1462295

Freitag, 3. April

03.04.2009 | 00:00 Uhr

Intel gewinnt Marktanteile dank Atom +++ Jailbreak für iPhone OS 3.0 +++ iPod Shuffle 3G macht Probleme +++ Adobe Air und Flash die Stars auf der Web 2.0 Expo Conference +++ Native Instruments stellt Guitar Rig Mobile vor +++ Blackberry-Anbieter RIM mit sattem Gewinnsprung +++ IBM will für Sun-Übernahme weniger zahlen +++ BKA: Keine Rasterfahndung mit Telekom-Kundendaten +++ AAPL legt deutlich zu

Intel gewinnt Marktanteile dank Atom

Der Erfolg von Intels Mikroprozessor Atom scheint unaufhaltsam. Intel konnte in jedem Quartal 2008 einen wachsenden Marktanteil vermelden und der Trend setzt sich jetzt auch in 2009 fort, berichten die Analysten von iSuppli am letzten Mittwoch.

Im vierten Quartal 2008 erreichte Intel mit einem Anteil von 81,8 Prozent des weltweiten Mikroprozessor-Umsatzes neue Rekordwerte. Im gleichen Quartal des Vorjahres war der Marktanteil nur 78,4 Prozent. Matthew Wilkins, der leitende Analyst bei iSuppli , führt das stetige Wachstum auf Intels gute Entwicklung, erfolgreiche Marketing-Strategien und nicht zuletzt die steigende Nachfrage nach Netbooks zurück.

Die bisher stärkste Konkurrenz Advanced Micro Devices (AMD) hat dagegen deutlich Marktanteile verloren: Von 14,1 Prozent in 4/2007 sanken die Anteile an den weltweiten Umsätzen auf nur 10,6 Prozent in 4/2008.

Die Analysten sind sich einig, dass aufgrund der Netbooks auch in 2009 Intel Chancen hat, seinen Erfolg weiter ausbauen zu können. Obwohl Chip-Hersteller zunehmend mit Konkurrenz rechnen müssen, wird in diesem Markt ein extremes Wachstum erwartet. Die Marktforscher von Displaysearch erwarten, dass in diesem Jahr die Netbook-Verkäufe um 66 Prozent auf 27 Millionen Geräte anwachsen werden. "In der gegenwärtigen Rezession werden viele Kunden ihre Laptop-Kaufentscheidung zugunsten eines günstigeren Netbooks korrigieren", gab Displayresearch am Mittwoch in einem Bericht bekannt. Andere Analysten sehen die Chancen für Netbooks auch ohne den Hintergrund der Wirtschaftskrise und glauben, die Geräte verkaufen sich alleine durch den Vorteil in Gewicht und Größe besser als je zuvor.

John Jacobs, der Leiter der Notebook-Marktforschung bei Displayresearch , beschreibt in dem Bericht, dass nun bis auf Apple alle 15 Top-Computermarken in den Netbook-Markt eingestiegen sind. "Nach den Netbook-Entwicklungen von Acer und Asus und der steigende Nachfrage nach günstigen Modellen sahen sich alle Firmen im Zugzwang", beschreibt Jacobs den Trend. Asustek Comupter (Asus) war Ende 2007 alleiniger Vorreiter mit seinem Eee PC . Hewlett Packard und Acer folgten kurz darauf und Acer war mit seinem Aspire One im letzten Jahr der Marktführer auf dem Netbook-Markt.

Jailbreak für iPhone OS 3.0

Das Katz-und-Maus-Spiel geht weiter. Kaum hat Apple die zweite Beta-Fassung des kommenden iPhone-Betriebssystems iPhone OS 3.0 an Entwickler gegeben, meldet ein Post aus dem QuickPWN-Blog , dass es einem russischen Hacker gelungen sei, das System zu knacken. Der Jailbreak sei ein inoffizieller, da nicht vom iPhone Dev Team ausgeführt und verbreitet, heißt es weiter. Bisher sind nur registrierte Entwickler in den Genuss der Software gekommen, laut Ars Technica verbietet Apple in den Nutzungsbedingungen, dass sich Entwickler an den Jailbreak-Versuchen beteiligen. Ebenso ist es den Nutzern des iphone SDK untersagt, ihre Software über andere Kanäle als den App Store zu vertreiben.

iPod Shuffle 3G macht Probleme

Die Steuerung des iPod Shuffle 3G über die in die Ohrhörer integrierte Fernbedienung macht laut MacNN Probleme. Wie aus Diskussion in Apples Support-Forum zu schließen sei, treten diese Probleme vor allem auf, wenn der iPod Shuffle mit Feuchtigkeit in Berührung komme, etwa beim Sport. Die Lautstärkenregelung funktioniere dann nicht mehr, die Lautstärke springe dann entweder auf den höchsten Wert oder auf den niedrigsten und lasse sich nicht mehr regeln. Lässt man den Player dann einige Zeit ruhen, funktioniere er wieder, beim nächsten Kontakt der Ohrhörerkabel mit feuchter Haut träten die Probleme erneut auf. Auch Austauschgeräte würden dieses Phänomen zeigen. Apple hat bisher nicht bekannt gegeben, mit welchen Maßnahmen der Fehler zu beheben sei.

Adobe Air und Flash die Stars auf der Web 2.0 Expo Conference

Wenn es darum geht, Internetseiten und Desktop-Programme attraktiver, vielseitiger und interaktiv zu gestalten, kommt kaum ein Entwickler an Adobe Flash und AIR vorbei. Die diesjährige Web 2.0 Expo in San Francisco zeigt, dass in fast allen vorgestellten Produkten die Technologien von Adobe mitmischen, berichtet CIO .

Adobe hat angekündigt, dass Facebook und seine Entwickler Adobe Flash einsetzen, um die Seiten mit Animationen ansprechender zu gestalten und Online-Video zu unterstützen. Ebenso setzen mittlerweile 12 von den Top-20-Dritthersteller-Anwendungen für Facebook Flash ein. Adobe hat diese Woche mit Facebook-Entwicklern eine eigene Programm-Library zusammengestellt, die dank häufig verwendeten Flash-Code beim Erstellen von Facebook-Anwendungen jede Menge Zeit einsparen wird.

Yahoo hat auf der Web 2.0 Expo ein Dienstprogramm namens Sideline veröffentlicht, mit dem Anwender Twitter-Suchen durchführen können. Sideline beruht auf Adobe AIR -Technologie, mit der Desktop-Programme mit gleicher Funktionalität, aber viel schnellerer Ausführung als im Webbrowser entwickelt werden können. Dank zugrunde liegender Streaming-Technologie aktualisieren AIR-basierte Desktop-Programme im Gegensatz zu Webbrowsers die Inhalte automatisch, ohne das der Anwender eingreifen und erneut laden muss. Adrian Ludwig, ein Marketing-Manager für die Adobe-Flash-Plattform, deutet dies in der Twitter-Suche als ein Hauptvorteil gegenüber der Webanwendung hervor.

Obwohl die Aufmerksamkeit der Presse hauptsächlich den großen Firmen wie Facebook und Yahoo gilt, setzt sich der gleiche Trend auch für kleine Unternehmen in der Web 2.0-Entwicklung durch. Auch Rosss Mayfield, Mitbegründer und Geschäftsführer von Socialtext , setzt auf Adobe AIR in seiner Desktop-Anwendung Socialtext Desktop , einer Twitter-ähnlichen Anwendung für firmen-interne Kommunikation. Mayfield lobt die Unterstützung von Adobe Air, die 140-Zeichen-Nachrichten Socialtext Signals in Echtzeit an alle Kollegen senden zu können.

Native Instruments stellt Guitar Rig Mobile vor

Nach der Vorstellung im Januar auf der Fachmesse NAMM-Show in Kalifornien hat Native Instruments seine mobile Version des Verstärker- und Effektsimulators Guitar Rig jetzt auf der Musikmesse in Frankfurt offiziell freigegeben. Ab sofort ist Guitar Rig Mobile für 99 Euro im Handel.

Guitar Rig Mobile wurde für alle Gitarrenspieler für unterwegs entwickelt. Das nur zirka Mobiltelefon-große Gerät mit USB 2.0-Anschuss ist laut Herstellerangaben ein vollwertiges Modell der Guitar-Rig-Serie und verwendet die gleichen 14 Bit-192 KHz Cirrus-Logic-Wandler, verfügt über I/O Lautstärkekontrollen und hat Treiber mit kurzer Latenzzeit für Mac-OS X und Windows.

Im Lieferumfang ist neben einem USB-Kabel auch die Guitar Rig 3 LE -Software von Native Instrument enthalten, die drei Verstärker emuliert und über zwölf Effekt-Module verfügt. Systemvoraussetzung für den Einsatz mit Mac ist Mac-OS X 10.4 oder neuer, mindestens ein G4-Prozessor mit 1,4 GHz oder ein Intel Core Duo-Prozessor ab 1,66 GHz Taktrate und wenigstens 1 GB RAM.

1462295