1233435

Donnerstag, 22. September

22.09.2011 | 00:00 Uhr

Samsung will iPhone 5 auch in Europa verbieten lassen +++ Apple bestellt NAND und RAM bei Elpida und Toshiba +++ Adobe kündigt Flash 11 an - dank Air auch für iOS +++ Nur wenige Änderungen für den neuen iPod Touch erwartet +++ HTC optimistisch im Patentstreit mit Apple +++ HP bestätigt Stellenstreichungen bei Palm +++ Interaktives eBook "Rangas Welt" soll neue Maßstäbe setzen +++ IBM Superrechner Watson analysiert Medizindaten +++ SanDisk Memory Vault - Speicher für die nächsten 100 Jahre +++ Test: UMTS-Router Novamedia Globe Surfer III+ +++ Tipp: Office-Dokumente an eine iPad-App übertragen +++ App-Test: Instagram - Foto-Grüße in die ganze Welt +++ AAPL verliert leicht

Morgenmagazin: Bergbach
Vergrößern Morgenmagazin: Bergbach

Samsung will iPhone 5 auch in Europa verbieten lassen

Im erbitterten Streit zwischen Apple und Samsung versuchen die Südkoreaner den ganz großen Gegenschlag: Sie wollen vor Gericht erreichen, dass Apple sein neues iPhone 5 in Europa nicht verkaufen darf.

Samsung bemüht sich schon seit einigen Tagen darum, den Verkauf des iPhone 5 in Südkorea, dem Heimatland von Samsung, zu verhindern. Doch jetzt prüft Samsung auch rechtliche Schritte in Europa. Die Südkoreaner wollen offensichtlich eine einstweilige Verfügung gegen das iPhone 5 erwirken. Der Verkaufsstart des neuen Apple-Smartphones dürfte Mitte Oktober sein.

Zuletzt hatte Apple einige Etappensiege gegen Samsung errungen und unter anderem ein Verkaufsverbot für das Samsung Galaxy Tab 10.1 in Deutschland erzielt. Auch in den Niederlanden und in Australien darf Samsung einige Android-Modelle nicht verkaufen. Kurios: Trotz des heftigen Streits um Patente und Geschmacksmuster ist Samsung zugleich auch ein wichtiger Zulieferer für Apple bei Prozessoren für iPhone und iPad.

Apple bestellt NAND und RAM bei Elpida und Toshiba

Apple will offensichtlich unabhängiger von Samsung als Zulieferer werden, da die Patentstreitigkeiten um Tablets und Smartphones mit dem koreanischen Elektronikhersteller immer mehr eskalieren. Wie Electronista unter Berufung auf Quellen aus der Industrie berichtet, bestellt Apple mehr NAND- und RAM-Speicher-Module in Japan bei Elpida und Toshiba. Bereits länger drehen sich Spekulationen um einen Chip-Lieferanten, die beiden nächsten Generationen seiner ARM-Chips für iPhone und iPad will Apple nicht mehr länger bei Samsung fertigen lassen, sondern von TSMC, lediglich die den Displays für das kommende iPad 3 bestehe noch völlige Abhängigkeit von Samsung. Doch auch als Zulieferer von Speichermodulen dürfte Samsung noch eine Weile für Apple wichtig sein, 30 allen NAND-Flash-Speichers und 40 Prozent der Weltproduktion von RAM-Bausteinen stammen von Samsung, mit Apples hoher Nachfrage kommen daher nur die Koreaner auf Dauer mit.

Adobe kündigt Flash 11 an - dank Air 3 auch für iOS

Apple hält Flash für Smartphones und Tablets für ungeeignet, auch Microsoft verbannt Plug-ins aus der Metro-Style-Version des kommenden Internet Explorer - Adobe gibt aber nicht auf und sucht Umwege für Flash auf iPhone und iPad. Wie der Softwarehersteller ankündigt, wir es im Oktober Flash 11 geben, das man via Air 3 auch in iOS-Apps integrieren könne. Mit Hilfe von Air, das eine Art Obermenge für Flash und andere Technologien darstellt, können laut Adobe Entwickler bestehenden Code auf unterschiedliche Plattformen bringen - darunter auch mobile Betriebssysteme iOS bringen, das auf Flash-Player verzichtet.

Adobes Vizepräsident für Plattformen Danny Winokur erklärt unseren Kollegen der Macwelt, dass HTML 5 zwar für gewisse Einsatzzwecke bestens geeignet sei, Flash aber in anderen Bereichen die bessere Alternative biete. Vorteile biete Flash etwa für Spiele, Medien und Apps, die von Datenbanken getrieben seien. HTML 5 sei hingegen besser für interaktive Websites, Anzeigen oder andere als die genannten mobilen Anwendungen geeignet. Entwicklern biete Flash einen Hebel, ohne Aufwand mehrere Plattformen gleichzeitig zu bedienen, "ohne auch nur einen Pixel zu ändern."

Zu den neuen Funktionen in Flash 11 und Air 3 gehören laut Winokur etwa die Möglichkeit, neben Flash- und HTML5-Code auch nativen Code der adressierten Plattformen einzusetzen, Adobe nennt dies Native Extensions. Hardware-Beschleunigung im 2D- und 3D-Rendering sollen bis zu 1000fach bessere Rendering-Ergebnisse im Vergleich zu Flash 10 und Air 2 bringen. So sollte es Entwicklern mögliche sein "Millionen von Objekten bei 60 Frames pro Sekunde zu animieren und so Konsolen-Qualität in Spiele für Mac-OS X bringen."

Air 3 lasse sich nun direkt in die Applikation integrieren, der Installationsprozess für Windows, Mac und iOS vereinfache sich dadurch deutlich, da Anwender die Runtime von Air nicht mehr extra herunterladen und installieren müssten. HD Video lasse sich dank der Unterstützung für H.264-Hardware-Encodung nun auch direkt in einer Anwendung abspielen, man müsse keinen externen Player mehr bemühen.

Nur wenige Änderungen für den neuen iPod Touch erwartet

Das Nachfolgemodell für den iPod Touch könnte wie beim iPhone die Wahl lassen zwischen Schwarz und Weiß und ein Fett abweisendes Display erhalten. Dies berichtet unser britisches Schwestermagazin Macworld unter anderem unter Berufung auf Macrumors. Auch ein verbesserter Umgebungssensor könnte zu den letztlich spärlichen Verbesserungen zählen, falls sich diese Gerüchte bestätigen. Ein verbesserter Prozessor aus der A5-Generation scheint demnach nicht dazu zu gehören. Die Spekulationen um den neuen iPod Touch, der möglicherweise im August schon in Produktion gegangen ist und dann für September/Oktober zu erwarten wäre, stammen teils aus "informierten Quellen", andererseits von an diese zugespielten Fotos der Gerüchteseiten.

Info: Macworld UK

HTC optimistisch im Patentstreit mit Apple

Der taiwanesische Smartphone-Hersteller HTC zeigt sich im Patentstreit mit Apple optimistisch und ist sich sicher, in vier in den USA anhängigen Fällen den Sieg davon zu tragen. Der Korea Times erklärte der Nordasien-Chef des Unternehmens Jack Tong, dass HTC auf eine abschließende Verordnung der Handelskommission ITC warte: "Wir haben keinen Zweifel an HTCs Sieg. Die Verordnung wird zu unseren Gunsten ausfallen." Den fraglichen Patentprozess gegen Apple hatte HTC im August vor dem Gericht im US-Bundesstaat Delaware angestrengt. Apple verletze laut Klage vier HTC-Patent in mannigfacher Weise in Produkten wie dem Mac, dem iPad, dem iPhone und sogar dem Apple TV. HTC hat dabei im September einige Google-Patente mit in die Klage integriert, die Google per Übernahme von Motorola Mobility in sein Portfolio überführt hatte. Am Ausgang der HTC-Klage zeigt sich Samsung stark interessiert, ein Urteil gegen Apple könnte dem eigenen Patentprozess helfen.

HP bestätigt Stellenstreichungen bei Palm

HP setzt seinen im August angekündigten Plan mit der vor einem Jahr von Palm übernommenen WebOS-Sparte um und bestätigt Stellenstreichungen. Diese haben laut San Jose Mercury News nun begonnen, HP sagt jedoch nicht, wie viele Arbeitsplätze betroffen sind. Laut dem Blog All Things D könnte es bis zu 525 Stellen sein.

HP hatte den angeschlagenen einstigen PDA-Marktführer Palm vor einem Jahr für 1,2 Milliarden US-Dollar übernommen und große Pläne mit dessen Betriebssystem für Smartphones und Tablets WebOS gehegt. Doch während das Smartphone Palm Pre ein Nischenprodukt blieb, war auch dem mit großer Erwartung im Frühjahr angekündigten und im Juli auf den Markt gekommenen Tablet Touch Pad kein Erfolg beschieden. Der neue HP-Chef Leo Apotheker zog bereits nach wenigen Wochen die Konsequenzen und beschloss, die WebOS-Sparte zu schließen und die Produktion des Touch Pad einzustellen, zudem will HP seine gesamte PC-Sparte ausgliedern.

Interaktives eBook "Rangas Welt" soll neue Maßstäbe setzen

Der Verlag Kiepenheuer & Witsch hat zusammen mit Ranga Yogeshwar, Computerexperten und Grafik-Designern das erste elektronische Buch entwickelt, bei dem das Buch nach Ansicht des Herausgebers wirklich neu definiert wird. Dieses "epedio" genannte E-Book sei demnach die konsequente Weiterentwicklung des klassischen Buchs in der neuen Welt des Internets. Es erscheint am 1. Oktober als App für iPad und andere Tablets.

Das epedio "Rangas Welt" enthält laut Verlag 48 Themenwelten. Am Anfang stehe immer eine einfache Frage wie: Warum fällt der Apfel vom Baum? - Warum funkeln Sterne? - Warum fällt der Toast immer auf die Marmeladenseite?, oder: Warum summen Mücken?

Neben Texten und aufwändigen Videos aus dem WDR-Format "Wissen vor 8" bietet das Buch Animationen, welche die Rätsel des Alltags spielerisch, als interaktive Experimente und mobiles Physiklabor erlebbar machen sollen. Darunter seien auch ein praktischer Blutgruppentest, ein interaktiver Kalorien- und CO2-Rechner, ein Taupunkt-Test, ein Regenradar sowie ein Bremsweg-Spiel. Der Leser kann sich mit Hilfe einer neu entwickelten Rotor-Navigation auf einfache Weise durch die verschiedenen medialen Ebenen bewegen, versprechen die Herausgeber. Ein dynamisch-intelligentes Inhaltsverzeichnis erlaubt ihm, Inhalte nach ähnlichen Themen zu ordnen. Innerhalb des elektronischen Buchs können sich die Leser in einer eigens dafür eingerichteten Online-Plattform austauschen. So bietet das "epedio" unter anderem für alle Kapitel ein Forum mit Kommentarfunktion, welches direkt aus dem Buch zugänglich ist. Ranga Yogeshwars Fähigkeit, die Wunder des Alltags und die Physik des Lebens höchst kenntnisreich und unterhaltsam zu vermitteln, passen perfekt zu den neuen Möglichkeiten elektronischer Bücher, glaubt der Verlag.

"Rangas Welt - Wie kann Müsli Leben retten und weitere Rätsel des Alltags" erscheint am 1.10.2011 im App Store mit der
ISBN 978-3-462-31005-4 zu 13 Euro. Verlag und Buch sind am 14. Oktober 2011 auch auf der Frankfurter Buchmesse und im Frankfurter Apple Store mit Lesung und Diskussion vertreten.

1233435