1462345

Mitwoch, 22. April

22.04.2009 | 00:00 Uhr

Test-Geschwindigkeit von Snow Leopard erhöht sich +++ iPhone-OS 3.0 womöglich mit Spracherkennung +++ Spiele-Entwicklung für iPhone unkomplizierter als für PSP +++ Spezifikationen für Bluetooth 3.0 verabschiedet +++ Amazon Video jetzt in HD +++ EU will Mobiltelefon-Kunden entlasten +++ Döpfner: Internet macht Journalismus besser +++ Größte Panne im T-Mobile-Handynetz wird untersucht +++ AAPL wieder im Plus

Morgenmagazin: Primel
Vergrößern Morgenmagazin: Primel

Test-Geschwindigkeit von Snow Leopard erhöht sich

Entwickler erhalten neue Builds des kommenden Mac-Betriebssystems Mac-OS X 10.6 Snow Leopard in immer kürzeren Abständen, berichtet MacNN. Nachdem zwischen der ersten Vorabversion aus dem vergangenen Juni und einer zweiten vier Monate gelegen hätten und danach die Abstände typischerweise sechs Wochen betrugen, soll diese Woche der neue Build 10A335 die Entwickler erreichen, gerade einmal drei Wochen nach dem letzten. Insbesondere soll der neue Build sich präsentabler zeigen und damit für die WWDC 2009 bereit sein. Wann Apple Snow Leopard veröffentlicht, ist nicht bekannt. Der Mac-Hersteller hatte stets von der ersten Jahreshälfte 2009 gesprochen Experten rechnen aber mit der Veröffentlichung nicht vor August/September.

iPhone-OS 3.0 womöglich mit Spracherkennung

Laut der Website Arstechnica haben Experten im Quellcode des iPhone-OS 3.0 Module gefunden, die Sprachsteuerung und Sprachausgabe des iPhones ermöglichten. So könne man womöglich mit gesprochenen Befehlen das iPhone dazu bringen, bestimmte Nummern zu wählen oder sich wie im Falles des iPod Nano 4G und des iPod Shuffle 3G Menüs vorlesen lassen. Das Jibbler genannte Framework hat Aple bisher nicht offiziell angekündigt, ob es in der finalen Version des kommenden iPhone-Betriebssystems enthalten sein wird, ist somit höchst ungewiss.

Spiele-Entwicklung für iPhone unkomplizierter als für PSP

Das iPhone etabliert sich immer mehr als mobile Spielekonsole und macht Sonys PSP und Nintendos DS Marktanteile streitig. Den Erfolg des iPhone erklärt der ehemalige Angestellte von Sony Entertainment Europe Sebastien Rubens gegenüber dem Online-Magazin Edge mit der vergleichsweise problemlosen Entwicklung von Spielen. Zum einen sei das iPhone SDK wesentlich einfacher zu verwenden und biete mehr Möglichkeiten als das Pendant für die Sony PSP, zum anderen habe Apple einen unkomplizierteren Mechanismus für die Veröffentlichung von Spielen etabliert. Zudem definiere des App Store den Markt recht gut, Entwickler wüssten, welche Spiele zu welchen Preisen sie für das iPhone bereitstellen können.

Spezifikationen für Bluetooth 3.0 verabschiedet

Die Bluetooth Special Interest Group hat gestern den neue Spezifikationen für Bluetooth 3.0 verabschiedet. Die Technik soll in Zukunft Datentransferraten von 24 Mbps anstatt bisher 3 Mbps erlauben. Bis Ende diesen Jahres oder Anfang 2010 will die Bluetooth SIG den neuen Standard komplett spezifiziert haben, erste Geräte dürften bereits im Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommen. Laut Interessengruppe sind weltweit zwei Milliarden Geräte mit Bluetooth-Technik im Einsatz. Mit den höheren Datentransferraten versprechen sich Hersteller, für Bluetooth neue Einsatzmöglichkeiten zu erschließen. Michael Foley, Direktor der Bluetotth SIG, erklärt gegenüber dem IDG News Service, dass Bluetooth 3.0 seinen Weg in Foto- und Videokameras, Fernsehgeräte und Presenter finden werde, sogar ganze Musikbibliotheken ließen sich mit dem neuen Standard drahtlos von einem Gerät zum anderen übertragen.

Amazon Video jetzt in HD

Amazon bietet ab sofort über seinen Video On Demand Service auch Filme und TV-Serien in HD an. Zum Start des Angebotes stehen 500 Videos von Sony Pictures, Warner Bros, MGM und anderen Studios zur Auswahl bereit. HD-Filme bietet Amazon im Verleih für 4 oder 5 US-Dollar an, TV-Shows sind im Kauf für 3 US-Dollar zu haben.

EU will Mobiltelefon-Kunden entlasten

Das Mobiltelefonieren und Verschicken von SMS sowie Daten-Downloads werden ab Juli innerhalb der EU deutlich günstiger. Das EU-Parlament stimmt heute abschließend über eine neue EU-Verordnung ab. Die Vorsitzende des Industrieausschusses des EU- Parlaments, Angelika Niebler (CSU), nannte das neue Gesetz über Mobilfunkpreise in der «Neuen Osnabrücker zeitung» (Mittwoch) einen «großen Erfolg für die Konsumenten». Nach ihren Angaben werden die europäischen Mobilkunden dadurch insgesamt um 3,5 Milliarden Euro pro Jahr entlastet.

«Wir haben bei den Mobilfunkanbietern völlig überhöhte Tarife festgestellt, bei denen Leistung und Gegenleistung aus dem Ruder gelaufen sind.» Natürlich müssten die Mobilfunkanbieter Gewinne erwirtschaften, «aber den Kunden ist über Jahre zu tief in die Tasche gegriffen worden. Das kann man auch als Abzocke bezeichnen», sagte Niebler. Der Endkundenpreis für aus dem Ausland versandte Textnachrichten wird demnach auf maximal elf Cent begrenzt. Für das Daten-Roaming soll die Obergrenze für den Großhandelspreis ab Juli 2009 bei einem Euro pro Megabite (MB) liegen. Ab Juli 2010 gelten 80 Cent und ab Sommer 2011 dann 50 Cent. Ab einem Betrag von 50 Euro soll die Verbindung getrennt werden, um so genannte Schock-Rechnungen zu vermeiden. (dpa)

1462345