mobile anbieten und nicht wie bisher nur über Verizon und AT&T. Die Zielgruppe würde sich damit sofort um 40 Prozent vergrößern. Sprint- und T-Mobile-Kunden gieren laut der Studie besonders nach einem iPhone, 53 Prozent respektive 54 Prozent begehren das Apple-Smartphone.

Abramsky rechnet Apples iPhone-Verkäufe auf 110 Millionen Stück im Jahr 2012 hoch, allein im ersten Quartal werde Apple 27 Millionen Stück los. Im vierten Quartal 2011 werden es laut RBC 12,5 Millionen Geräte sein, bisher waren die Analysten von 10,5 Millionen Stück ausgegangen.

Firmware-Update für Mac Mini und Mac Pro

Einen Tag nach dem Firmware-Update für die Macbook Air von 2011 hat Apple ein entsprechendes Update auch für Macbook Pro und Mac Mini veröffentlicht. Das EFI Firmware Update 2.2 für Macbook Pro und Mac Mini behebt laut Hersteller ebenso Probleme mit dem Lion Internet Recovery, dem Apple Thunderbolt-Display und dem Thunderbolt Target Disk Mode. Im Gegensatz zu den neueren Modellen des Macbook Air war das zuletzt im Frühjahr aktualisierte Macbook Pro nicht mit Lion Internet Recovery ausgeliefert worden, das Update stattet die Macbooks Pro erstmals mit dieser Funktion aus.

Thunderbolt-Lösungen auf dem IDF

Im Ausstellungsbereich "Advanced Technology Zone" auf Intels Entwicklerkonferenz IDF zeigten zahlreiche Hersteller ihre Thunderbolt-Lösungen. Die von Apple und Intel gemeinsam entwickelte schnelle Schnittstelle findet allmählich Verbreitung, bisher hatte nur Apple seine Rechner mit Thunderbolt-Anschlüssen ausgerüstet und selbst Peripherie wie das Thunderbolt-Display oder über den Apple das Pegasus R4 RAID von Promise angeboten.

Belkin wartete etwa auf der IDF mit einem Thunderbolt-Adapter auf, der neben einer in Reihe geschalteten Thunderbolt-Buchse auch Anschlüsse für Firewire und USB bietet, Preis und Verfügbarkeit stehen jedoch noch nicht fest.

Für 300 US-Dollar bietet Blackmagic Design das Video-Capture- und -Playback-Gerät Intensity Extreme an, das etwa von HD-Camcordern unter Umgehung ihrer Kompression Videomaterial direkt vom Prozessor aufnehmen kann. Die Luxus-Ausführung für zwei zeitgleich Videostreams und stereoskopisches 3D mit dem Namen Ultra Studio 3D soll rund 1000 US-Dollar kosten.

Für seine externe Festplatte Go Flex Drive zeigt Seagate den angekündigten Thunderbolt-Connector, an der Go Flex lassen sich die Anschlüsse einfach austauschen, USB und Firewire sind bereits verfügbar.

Externe Gehäuse für PCIe-Karten, die sich an den Thunderbolt-Anschluss von Macbook Pro, iMac, Mac Mini und Macbook Air stöpseln lassen, zeigen die Hersteller Sonnet und Magma. Sonnet hat zudem einen Adapter für den Standard Expresscard/34 im Angebot.

Epson bringt LCD-Projektoren mit iPhone-Dock

Bilder und Videos von iPhone, iPad und iPod Touch werfen zwei neue Projektoren von Epson an die Wand. Die Geräte Mega Plex MG-850HD und MegaPlex MG-50 sind mit einem iPod-Dock ausgestattet und geben auch Töne über die integrierten 10-Watt-Lautsprecher wieder. Der MG-850HD bietet eine Auflösung von 720p bei 2800 Lumen, während der MG-50 mit 540p-Auflösung und 2200 Lumen auskommen muss. Für den Audio-Output stehen vier Modi zur Verfügung, mit dem eingebauten Mikrofon wird der Projektor gar zum Megafon. Die Projektoren, die noch im September für 800 respektive 700 US-Dollar in den Handel kommen sollen, sind mit Anschlüssen für USB, VGA und HDMI ausgerüstet.

Kensington bringt Sicherheitscase Bungee Air für iPhone 4

Nicht nur für dusslige Apple-Ingenieure, die gerne einmal Protoypen neuer iPhones in Biergärten liegen lassen, hat Kensington das Bungee Air Security Tether and Battery gedacht. Das Case mit Batteriepack hüllt das iPhone 4 stoßfest ein und kommt mit einem Schlüsselanhänger als Kompagnon. Mit Hilfe einer kostenlosen App stellt man eine drahtlose Verbindung zwischen beiden Geräten her, wird diese getrennt, gibt der Schlüsselanhänger Alarm und das iPhone schaltet sich ab - praktisch, wenn man das Telefon versehentlich liegen lässt. Ab welcher Entfernung das System Alarm schlägt, lässt sich laut Kensington einstellen, zu Hause darf die Distanz größer sein als unterwegs. Bis zu 50 Fuß (rund 17 Meter) sind laut Kensington maximal möglich. Für notorische Schlüsselliegenlasser dient eine Finden-Funktion, Anhänger und iPhone-Case können sich auch gegenseitig aufspüren, wenn sie in Reichweite zueinander liegen. Das System aus Batterieschutzhülle und Funkanhänger kostet laut Hersteller 100 US-Dollar.

Western Digital bringt Personal Cloud mit Netzwerkfestplatte

Die My Book Live von Western Digital holt laut Hersteller das Konzept der Datenwolke ins heimische Büro und verbindet sich mit dem heimischen Netzwerk zu einer Personal Cloud, auf die der Anwender von zuhause oder von unterwegs aus zugreifen kann. Ein sicherer Fernzugriff auf die My Book Live ist demnach von jedem Computer aus über www.WD2go.com möglich, wohingegen die WD 2go-Applikationen mobilen Zugriff auf gespeicherte Daten auf dieser Festplatte mit Hilfe eines iPad, iPhone, iPod Touch oder eines mobilen Android-Gerätes erlaube. Die My Book Live kombiniert dem Anbieter zufolge die Vorteile öffentlicher und persönlicher Cloud-Lösungen und ermöglicht es Nutzern, ihre Daten zu Hause sicher auf einer physikalisch existierenden Platte zu speichern. Dennoch können die Daten entweder von jedem beliebigen PC oder Mac aus oder über ein Tablet oder Smartphone über die mobilen Applikationen von WD abgerufen werden. Mit der My Book Live können Nutzer Daten teilen, Mediadateien streamen und Inhalte von überall aus ohne monatliche Gebühren abrufen. Dabei sollen die Daten genau dort bleiben, wo sie einmal abgelegt wurden - zu Hause auf der eigenen Festplatte. Zusätzlich ermöglicht die WD 2go Pro App das private Teilen von Dateien mit Freunden, der Familie und Kollegen. Nahezu alle Daten können freigegeben werden, von Bildern und persönlichen Videos bis hin zu beruflichen Dokumenten und Präsentationen. Der WD 2go Web-Zugang ist die zweite Generation des Datenfernzugriffs von WD, der eine Peer-to-Peer-Verbindung zwischen einer My Book Live und einem PC oder einem mobilen Endgerät ermöglicht, um Geschwindigkeit und Datendurchsatz zu beschleunigen.

Die Applikation unterstützt eine Reihe von Dateiformaten, um Filme oder Musik zu streamen oder auf Dokumente zuzugreifen wie beispielsweise auf Microsoft Office-Dokumente.

Der persönliche Cloud-Speicher My Book Live ist mit Kapazitäten von 1 TB (119 Euro), 2 TB (139 Euro) und 3 TB (179 Euro) verfügbar und ist kompatibel mit Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Mac-OS X Leopard, Snow Leopard, oder Lion sowie mit DLNA/UPnP-fähigen Geräten. WD 2go (kostenloser Download) und WD 2go Pro (3 US-Dollar) stehen derzeit im iTunes-Store und im Android-Market zum Download bereit. Die My Book Live ist bei ausgewählten Retailern und im WD-Shop zu den oben genannten Preisen verfügbar.

Info: Western Digital

1233418