1235013

Donnerstag, 8. Dezember

08.12.2011 | 00:00 Uhr

Apple vor neuem Rekordergebnis +++ Kritische Lücke in Adobe Reader und Acrobat +++ Apple aktualisiert Pläne für neuen Campus +++ Flipboard jetzt auch für das iPhone +++ A-Solar: iPhone-Schutzhülle mit Akku +++ Vierfarben-Verlag: Das Mac-Buch für Windows-Umsteiger +++ GTA III ab nächster Woche für mobile Endgeräte erhältlich +++ Microsoft kündigt Windows 8 Beta für Ende Februar an +++ Neuer Musik-Streaming-Dienst kommt nach Europa +++ Erster Android-4-Tablet-PC für 99 US-Dollar +++ Silizium-Alternative erlaubt biegsame Chips +++ Tipp: Scrollen und klicken unter OS X Lion einstellen +++ App-Test: ABC Notes - Post-its auf dem iPhone +++ AAPL verliert leicht

Morgenmagazin - Wintermorgen
Vergrößern Morgenmagazin - Wintermorgen

Apple vor neuem Rekordergebnis

Nach Ansicht des Ticondera-Analysten Brian White steht Apple davor, im laufenden Quartal die höchsten Umsätze und Gewinne seiner Geschichte zu bilanzieren. Vor allen Dingen ein höchst erfolgreicher November habe Apple so viel Geld wie noch nie zuvor in die Kassen gespielt. White bezieht seine Informationen von taiwanesischen Zulieferern und rechnet so die Verkaufszahlen hoch - im November habe es einen starken Anstieg von Komponentenbestellungen gegeben. Während Anstiege von zwei Prozent von Monat zu Monat normal seien, seien die Zahlen im November um 17 Prozent gestiegen. White nennt das aktuelle Angebot Apples für das Weihnachtsgeschäft mit iPad 2, iPhone 4S und Macbook Air als "das heißeste, was wir je gesehen haben". Traditionell legt Apple im ersten Quartal seines neuen Geschäftsjahres immer die besten Zahlen vor.

Shaw Wu von Strene Agee bestätigt die Ansicht Whites mit eigenen Analysen. Demnach könne Apple auf starke Verkäufe des iPhone 4S blicken, auch das iPhone 4 und das iPhone 3GS verkauften sich aber nach wie vor bestens. Insgesamt werde Apple nach Wus Prognose 28 Millionen iPhones im Quartal verkaufen. Das Macbook Air treibe die Mac-Verkäufe an, Wu rechnet mit 5,2 Millionen Stück im Quartal. Auf das Macbook Air entfallen nach einer Untersuchung von Morgan Stanley bereits 28 Prozent aller Notebookverkäufe Apples, Gerüchten zufolge soll im kommenden Jahr auch ein 15-Zoll-Modell des flachen Notebooks mit SSD und ohne optisches Laufwerk herauskommen.

Seine Verkaufseinschätzungen für das iPad 2 reduziert Wu jedoch von 15 Millionen auf 13,5 Millionen Stück. Grund dafür seien zunehmende Konkurrenz auch aus dem eigenen Lager: Das Macbook Air nage an den Verkaufszahlen ebenso wie das Kindle Fire. Schon die 13,5 Millionen Stück wären jedoch ein neuer Verkaufsrekord für das iPad. Vermutlich schon im ersten Quartal 2012 wird Apple ein neues iPad präsentieren.

Kritische Lücke in Adobe Reader und Acrobat

In Adobe Reader und Acrobat X ist eine kritische Sicherheitslücke aufgetaucht, für die der Hersteller noch keinen Fix hat. Ein Problem mit Speicher-Korruption erlaubt unter Umständen die Ausführung von beliebigen Code, betroffen sind Adobe Reader X (10.1.) oder frühere Versionen für Mac und Windows, Adobe Reader 9,4,6 und frühere 9.x-Versionen für Linux und Acrobat X (10.1.1) und frühere Versionen für Mac und Windows. Die Lücke mit dem technischen Namen CVE-2011-2462 tritt laut IDG News Service in einer Komponente auf, die U3D-Grafik verarbeitet. An Adobe gemeldet haben das Problem das Lockheed Martin Computer Incident Response Team (CIRT) und Mitglieder des Defense Security Information Exchange, der Verdacht liegt Nahe, dass Hacker die Lücke zu Angriffen auf Unternehmen der Rüstungsindustrie nutzen. Adobe will die Windows-Version 9.x des Readers bevorzugt bei der Suche nach einem Patch behandeln, ein Exploit sei in freier Wildbahn bisher nur für diese Fassung aufgetreten, schon in der nächsten Woche soll das Udpate vorliegen. Acrobat X und Adobe Reader X für Windows sollen im Rahmen des nächsten regulären Sicherheitsupdates im Januar 2012 gepatched werden. Aufgrund der Sandbox-Architektur der Software seien Exploits nur schwierig zu erreichen, die Gefahr ist mithin nicht besonders groß. Auch Angriffe auf die Mac-Versionen seien unwahrscheinlich, weshalb Fixes ebenfalls erst im Januar erscheinen sollen.

Apple aktualisiert Pläne für neuen Campus

Apple hat der Stadt Cupertino aktualisierte Pläne seines geplanten neuen Campus eingereicht, die diese auf der Website der Stadtverwaltung veröffentlicht hat. Pläne für das neue Apple-Gebäude hatte Steve Jobs erstmals dem Stadtrat Anfang Juni präsentiert. Auf einem ehemals Hewlett-Packard gehörenden Grundstück soll bis 2012 ein vierstöckiges Gebäude in Form eines Torus entstehen, das auf den ersten Blick aussieht wie ein im Aprikosenhain gelandetes Raumschiff. Rund 13.000 Mitarbeiter sollen auf 260.000 Quadratmetern Platz finden, in Sachen Umweltfreundlichkeit und Energieeffizienz will die neue Apple-Zentrale Maßstäbe setzen.

Die aktualisierten Pläne bieten neben detailreicherer Skizzen wenig neue Informationen, lediglich ein Fitnesscenter und eine Joggingstrecke für die Angestellten sowie ein Konzept für mehr Besucherparkplätze sind neu. Das Auditorium für künftige Apple Special Events soll rund 1.000 Zuhörern Platz bieten.

Flipboard jetzt auch für das iPhone

Die Reader-App Flipboard liegt in Version 1.7 als Universal App vor und lässt sich somit auch auf dem iPhone einsetzen. Das Layout ist dem kleinen Bildschirm angepasst, zum Blättern, das nun schneller vonstatten gehen soll, kann man nun auch von oben nach unten wischen und nicht nur von links nach rechts. Auf dem iPhone stellt Flipboard "Cover-Stories" dar, ausgewählte Artikel der diversen Kanäle, für die man die App konfiguriert hat.

Die Entwickler von Flipboard folgen dem häufig vorgetragenen Wunsch zahlreicher Anwender und lassen die App für mehrere Accounts konfigurieren. So können sich mehrere Leser Flipboard auf einem Gerät teilen oder man kann zwischen beruflichen und privaten Interessen per Account unterscheiden. Eine Sektion "Alle Timelines" stellt alle Aktivitäten in den unterschiedlichen sozialen Netzen in einem Block dar. Die Flipboard-App setzt auf iPad, iPod Touch und iPhone mindestens iOS 4 voraus.

A-Solar: iPhone-Schutzhülle mit Akku

Mit dem Slim-Pack AM-405 will Hersteller A-Solar Besitzern eines iPhone 4 oder 4S die Angst vor dem leeren Akku nehmen: Die dünne iPhone-Schutzhülle mit integriertem Akku liefert Energie, sollte dem Smartphone unterwegs die Ladung ausgehen, verspricht der Anbieter. Das 1500-mAh-Ladegerät im Inneren des AM-405 lässt sich bei Bedarf einfach aktivieren - laut Hersteller lädt es den komplett leeren Stromspeicher des iPhones in 3 bis 4 Stunden auf bis zu 80 Prozent wieder auf. Zudem schütze die harte Schale im matten Design das iPhone sicher vor Schäden durch Kratzer, leichten Stößen und Schmutz. Das Slim Pack von A-solar ist dem Anbieter zufolge 15,6 Millimeter flach und umgibt das iPhone wie eine zweite Haut. Vor der ersten Anwendung sollte der Akku des AM-405 vollständig geladen werden. Dazu wird das Slim Pack über das mitgelieferte Micro-USB-Kabel mit dem Mac oder Apple-Laptop oder dem optional erhältlichen USB-Netzadapter verbunden, nach drei Stunden ist der Energiespeicher des AM-405 komplett aufgefüllt. Ein kurzer Druck auf die Powertaste auf der Vorderseite, und die blau leuchtenden LEDs zeigen den aktuellen Ladestand des Slim-Packs an. Das AM-405 versorgt das iPhone sofort automatisch mit neuer Energie, außerdem kann der Akku des Slim-Packs je nach Bedarf auch über den Powerknopf ein- und ausgeschaltet werden. Mit Lithium-Ionen-Akku wiegt das Slim- Pack 55 Gramm, insgesamt misst das AM-405 12 x 6,2 x 1,5 Millimeter (alles Herstellerangaben). Die spezielle Schutzhülle umschließt das iPhone 4 / 4S bis auf den Touchscreen, die Bedienelemente, Kamera und Anschlüsse vollständig. Das Slim-Pack AM-405 umfasst drei Bumper in den Ausführungen Smokey Black, Juicy Orange und Crystal Clear. Zudem sind ein Mikro-USB-Kabel sowie eine Displayschutzfolie im Lieferumfang enthalten. Das Slim Pack AM-405 von A-Solar ist ab sofort für einen UVP von 40 Euro im Handel erhältlich. A-Solar gewährt 2 Jahre Garantie auf die iPhone-Schutzhülle.

Info: A-Solar

Vierfarben-Verlag: Das Mac-Buch für Windows-Umsteiger

Immer mehr Windows-Nutzer steigen auf den Mac um, zum Beispiel im Gefolge ihres iPhones oder iPads. Das Buch aus dem Vierfarben-Verlag will erklären, wie diese sich in ihrer neuen Mac-Welt zurechtfinden. Das Autorenduo Jörg Rieger und Markus Menschhorn kennt sich laut Verlagsmitteilung in beiden Welten bestens aus und will in dem Band dabei helfen, den Umstieg zu meistern: So erfahren die Leser, was anders ist am Mac, wo man gewohnte Programme und Funktionen findet und steigt so Schritt für Schritt tiefer in die Arbeit mit dem Mac ein. Das Buch geht auf Fragen ein wie: Wie übertrage ich meine Daten von Windows auf den Mac? Kann ich meinen alten parallelen Drucker anschließen? Welche Programme hat der Mac an Bord? Gibt es auch Ersatz für Windows-Programme, die auf dem Mac nicht zur Verfügung stehen? Wie kann ich meinen Mac personalisieren? Wie stelle ich eine Internetverbindung her? Dazu kommen zahlreiche Checklisten, ein Troubleshooting-Kapitel und viele praktische Tipps und Tricks, verspricht der Anbieter des Buchs. Auch das aktuelle Apple-Betriebssystem OS X Lion ist bereits mit eingearbeitet. Der broschierte Band mit der ISBN 978-3-8421-0023-7 kommt auf 350 Seiten in Farbe und kostet 20 Euro (27 Schweizer Franken). Erscheinen soll er im Januar, kann aber jetzt schon vorgestellt werden.

Info: Vierfarben-Verlag

1235013