1463587

Freitag, 12. November

12.11.2010 | 00:00 Uhr

Apple verbindet Ping mit Twitter +++ Gartner: Social Media überholt E-Mail +++ Apple I steht bei Christie’s zur Auktion +++ Updates für Snow Leopard und Leopard +++ Devon-Technologies: Updates für Freeware-Tools +++ Nvidia verdient mit Grafikkarten wieder Geld +++ Cisco ängstigt Tech-Branche - Aktie verliert 16 Prozent +++ Motorola wehrt sich gegen Microsoft: Neue Patentklage +++ AAPL leicht im Minus

Morgenmagazin Berufsverkehr
Vergrößern Morgenmagazin Berufsverkehr

Apple verbindet Ping mit Twitter

Apples soziale Komponente von iTunes Ping bekommt Anschluss an die Welt der social Networks. Apple integriert Ping jedoch nicht wie ursprünglich geplant mit Facebook, sondern mit dem Kurznachrichtendienst Twitter. Bekannt gegeben hat das Twitter in seinem Unternehmensblog. Ping-User können demnach ihren Account mit dem bei Twitter verknüpfen und so ihre Aktivitäten im iTunes Store ihren Followern präsentieren. Über Twitter lassen sich auch neue Freunde für Ping finden, heißt es weiter. Klickt man auf der Twitter-Seite einen Ping-Link an, landet man im Apple Store - so wie Apple es wohl schon bei der Facbook-Integration vorgesehen hatte. Den Ping-Feed kann man auf Twitter aber nicht teilweise veröffentlichen, entweder die Follower können alles oder gar nichts mitlesen. Mit der Unterstützung von Twitter bricht erstmals aus den Schranken des iTunes Store aus, angeblich verhandelt Apple auch weiter mit Facebook über eine Integration. Um sich aus Ping mit Twitter zu verbinden, ist kein Update von iTunes 10 notwendig, die für diese Woche erwartete Version iTunes 10.1 hat Apple noch nicht veröffentlicht.

Gartner: Social Media überholt E-Mail

Soziale Netze wie Facebook und Ping werden immer wichtiger. Eine Studie der Marktforscher von Gartner zeigt, dass schon im Jahr 2014 Social Media für die Kommunikation wichtiger wird als E-Mail. 20 Prozent der Business-Anwender werden zu dem Zeitpunkt soziale Netze als ihr Hauptkommunikationsmittel einsetzen. Auf den Trend würden Hersteller wie IBM und Microsoft reagieren und ihre Clients Lotus Notes und Outlook von Facebook und Co aus nutzbar machen. Im Jahr 2012 wäre es Standard, dass Smartphones ihre Kontaktlisten und Adressbücher mit Social Networks verknüpfen würden. "Die strenge Unterscheidung zwischen Social Media und E-Mail wird verschwinden," meint die Gartner-Analystin Monica Basso. E-Mail würde sozialer, während Facebook und andere mehr E-Mail-Funktionalitäten anbieten würden.

Apple I steht bei Christie’s zur Auktion

Das Londoner Auktionshaus Christie’s hat für den 23. November einen originalen Apple I im Katalog. Mit dem Computer, den die Apple-Gründer Steve Jobs und Steve Wozniak aus der Garage von Jobs’ Elternhaus verkauften, hatte 1976 die Geschichte Apples begonnen. Apple verkaufte den Computer ohne Gehäuse und Kassettendatenspeicher für 666,66 US-Dollar, die zusätzlich erhältlichen Gehäuse waren aus Holz. Christie’s bietet den Rechner mitsamt mitgelieferter Verpackung und Beschreibung an, dem Paket liegt ein Brief des Verkäufers "Steve" bei, der über geeignete Monitore und Tastaturen berät. Christie’s schätzt, den Zuschlag für das Museumsstück mit der Seriennummer 82 - Apple hatte nur rund 200 Exemplare verkauft - für einen Preis zwischen 100.000 und 150.000 britischen Pfund (zwischen 120.000 und 180.000 Euro) zu geben.

Updates für Snow Leopard und Leopard

Das Highlight dieser Woche ist das Update auf Mac-OS X 10.6.5, das viele Fehler behebt und Sicherheitslücken schließt. Aber auch Mac-OS X 10.5.8 bekommt ein umfassendes Sicherheitsupdate verpasst, und es gibt eine Erweiterung für die RAW-Formatunterstützung. Microsoft hat Hand angelegt an das neue Office und einige der Fehler behoben, die in der Praxis zutage getreten waren.

System

Mac OS X 10.6.5

Update-Empfehlung: Installieren

Das große System-Update behebt nicht nur eine Reihe von Problemen, die unter anderem das Drucken, Bluetooth, die Bildverarbeitung in iPhoto und Aperture, Open-Type-Schriften, das Adressbuch, iCal und das Dock betreffen, sondern schließt auch viele Sicherheitslücken. Die Liste mit den betroffenen Systemkomponenten umfasst folgende Einträge und ist noch deutlich länger als die des Sicherheitsupdates für Mac-OS X 10.5.8: Der AFP-Server, Apache, AppKit, Apple Type Services (ATS), CFNetwork, Core Graphics, Core Text, das Drucksystem CUPS, Directory Services, diskdev_cmds, Disk Images, gzip, Image Capture, ImageIO, Image Raw, den Kernel, MySQL, Neon, Networking, Open LDAP, Open SSL, Password Server, PHP, Printing, Python, QuickLook, Quicktime, Safari RSS, Time Machine, Wiki Server, X11 und xar. Außerdem wird mit dem Update die aktuelle Version des Flash-Players installiert. Darüber hinaus wird die Unterstützung für das RAW-Format auf folgende Kameramodelle erweitert: Canon EOS 60D und Power Shot S95, Hasselblad H4D-40, Nikon D3100, Panasonic Lumix DMC-LX5, Sony DSLR-A290, DSLR-A560, DSLR-A580, SLT-A33 und SLT-A55.

Mac OS X v10.6.5 Update

Mac OS X v10.6.5 Update (Combo)

Mac OS X Server v10.6.5 Update

Mac OS X Server v10.6.5 Update Combo

Security Update 2010-007

Update-Empfehlung: Installieren

Dieses Sicherheitsupdate für Mac-OS X 10.5.8 gibt es für den Client und für den Server. Die Liste mit der Beschreibung der geschlossenen Sicherheitslücken füllt mehrere DIN A4-Seiten. Betroffen von dem Update sind folgende System-Komponenten: Der AFP-Server, Apache, Apple Type Services (ATS), CFNetwork, Core Graphics, Core Text, das Drucksystem CUPS, Directory Services, diskdev_cmds, Disk Images, gzip, ImageIO, Image Raw, MySQL, Password Server, PHP, Printing, Python, QuickLook, Safari RSS, Wiki Server und X11. Außerdem wird mit dem Update die aktuelle Version des Flash-Players installiert.

Security Update 2010-007 (Leopard Client)

Security Update 2010-007 (Leopard Server)

RAW Compatibility 3.4

Update-Empfehlung: Prüfen

Das Digital Camera RAW Compatibility Update 3.4 setzt Mac-OS X 10.5.8 oder Mac-OS X 10.6.2 oder neuer voraus und erweitert die Unterstützung für das RAW-Format auf folgende Kameramodelle: Canon EOS 60D und Power Shot S95, Hasselblad H4D-40, Nikon D3100, Panasonic Lumix DMC-LX5, Sony DSLR-A290, DSLR-A560, DSLR-A580, SLT-A33 und SLT-A55. Wer das Update auf Mac-OS X 10.6.5 installiert, benötigt dieses Update nicht.

Digital Camera RAW Compatibility Update 3.4

Programme

Office 2011 14.0.1

Update-Empfehlung: Installieren

Das erste Update für die neue Office-Version behebt nicht näher spezifizierte Probleme, die zum Einfrieren oder zum Absturz der Programme hätten führen können. Außerdem aktualisiert Excel jetzt Formelfelder zuverlässig, wenn die Basisdaten verändert werden und verwendet das Macro "Format" nun korrekt. In Word wurde der Gleichungseditor stabilisiert und in Powerpoint das Abspielen einer Diashow. Auch Outlook hat eine Überarbeitung erfahren und löscht nun Nachrichten auch aus mehreren IMAP-Accounts, belässt dafür aber die bisherigen Passwörter im Schlüsselbund, wenn man einen neuen Account importiert.

Office 2011 14.0.1

Kostenpflichtige Updates

Disc Cover 3.0

Devon-Technologies: Updates für Freeware-Tools

Von Devon-Technologies gibt es eine Reihe von kostenlosen Applikationen wie Blue Service oder X-Menu. Diese wurden nun komplett überarbeitet und für Mac-OS X 10.5 und 10.6 optimiert.

So hat Easy Find 4.6, die Such-Alternative zu Spotlight, eine neue Pfadkontrolle mit direktem Zugang auf gefundene Objekte erhalten. Photo Stickies 5.6.2 und X-Menu 1.9.1 kommen mit überarbeiteten Lokalisierungen für Italienisch respektive Spanisch zum Nutzer, Thumbs Up 4.5 soll Vorschaubilder (Thumbnails) nun doppelt so schnell wie vorher kreieren, und auch Blue Service 1.4, Calc Service 3.4 sowie Word Service 2.8 haben die Entwickler verbessert und vor allem an Mac-OS X 10.6 Snow Leopard angepasst. Weitere Details zu den einzelnen Programmen und den Updates finden sich auf der Homepage des Anbieters. Alle genannten Freeware-Tools erfordern nun mindestens Mac-OS X 10.5.

Info: Devon-Technologies

Macwelt Marktplatz

1463587