1462459

Montag, 29. Juni

29.06.2009 | 07:00 Uhr

Apple entfernt anrüchige Inhalte aus dem App Store +++ Apple verteilt neue Mac-OS X-Versionen: 10.5.8 Leopard und Build 10A394 Snow Leopard +++ Warren Buffet kritisiert Apples Informationspolitik +++ Amazons Kindle kommt vorerst nicht nach Deutschland +++ Firefox 3.5 im Porträt +++ AAPL zeigt sich stabil

Morgenmagazin: Hummel
Vergrößern Morgenmagazin: Hummel

Apple entfernt anrüchige Inhalte aus dem App Store

Apple verlässt sich auch weiterhin nicht auf Jugendschutzmechanismen oder die Kontrolle der Erziehungsberechtigten. Anwendungen, in die Entwickler nach der Zulassung für den App Store ungenehmigte Inhalte luden, wurden kompromisslos von Apple gelöscht.

Wer nach dem Auftauchen der iPhone-Anwendung Hottest Girls im App Store an eine Lockerung von Apples Zulassungskriterien glaubte, wurde prompt eines Besseren belehrt. Nur wenige Stunden nach dem Veröffentlichen der Applikation mit Oben-Ohne-Fotos hat Apple die Anwendung wieder entfernt.

Zunächst beteuerte der Entwickler Allan Leung, dass er wegen Überlastung seines Servers sein Programm selbst aus dem App Store zurückgezogen habe, aber Apple stellt dies anders da. In der Version, die Apple genehmigte, sollen keine schlüpfrigen Fotos enthalten sein - die hat der Entwickler erst nachträglich eingefügt und Apple hat daraufhin die Löschung veranlasst.

Apples Pressesprecher Tom Neumayr stellte gegenüber Macworld klar: "Apple wird keine Anwendungen zulassen, die anrüchige Inhalte verbreiten. Der Entwickler hat ungenehmigte Inhalte von seinem Server in die Anwendungen geladen, nachdem wir den Vertrieb im App Store genehmigten. [... ] Das ist eine klare Verletzung der iPhone-Developer-Richtlinien. Das Programm steht nicht mehr im App Store zur Verfügung."

Auch alle anderen Anwendungen von Leung, wie zum Beispiel Hottest Guys , Elite Browser und Send Flowers wurden mittlerweile aus dem App Store entfernt. Die Entscheidungskriterien, welche Anwendung zugelassen wird oder nicht, unterliegen unverändert Apple Willkür. Der Ruf der Firma ist Apple wesentlich wichtiger als ein paar Extra-Dollars durch "Erwachsenenunterhaltung". Ob aber nun mit Absicht oder nicht: Der App Store bietet auch weiterhin Anwendungen mit schlüpfrigen Inhalten an.

Apple verteilt neue Mac-OS X-Versionen: 10.5.8 Leopard und Build 10A394 Snow Leopard

Das neue Entwickler-Version von Snow Leopard enthält erstmals die vorgestellten Änderungen für Dock und Exposé und kommt zeitgleich mit einem Xcode 3.2-Update.

Apple hat Ende letzter Woche neue Entwickler-Versionen für Mac-OS X 10.5.8 Leopard und Mac-OS X 10.6 Snow Leopard freigegeben. Offiziell sollen damit lediglich allgemeine Probleme bezüglich Kompatibilität, Stabilität und Sicherheitslücken behoben sein.

Laut einem Bericht von AppleInsider enthält das 10A394-Build von Snow Leopard weitaus mehr Änderungen und bietet erstmals den Entwicklern Zugriff auf die Dock- und Exposé-Änderungen, die Apples Vizepräsident Phil Schiller auf der WWDC 2009 vorstellte.

Snow Leopard Update

Statt die Darstellung aller geöffneten Fenster in Exposé durchzusehen kann ein Anwender per Klick mit gehaltener Maustaste auf eine Anwendung im Dock sich alle hier zugehörigen Fenster in übersichtlich angeordneten Kacheln anzeigen lassen. Außerdem kann jede Voransicht durch Halten der Leertaste und Bewegen des Cursors über die Anzeige in voller Größe betrachtet werden, ohne das Fenster zu aktivieren. Parallel zum Snow Leopard-Update hat Apple auch ein Update seiner Entwicker-Tools Xcode 3.2 freigegeben.

Leopard Update

Die Entwickerversion 9L20 für Mac-OS X 10.5.8 Leopard scheint sich rapide der endgültigen Freigabeversion zu nähern. Die beigefügte Beschreibung erwähnt keine verbleibende bekannte Fehler mehr, sondern nur Behebungen, wie zum Beispiel die Unterstützung für große Dateien in Image Capture und das Synchronisieren des Adressbuchs mit Mobile Me.

Apple forderte die Entwickler auf, mit dem neuen Build vor allem Komponenten wie Grafik-Treiber, Energie-Management und Speicher auszutesten. Apple-intern sollen laut Appleinsider all Mac-OS X-Patches mit Götternamen der Antike benannt sein und 10.5.8 soll den Namen Loki tragen. An die Entwickler außerhalb Apple wurde diese Information aber nicht weitergereicht.

Warren Buffet kritisiert Apples Informationspolitik

Der legendäre US-Investor Warren Buffett hat Apple wegen zurückhaltender Informationen zum Gesundheitszustand von Konzernchef Steve Jobs kritisiert. Für Anleger sei es eine bedeutende Tatsache, ob sich Jobs einer ernsthaften Operation unterziehe oder nicht, sagte Buffett (78) am Mittwoch dem US-Wirtschaftssender CNBC. "Es ist wichtig, das bekanntzugeben."

Eine US-Klinik hatte zuvor eine Lebertransplantation beim 54 Jahre alten Jobs bekanntgegeben, den Zeitpunkt des Eingriffs aber nicht genannt. Laut Medienberichten war dieser bereits vor etwa zwei Monaten erfolgt.

Der iPhone- und Mac-Hersteller Apple war schon zuvor wegen seiner Informationspolitik zu der Erkrankung des Konzernchefs bei Anlegerschützern ins Kreuzfeuer geraten. Die neu angeheizte Kritik sei wohl richtig, sagte Milliardär Buffett. Er könne in diesem Fall keinen großen Konflikt mit dem Schutz der Privatsphäre erkennen.

1462459