1463515

Donnerstag, 7. Oktober

07.10.2010 | 00:00 Uhr | Peter Müller

Richter räumt Apple Schonfrist im Multimillionen-Patentstreit ein +++ Motorola reicht Patentklage gegen Apple ein +++ HP: Smartphones mit WebOS kommen bald +++ Verizon: iPhone-Ankündigung muss von Apple kommen +++ Offline-Navigation: Skobbler bringt Forever Map Europe +++ Neu gegen Alt: Cloud Computing reißt frische Rivalitäten auf +++ Wissenschaftler warnen vor Manipulation digitaler Bibliotheken +++ AAPL im Hoch

Morgenmagazin: Herbstlaub
Vergrößern Morgenmagazin: Herbstlaub

Richter räumt Apple Schonfrist im Multimillionen-Patentstreit ein

Richter Leonard Davis hat Apple eine Schonfrist in einem Patentstreit eingeräumt, in dessen Verlauf der Mac-Hersteller zur Zahlung von 625 Millionen US-Dollar Strafe an einen Yale-Professor, der mit seiner Firma Mirror Worlds die fraglichen Patente hält, verurteilt wurde. Apple habe nun - ebenso wie Mirror World - bis Ende November Zeit, dem Gericht neue Argumente in der Sache vorzulegen. Erst dann könne das Gericht ein endgültiges Urteil fällen. Die Patente drehen sich um das Design der Nutzeroberflächen von iPad, iPhone und Mac-OS X, insbesondere die Funktion Cover Flow verletzte willkürlich ein von Mirror Worlds gehaltenes Patent, hatte ein Jury im texanischen Tyler letzte Woche entschieden. Am Sonntag hatte Apple den Richter gebeten, die finale Entscheidung zu verschieben, da die Jury Apple für jeden von drei Patentverstößen jeweils 208 Millionen US-Dollar aufbrummte und keine Gesamtstrafe aussprach.

Motorola reicht Patentklage gegen Apple ein

Der muntere Reigen der gegenseitigen Klagen im Mobilfunkmarkt geht weiter, nun hat auch noch Motorola Klage gegen Apple erhoben. Dabei hat der Handy-Hersteller zwei Klagen in Illionois und Florida eingereicht sowie eine Beschwerde bei der International Trade Commission (ITC) vorgelegt, die insgesamt 18 Motorola-Patente beschreiben, die Apple mit zahlreichen seiner Produkte verletzt habe. Darunter finden sich laut IDG News Service Technologien wie W-CDMA, GPRS oder das Design der 802.11-Antenne für den Zugriff auf Wi-Fi-Netze. Ebenso betroffen seien Smartphone-Techniken wie der Annäherungssensor, drahtloses E-Mail, Ortsbestimmung und die Verwaltung von Programmen, erklärt Motorola. Von der ITC will Motorola offiziell eine Verfügung, die Apple den Import der betreffenden Geräte verbiete - der Konzern würde sich wohl auch mit einem Vergleich und einer Abstandszahlung zufrieden geben, wie sie in den meisten vergleichbaren Fällen fließt. Apple und Motorola hätten bereits längerer Lizenzverhandlungen hinter sich, der iPhone-Hersteller verweigerte laut Motorola bisher die Zahlung von Gebühren. Apple war bisher zu keiner Stellungnahme bereit. Erst Anfang dieser Woche hatte Microsoft Motorola auf dem gleichen Feld verklagt.

HP: Smartphones mit WebOS kommen bald

Der Technologiekonzern HP hat bestätigt, in Kürze Smartphones mit dem von Palm entwickelten Betriebssystem WebOS auf den Markt zu bringen. HPs Senior Vice President Eric Cador kündigte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters an: "Man wird uns früh im nächsten Jahr mit neuen Telefonen auf dem Markt sehen." WebOS sei der eigentliche Grund für die Übernahme des maroden PDA-Herstellers Palm gewesen, HP hatte sich die Übernahme 1,2 Milliarden US-Dollar kosten lassen.

Einige Experten halten WebOS nicht nur für konkurrenzfähig zu Apples iOS oder Googles Android, sondern der Konkurrenz gar überlegen. Der Niedergang einer vermeintlich überlegenen Plattform ist nicht ohne Beispiele, auch die Spielekonsole Sega Dreamcast, das Desktop-Betriebssystem OS/2 von IBM oder der Standard HD DVD konnten sich nicht am Markt durchsetzen.

Verizon: iPhone-Ankündigung muss von Apple kommen

Ein wenig genervt reagierte der CEO des US-Mobilfunkproviders Verizon Lowell McAdam auf vom Wall Street Journal aufgeworfenen Spekulationen, Verizon würde Anfang 2011 das iPhone ins Programm nehmen. Auf der Konferenz CTIA sagte McAdam, die Ankündigung eines Verizon-iPhones sei Apples Sache: "Das ist eine der Sachen, die alle paar Wochen auftauchen, egal, ob es dafür einen Grund gibt oder nicht." McAdam habe immer betont, dass sich eines Tages die Geschäftsinteressen der Firmen überschneiden werden. Verizons jüngste Investitionen in den neuen Mobilfunkstandard LTE (Long Term Evolution) wären "ein weiterer großartiger Grund", ein Telefon oder ein Tablet für das Netz von Verizon anzubieten. Über den Zeitpunkt könne er jedoch keine Angaben machen. Das LTE-Netz will Verizon bis Ende des Jahres in 38 US-Städten ausgebaut haben, unter anderem in Los Angeles, Chicago und San Francisco.

Offline-Navigation: Skobbler bringt Forever Map Europe

Der Navigationsspezialist Skobbler hat für iPhone und iPad die Offline-Navigation Forever Map Europe herausgebracht. Das Kartenmaterial der App baut auf Open Street Map auf und wird mir der App geladen sodass für die Navigation keine Internetverbindung bestehen muss und derart im Ausland keine Gebühren für Datenroaming anfallen. Die App unterstützt den Kompass von iPad, iPhone 4 und iPhone 3GS und bietet laut Hersteller Suche nach Adressen und Sehenswürdigkeiten in ganz Europa. Die Routenberechnung erfolge auf Wunsch auch für Fußgänger, mit Hilfe von Filtern lasse sich Unwichtiges ausblenden. Der Kartenausschnitt bewegt sich mit dem Ort des Anwenders mit. Skobbler ForeverMap Europe kostet zur Einführung 2,99 Euro.

Macwelt Marktplatz

1463515