1462792

Mittwoch, 04. November

04.11.2009 | 06:00 Uhr

Nur wenige iPhone-Entwickler verdienen viel Geld +++ Unlock für neue iPhone-Firmware erschienen +++ Google-Browser Chrome kommt bald auf den Mac +++ Video2Brain startet Online-Abo für Trainingsvideos +++ Sony-Ericsson bringt Android-Smartphone +++ Nokia-Siemens streicht 6.000 Stellen +++ AAPL verliert leicht

Morgenmagazin Herbstbäume
Vergrößern Morgenmagazin Herbstbäume

Nur wenige iPhone-Entwickler verdienen viel Geld

Laut aktuellen Zahlen der iPhone-Analysten von Pinch Media verdienen nur wenige Entwickler von kostenpflichtigen iPhone-Anwendungen viel Geld mit ihren Produkten. Laut dem Unternehmen werden Bezahl-Apps im Schnitt rund 9.300 mal heruntergeladen. Der durchschnittliche Umsatz liegt dabei bei 12.100 US-Dollar (8.200 Euro). Abzüglich Apples Gebühren bleiben davon 8.500 Dollar (5.750 Euro).

"Das arithmetische Mittel verfälscht", schreibt Pinch-Media-Chef Greg Yardley im Firmenblog. Das Unternehmen hat die Daten der Bezahl-Apps in zehn Gruppen eingeteilt und genauer analysiert. Die beliebtesten Apps haben dabei einen deutlich überproportionalen Anteil der Absätze. "Ein kleiner Anteil der Entwickler macht sich dabei außerordentlich gut."

Die obersten zehn Prozent der bezahlten App-Downloads schafft im Schnitt etwa 75.000 Dwnloads. Die zweitbeste Gruppe liegt bereits nur noch bei rund 9.000 Downloads. Ganze 50 Prozent aller Apps hat weniger als 1.000 Käufer. Der Preis spielt bei der Kaufentscheidung der Nutzer keine entscheidende Rolle. Eine 79-Cent-App wird laut Pinch Media nicht wesentlich öfter gekauft als eine App für vier Euro.

Die Zahlen zeigen auch, dass gekaufte Apps im Schnitt ein wenig länger und häufiger benutzt werden als Gratis-Apps. Gratis-Apps nutzen Kunden etwa acht bis neun mal, 79-Cent-Apps etwas mehr als zehn mal. Apps für vier Euro sogar 20 mal.

Die Downloadzahlen für kostenlose Aps sind dagegen wesentlich höher. Diese werden im Schnitt von 71.000 Nutzern geladen. Pinch Media bezieht seine Daten aus Tracking-Code in den Apps, die das Nutzungsverhalten der Anwender auswerten – ähnlich wie bei Webseitenbesuchern. Laut dem Unternehmen untersucht man rund zehn Prozent aller Apps im App Store.

Unlock für neue iPhone-Firmware erschienen

Der iPhone-Hacker George Hotz ("geohot") hat eine neue Unlock-Lösung für iPhones 3G und 3GS mit der neusten Firmware veröffentlicht. Das Tool kann Geräte mit der neuen Firmware 3.1.2 und der, bislang verschlossenen, neuen Baseband-Firmware 05.11.07 entsperren. Hotz hat der Lösung den Namen "blacksn0w" gegeben. Das Programm funktioniert unter Windows und Mac-OS X. Nutzer, die ihr entsperrtes iPhone versehentlich auf die neue Firmware aktualisiert haben oder ein neues iPhone mit neuer Firmware gekauft haben, können diese jetzt freischalten.

Google-Browser Chrome kommt bald auf den Mac

Google hat die erste Beta-Version von Chrome 4 veröffentlicht. Damit können Nutzer jetzt ihre Lesezeichen über das Internet synchronisieren. Dazu ist ein Google-Konto nötig. Zudem soll der Browser deutlich schneller werden. Die Geschwindigkeit soll sich laut Google seit der ersten Version vervierfacht haben. Bislang gibt es Google Crome nur für Windows.

Die Version für Mac-OS X ist jedoch laut Hersteller bald fertig und habe hohe Priorität. In Kürze soll der Browser auch auf dem Mac verfügbar sein. Bislang verhindern einige Bugs noch die Veröffentlichung der Mac-Beta, diese sollen jedoch in kürzester Zeit behoben werden.

Video2Brain startet Online-Abo für Trainingsvideos

Der Anbieter Video2Brain, der sich auf Trainingsvideos zu verschiedenen Technikthemen spezialisiert hat, bietet jetzt ein Online-Abo für alle Videos. So kann man mehr als 300 Trainings online anschauen. Insgesamt gibt es laut Anbieter mehr als 20.000 Lektionen online. Die Kurse umfassen Bereiche wie Software-Workshops für Fotografie und Bildbearbeitung, iPhone-Entwicklung oder für Mac-OS X. Video2Brain bietet zwei verschiedene Abo-Modelle an. Das Standardabo für 200 Euro pro Jahr umfasst alle Workshops des Unternehmens, sowie alle zukünftigen Lektionen.

Gegen 300 Euro jährlich können Nutzer beim Premium-Abo die Videos zusätzlich herunterladen und auch die Übungsmaterialien laden.

1462792