1462423

Freitag, 5. Juni

05.06.2009 | 00:00 Uhr

Apple bringt Updates für Camera Raw, iLife 09 und iLife Support +++ Airport Utility 5.4.2 veröffentlicht +++ Benq setzt auf Android für Smartphone und Netbook +++ Apple Nummer Eins im europäischen Bildungsmarkt +++ Tune Cast: Belkins FM-Transmitter nutzt GPS +++ Bund und Länder einigen sich auf Internet-Ausbau +++ Sony Ericsson bringt erste "GreenHeart"-Handys +++ O2 bringt Google-Handy von Samsung noch im Juni +++ AAPL legt weiter zu

Morgenmagazin: Strand
Vergrößern Morgenmagazin: Strand

Apple bringt Updates für Camera Raw, iLife 09 und iLife Support

Gleich drei Update-Pakete für das digitale Leben hat Apple gestern Abend veröffentlicht und bringt Aktualisierungen für Camera Raw, iLife 09 und iLife Support. Alle Updates sind über die Software-Aktualisierung oder Apples Website erhältlich.

Das Digital Camera Raw Compatibility Update bringt Kompatibilität zu Kameras wie Canon EOS 500D, Canon EOS Kiss Digital X3, Nikon D5000 und Olympus E-30.

Einige Probleme mit von den iLife-Programmen gemeinsam genutzten Systemressourcen soll das Update auf iLife Support 9.0.3 beheben, etwa eine höhere Stabilität des Medienbrowsers garantieren oder die Datenintegrität beim Bildertausch zwischen iPhoto und Aperture gewährleisten.

Um die Kompatibilität dreht sich das Update auf iDVD 7.0.4, das zudem eine kleine Fehler bei der Vergabe von Titeln beheben soll. iMovie 8.0.3 ermöglicht den Anschluss von Videokameras, die den Standard 720p AVCHD Lite unterstützen, die Palette der Videoeffekte soll nun korrekte Miniaturen für Standbilder anzeigen.

Das Update auf iPhoto 8.03 schließlich kümmert sich um Probleme, die beim Publizieren von Bildern auf Mobile Me, Facebook und Flickr aufgetreten waren. Zudem soll die Wiedergabe von Diashows verbessert und die GPS-Information in exportieren JPEGs enthalten sein.

Airport Utility 5.4.2 veröffentlicht

Noch ein Update von Apple: Der Mac-Hersteller hat schon am Mittwoch das Airport Utility 5.4.2 bereitgestellt. Das Update richtet sich an Benutzer von Time Capsule, Airport-Express- und Airport-Extreme-Basisstationen und bringt laut Apple einige Verbesserungen. So soll eine Fehler behoben sein, der das Werkzeug davon abhielt, bestimmte Airport-Konfigurationen auszulesen und ein Bug, der den Download von Firmaware-Updates verhinderte, soll abgestellt sein. Die Software sei zudem in der Lage, in der Einstellung "Equivalent Network Password" alle Passwörter für den drahtlosen Zugriff auf das Netz zu zeigen.

Benq setzt auf Android für Smartphone und Netbook

Der taiwanesische Konzern Benq hat gestern angekündigt, im kommenden Jahr ein Smartphone und ein Netbook mit dem Google-Betriebssystem Android auf den Markt zu bringen. Damit setzt ein weiterer Hersteller auf das Betriebssystem von Google anstatt auf Windows. Benq hat bisher Netbooks unter dem Markennamen Joybook mit Windows XP im Angebot und vertreibt Smartphones mit Symbian-OS. Hinzu kommt ein mobiles Internetgerät, auf dem eine Linux-Version läuft. Benq will laut IDG News Service mit dem Android-Smartphone seinen nach der Pleiten von Benq-Siemens ramponierten Ruf im Handymarkt wieder aufpolieren.

Apple Nummer Eins im europäischen Bildungsmarkt

Nach eine Studie der Marktforscher von Gartner Research hatte Apple im ersten Quartal 2009 im europäischen Bildungsmarkt die Marktführerschaft eingenommen. Der Marktanteil betrug in Westeuropa demnach 26,4 Prozent in Großbritannien gar 27,3 Prozent. Noch im August 2008 lag Apple nur bei 19,2 Prozent in Europa und 17,3 in Großbritannien, die Marktforscher sehen in Apples Erfolg daher einen Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise, auch Schulen und Universitäten achten in Krisenzeiten anscheinend lieber darauf, für ihr Geld die beste Qualität zu erhalten.

Tune Cast: Belkins FM-Transmitter nutzt GPS

Belkin hat seinen FM-Transmitter Tune Cast Live angekündigt, mit dem man Sound vom iPhone per Funk an das Autoradio übertragen kann. Gegenüber den bisher erhältlichen Tune-Cast-Modellen bringt das neue Gerät jedoch eine wesentliche Neuerung in Form der kostenlosen iPhone App Clear Scan Live, mit dem es sich steuern lässt. Clear Scan Live greift dabei auf die GPS-Daten zurück und will daraus die besten UKW-Frequenzen ermitteln, über die am jeweiligen Ort die Übertragung störungsfrei funktioniert. Die Software lernt dabei aus den Erfahrungen des Nutzers und der anderer Anwender von Clear Scan Live. Im Herbst dieses Jahres soll das Gerät für rund 80 US-Dollar erhältlich sein.

Bund und Länder einigen sich auf Internet-Ausbau

Der Weg zum schnellen Internet-Ausbau auf dem Land ist nun doch frei. Bund und Länder erzielten am Donnerstag einen Durchbruch im Streit über die Kosten. Damit würden die Voraussetzungen für die flächendeckende Versorgung mit Breitband- Verbindungen auch in ländlichen Regionen geschaffen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach der Konferenz mit den Ministerpräsidenten in Berlin. Ziele seien ein flächendeckendes Breitbandnetz bis Ende 2010 und besonders leistungsfähige Verbindungen von mindestens fünf Megabit pro Sekunde für drei Viertel der Bundesbürger bis 2014. Der zügige Ausbau stand zuvor auf der Kippe, weil die Länder ihre Entscheidungen über den Ausbau wegen der ungelösten Kostenfrage vertagt hatten. «Es gibt einen Kompromiss, weil sich der Bund weitreichend zu Zugeständnissen bereiterklärt hat», sagte Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der Bund sei «im Wesentlichen bereit», die Kosten bei der Umstellung von Frequenzen zu übernehmen, wenn es zu Schäden komme. Der Bundesrat werde sich voraussichtlich in der Sitzung am 12. Juni mit dem Breitbandausbau befassen. Nach Schätzungen sind zur Zeit noch rund fünf Millionen Bundesbürger vom schnellen Internet abgeschnitten, vor allem auf dem Land. Um die Bewohner ländlicher Regionen mit schnellen und preiswerten Internetverbindungen zu versorgen, sind zusätzliche Funkfrequenzen notwendig. Nach Wulffs Angaben können nun auch Funkfrequenzen für den Breitbandausbau verwendet werden. Merkel sagte, bei Baumaßnahmen sollten Kabel und leere Rohre gleich mitverlegt werden. Die Telekommunikationsbranche erwartet von dem weiteren Ausbau zusätzliche Arbeitsplätze. (dpa)

1462423