1462171

Freitag, 30. Januar

30.01.2009 | 00:00 Uhr

Intel stellt Acht-Core-Prozessor vor +++ Apples Mobilfunk-Anteil größer als erwartet +++ Captain FTP 6.0 veröffentlicht +++ Einzelteile von Blackberry Storm teurer als die des iPhone 3G +++ Toshiba und NEC sprechen angeblich über Halbleiter-Fusion +++ Kindle 2 kommt wohl am 9. Februar +++ Amazon trotzt Krise: Gewinnplus und Rekord-Weihnacht +++ Leipziger Games Convention mit neuem Konzept - Online-Spiele +++ AAPL fällt leicht zurück

Morgenmagazin - Wintermorgen
Vergrößern Morgenmagazin - Wintermorgen

Intel stellt Acht-Core-Prozessor vor

Intel plant auf der ISSCC in San Francisco erste Einblicke in einen Acht-Kern-Xeon-Prozessor zu gewähren, der ersten Acht-Core-Chip-Entwicklung von Intel.

Einzelheiten über diesen Xeon Prozessor sind bisher kaum bekannt, und das vorläufige Konferenz-Programm verrät nur, dass Intel einen Acht-Kern 16-Thread-Xeon-Prozessor der 45-Nanometer-Fertigung diskutieren wird. Nick Jacobs, Intels Pressesprecher in Singapur, gibt keine weiteren Details vorab bekannt und bestätigt nur, dass Intel mit 16 Präsentationen auf der Konferenz vertreten sein wird.

Der Zeitpunkt der Präsentationen lässt vermuten, dass es sich bei dem Acht-Kern Xeon-Prozessor höchstwahrscheinlich um den Nehalem EP-Prozessor handelt, einer Neuentwicklung für Dual-Socket-Server und Workstations. De Bereich der Xeon-Produktreihe ist fällig für eine Generalüberholung und der Nehalem EP-Prozessor ist für Anfang 2009 angekündigt.

Wie bei den anderen Nehalem-Chips hat der EP einen Speicherverwaltung integriert und nutzt Intels Quick Path (QPI) statt einem Front-Side-Bus um Spitzen-Geschwindigkeiten und -Transferraten zu erreichen.

Apples Mobilfunk-Anteil größer als erwartet

Die Marktforscher Abiresearch bestätigen mit ihrer Studie, dass Apples iPhone sein ursprüngliches Ziel von einem Prozent Marktanteil des Mobiltelefon-Markts übertroffen hat und von 0,3 Prozent in 2007 auf 1,1 Prozent im letzten Jahr ausgebaut hat. Nun war in 2007 das iPhone nur während der letzten sechs Monate und nur ein einigen Ländern verfügbar, aber mit 1,1 Prozent Marktanteil liegt Apple nun gleichauf mit HTC und hat Sharp (1,0 Prozent) überholt.

Laut Electronista ist Nokia weiterhin mit 38,6 Prozent der Marktführer, gefolgt von Samsung mit 16,2 Prozent. Motorola fiel auf 8,3 Prozent, gleichauf mit LG, während Sony Ericsson glatte 8 Prozent Marktanteil belegt. Apple iPhones engster Konkurrent, das Blackberry von Research in Motion, hat mit nun 1,9 Prozent seinen Marktanteil von 1,1 Prozent in 2007 fast verdoppelt.

Apples erfolgreicher Einstieg in diesen Markt stand unter schlechten Vorzeichen. Insgesamt wurden in diesem wachsenden Markt 1,21 Milliarden Mobiltelefone verkauft, Apple musste trotz der unerwarteten Lieferschwierigkeiten das Original-iPhones im letzten Frühling mit seinen Verkäufen mitziehen, um das 1-Prozent-Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.

Der Gewinner auf dem Mobiltelefon-Markt ist Samsung mit einem Rekordzuwachs von 2,7 Prozentpunkten auf 16,2. Motorola hingegen verlor 5,1 Prozentpuke, laut Abiresearch hauptsächlich wegen Spezialisierung auf Billig-Telefone. Auch Sony Ericsson kann seine leichten Verluste darauf zurückführen, dass die Firma erst Ende 2008 mit dem Modell XPERIA X1 in den modernen Smartphone-Markt eingestiegen sind.

Die allgemeine Prognose von Abiresearch für 2009 lautet, dass Apple, RIM und HTC weiter wachsen werden, im Fall von HTC nicht zuletzt wegen dem Android-basierten T-Mobile G1 und speziellen Angeboten für Vertragspartner.

Captain FTP 6.0 veröffentlicht

Das Upgrade für Captain FTP auf Version 6 bringt eine ganze Reihe von neuen Funktionalitäten und behebt einige Fehler unter Mac-OS X.5 Leopard.

Neu sind unter anderem die automatische Synchronisation nach Zeitplan, Unterstützung des Amazon S3 Backup- und Speicherdienst , Editieren der Dateien auf dem anderen Server mit Webdav (einem offenen Standard, über den Benutzer auf entfernte Daten wie auf die eigene Festplatte zugreifen können), Übernahme von Daten in Quick Connect ins Adressbuch und Offline-Zugriff auf das Dateiverzeichnis für Amazon und Webdav.

Die Verbesserungen für Leopard sind: Kein Programmabsturz beim Verzeichniswechsel, korrekte Übernahme von Daten ins Adressbuch und keine Prozessorauslastung von 100 Prozent mehr.

Die neue Version ist erhältlich über Captian Flats Webseite und kostet als Einzellizenz 29 US-Dollar.

Einzelteile von Blackberry Storm teurer als die des iPhone 3G

Die auf Komponentenpreise spezialisierten Marktforscher von iSuppli haben den iPhone-Konkrrenten Blackberry Storm zerlegt und sind dabei zu überraschenden Ergebnissen gekommen. Die Einzelteile des kanadischen Smartphones mit Touchscreen kosten laut Analyse rund 203 US-Dollar, die Komponten des iPhone schalgen hingegen nur mit 175 US-Dollar zu buche. Derzeit verkaufen Hersteler und Provider das Blackberry Storm also mit Verlust, der empfohlene Preis beträgt zwar 250 US-Dollar, über Verizon ist das Gerät für 200 US-Dollar erhältlich.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!
1462171