1452742

Mittwoch, 9. März

09.03.2011 | 00:00 Uhr

Analyst: Höhere Verkaufszahlen und kürzere Schlangen bei iPad 2 +++ Pwn2own Hacker-Wettbewerb startet heute +++ Apple veröffentlicht iTunes 10.2.1 +++ Java-Updates für Leopard und Snow Leopard +++ Google kauft Preisvergleichsite Beatthatquote auf +++ "The Dark Knight" auf Facebook anschauen +++ Boom im App-Bizz: Deutsche Unternehmen ohne Konzept +++ PC-WELT für iPad in neuer Version 2.0 +++ App-Test: Popula - Veranstaltungsüberblick +++ Tipp: Mehrere Fotos auf dem iPad auswählen +++ Apples Aktie steigt leicht

Morgenmagazin: Sonnenaufgang III
Vergrößern Morgenmagazin: Sonnenaufgang III

Analyst: Höhere Verkaufszahlen und kürzere Schlangen bei iPad 2

Die USA bereiten sich auf den Verkaufsstart des iPad 2 vor - die Länge der Schlangen vor den Apple Stores deuten Analysten als Anzeichen der Nachfrage. Gene Munster von Piper Jaffray vergleicht den Verkaufsstart von zwei iPad-Generationen. Das Original-iPad startete in 221 Apple Stores in den USA, dazu in 1.100 Filialen von Best Buy. Das iPad 2 dagegen wird bei 236 Apple Stores und mehr als 10.000 Filialen diverser Vertriebspartner verfügbar sein. Zu dem iPad-Klub gehören dieses Jahr Walmart, Target sowie Netzwerk-Provider AT&T und Verizon. Munster prognostiziert, dass die erste Million des iPads 2 in nur 28 Tagen verkauft wird.

"Die Schlangenlänge vor Apple Stores am ersten Verkaufstag war immer ein zuverlässiger Indikator der Nachfrage. Allerdings müssen auch solche Faktoren wie zuletzt verfügbare Internet-Vorbestellungen, Verkaufsstart in mehreren Ländern, aber auch Wetter, Wochentag und Tageszeit berücksichtigt werden," meint Munster.

Apples Strategie bei dem Verkaufsstart des iPad 2 ist deutlich aggressiver im Vergleich mit Vorjahr. Beide Modelle, mit Wi-Fi und 3G, stehen vom ersten Tag den Kunden zur Auswahl. iPad 3G der ersten Generation kam 2010 erst einen Monat später in die Läden. Apple startet Verkauf des iPad 2 in 27 Ländern innerhalb von ersten zwei Wochen, beispielsweise kann man sich in Deutschland bereits am 25. März das neue Apple-Tablet kaufen.

Quelle: Appleinsider

Pwn2own Hacker-Wettbewerb startet heute

Hacker gegen Browser
Vergrößern Hacker gegen Browser

Am 9. März beginnt in Vancouver der hoch dotierte Hacker-Wettbewerb Pwn2own, bei dem Sicherheitsforscher versuchen die neuesten Browser-Versionen zu knacken. Auch einige Smartphones müssen sich den Angriffen stellen.

Im Rahmen der Sicherheitskonferenz CanSecWest im kanadischen Vancouver veranstaltet das zu HP gehörende Sicherheitsunternehmen TippingPoint seit einigen Jahren einen Wettbewerb für Sicherheitsforscher. Bei dem "Pwn2own" getauften Wettstreit um den schnellsten Hack sollen auch in diesem Jahr wieder Browser und Smartphones ihre Widerstandsfähigkeit gegen Exploit-Code zeigen.

Der Wettbewerb startet am 9. März, die potenziellen Opfer sind die Browser Internet Explorer 8, Firefox 3.6, Chrome 9 und Safari 5, jeweils in der aktuellsten Version. Google und Mozilla haben ihre Browser Chrome und Firefox noch in der letzten Woche abgedichtet, Microsofts letztes IE-Update stammt aus dem Februar. Apple hat schon länger kein Safari-Update mehr bereitgestellt. Falls nicht heute noch ein Sicherheits-Update in letzter Minute erscheint, gilt Safari als heißester Kandidat für einen schnellen Hack.

Die Browser werden auf einem Sony-Notebook sowie einem Alienware-PC mit Windows 7 und einem Apple Macbook Air mit Mac OS X 10.6 installiert, jeweils in der 64-Bit-Fassung. Wer zuerst eingeschleusten Code ausführen kann, darf das jeweilige Gerät behalten und erhält zudem eine Geldprämie von 15.000 US-Dollar. Weitere 20.000 Dollar bietet TippingPoint für den benutzten Exploit-Code. Für einen Chrome-Hack am ersten Tag bietet Google sogar 20.000 Dollar Prämie.

Bei den Mobilgeräten treten an: ein Dell Venue Pro mit Windows 7, ein iPhone 4 mit iOS, ein Blackberry Torch 9800 und ein Nexus S mit Android. Auch hier sind die gleichen Prämien ausgelobt. Es geht also um insgesamt 125.000 Dollar sowie weitere Sachpreise.

In den letzten drei Jahren hat Charlie Miller mit einem Safari-Hack jeweils das Macbook abgegriffen. Miller ist auch in diesem Jahr wieder am Start, muss sich mangels Losglück jedoch hinten anstellen. Peter Vreugdenhil, der im letzten einen IE-Hack zeigte, ist in diesem Jahr Mitglied der Jury.

Apple veröffentlicht iTunes 10.2.1

Nur wenige Tage nach dem Update auf iTunes 10.2, das Voraussetzung für das Ende der Woche erscheinende iOS 4.3 ist, schiebt Apple ein Wartungsupdate mit der Versionsnummer 10.2.1 nach. Welche Änderungen sich ergeben oder welche Bugs die Entwickler gefixt haben, verrät Apple jedoch nicht die Release-Notes für das Update sind die gleichen wie für iTunes 10.2. Apple bietet iTunes 10.2.1 über die Softwareaktualisierung oder seine Website an.

Java-Updates für Leopard und Snow Leopard

Neben dem erneuten iTunes-Update hat Apple in der Nacht auch Aktualsierungen für die Java-Engines von Leopard und Snow Leopard herausgebracht. Das Java for Mac OS X 10.6 Update 4 bringt laut Release Notes verbesserte Kompatibilität, Stabilität und Sicherheit mit Java SE 6 to 1.6.0_24. Die meisten der bekannten Sicherheitslücken seien mit dem Update auf Java 1.6.0_22 geschlossen. Voraussetzung ist Mac-OS X 10.6.4 oder höher.

Leopard-Anwender können das Java for Mac OS X 10.5 Update 9 für die gleichen Zwecke installieren. Der Software-Patch aktualisiert J2SE 5.0 auf Version 1.5.0_28 und Java SE 6 auf Version 1.6.0_24 für 64-Bit-fähige Intel-Macs. J2SE 1.4.2 bleibt laut Apple in dem Update deaktiviert. Systemvoraussetzung ist Mac-OS X 10.5.8.

Macwelt Marktplatz

1452742