2168807

Morgenmagazin vom Dienstag, 12. Januar 2015

12.01.2016 | 06:48 Uhr |

Erste Preview von iOS 9.3 zeigt zahlreiche Verbesserungen +++ Apple: Kein Migrationstool iPhone zu Android +++ Ungewissheit über Nutzung von iOS-App News +++ Apple muss Steuernachzahlungen fürchten +++ VoLTE ab sofort auch bei der Telekom +++ Dan Brown's Illuminati als Gratis-Ebook erhältlich +++ Netflix: Geheim-Codes offenbaren neue Kategorien +++ Nokia: Foto-Leak zeigt neuen Prototypen +++ Online-Petition für Klinkenbuchse im iPhone 7 +++

12. Januar 2016

Das Macwelt-Morgenmagazin wünscht einen Guten Morgen! Letzten Freitag, am 8. Januar nutzten wir diesen morgendlichen Einstieg für einen Blick zurück auf die Macworld-Expos der Vergangenheit im Allgemeinen und auf die aus dem Jahr 2007 im Speziellen. Dabei hätten wir auch über drei prominenten Musiker sprechen können, die an einem 8. Januar geboren wurden. Elvis Presley (wäre 81 geworden), Shirley Bassey (wurde 79) und David Bowie (wurde 69). Ach was, Bassey und Bowie kann man ja auch in einem Jahr zum dann runden Geburtstag gratulieren. Kann man im Fall von Bowie nun leider nicht mehr. Die Nachricht von seinem überraschenden Tod (seine schwere Erkrankung hatte er vor der Öffentlichkeit verbergen können) machte gestern viele Musikfreunde betroffen, die Betroffenheit hält auch noch lange an. Doch bleibt bei aller Trauer die Freude über das Lebenswerk des Ausnahmemusikers.

Und plötzlich klingen die Texte und die Musik des erst am Freitag veröffentlichten Bowie-Albums "Black Star" wie ein Abschied von Major Tom und Ziggy Stardust, die sich gemeinsam auf eine Space Oddity begeben: "I'm a black star …  I'm not a popstar … " Peter Müller

Lesetipps für den Dienstag:

Kameras auf der CES: Obwohl Automobilhersteller die CES auch in diesem Jahr wieder dominiert haben, war in Las Vegas noch ausreichen Consumer Electronic zu sehen. Unsere Kollegen der Macworld haben sich bei den Kameras umgesehen und zeigen allerlei Zubehör, neue High-End-DSLRs und das Comeback der Super-8-Kamera von Kodak.

Steuernachzahlung: Die EU-Kommission hat geurteilt, die von Belgien internationalen Konzernen gegebenen Steuererleichterungen verstoßen gegen europäisches Recht. Die 35 betroffenen Firmen müssen demnach insgesamt 700 Millionen Euro Steuern nachzahlen. Von der Entscheidung ist Apple zwar nicht direkt betroffen, doch ist die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass die EU auch das von Apple in Irland geschlossene Steuerabkommen als illegal befinden könnte. Dann drohen auch Apple Steuernachzahlungen, die in die Milliarden gehen könnten.

Dementi: Gestern kursierte ein Gerücht, Apple würde ein Tool entwickeln, das Nutzern den Wechsel vom iPhone zu Android-Smartphones erleichtere. Gegenüber Buzzfeed dementiert Apple-Sprecherin Trudy Muller das vom britischen Telegraph aufgebrachte Gerücht nun. Es stecke keinerlei Wahrheit darin, man konzentriere sich bei Apple auf den Wechsel von Android zu iPhone. Das entsprechende Werkzeuge laufe großartig. Apple lässt derartige Gerüchte meist unkommentiert, die Behauptungen, europäische Provider würden Apple zu einem solchen Tool zwingen, waren für Apple aber wohl zu starker Tobak, um sie so stehen zu lassen.

Erste Beta: Mit iOS 9.3 wird Apple iPhone und iPad wieder neue Features spendieren, wie sich seit dieser Nacht Entwickler anhand der Beta-Fassung des nächsten Updates überzeugen können. Auch auf einer eigenen Seite informiert Apple über die kommenden Neuerungen. Da wäre zunächst eine Art von Nachtlesemodus, Night Shift genannt. Anders als bei den Nachtmodi von Apps wie Kindle oder iBooks wechselt der Bildschirm aber nicht zu weißer Schrift auf  schwarzem Hintergrund, sondern passt die vor allem die Farbtemperatur und die Helligkeit an - systemweit. Die App Notizen lässt ihre Inhalte ab iOS 9.3 künftig per Passwort oder Touch ID sichern, die News-App bringt Verbesserungen unter anderem beim Betrachten von Videos. Die Health-App wird zudem ausgeweitet und spricht nicht nur mit mehr Apps, die in einer neuen Seitenleiste zu finden sind. Auch die bisher nur von der App "Aktivität" gespeicherten Daten finden Einzug in Health. Vermutlich im Verlauf der Woche wird die Beta auch Teilnehmern des öffentlichen Beta-Test-Programms zur Verfügung stehen, die finale Version wird noch etliche Wochen auf sich warten lassen.

Keine Ahnung: Apple hat anscheinend die Zahl der Leser unterschätzt, die Nachrichten, Berichte und Reportagen über die News-App lesen, schreibt das Wall Street Journal. Bisher stellen rund 100 Publisher ihre Inhalte für die App bereit, die bisher nur in englischer Sprache auf Systemen in USA, UK und Australien funktioniert. Die von Apple an die Inhaltelieferanten gemeldeten Zahlen seien aber stets unter den tatsächlichen gewesen, Apple wisse aber nicht woher der Fehler komme und wie große er sei. Laut Apples Eddy Cue hätten bisher 40 Millionen iPhone-Besitzer die App genutzt, darunter seien aber auch die gezählt, die sie nur einmal und dann nie wieder öffneten. In Zukunft sollen Publisher ihre eigenen Comscore-Zählpixel einbauen können, um genauere Daten über die Nutzung zu erhalten.

Weitere Nachrichten:

VoLTE ab sofort auch bei der Telekom

Kunden der Deutschen Telekom können ihre Telefongespräche ab sofort über das LTE-Mobilfunknetz führen. Das Unternehmen führt Voice over LTE (VoLTE) für Nutzer eines Laufzeitvertrags ein.

Bei jedem Anruf wechselten Smartphones von Telekom-Kunden bislang vom 3G- ins 2G-Netz. Mit VoLTE soll die Geschwindigkeit der Datenübertragung erhalten bleiben. Als weitere Vorteile nennt die Telekom eine bessere Sprachqualität durch HD Voice und einen schnelleren Verbindungsaufbau. Da kein Wechsel zwischen den Netzen mehr nötig ist, soll auch der Smartphone-Akku länger halten.

VoLTE ist bundesweit im LTE-Mobilfunknetz sowie in Gesprächen mit dem IP-Festnetz der Telekom verfügbar. Ein Aufpreis wird für Vertragskunden nicht fällig. Folgende Geräte unterstützen VoLTE zum Start:

Dan Brown's Illuminati als Gratis-Ebook erhältlich

Im Rahmen einer Aktion bietet Amazon noch bis zum 14. Januar das Bestseller-Buch "Illuminati" von Dan Brown als kostenloses Ebook an. Allerdings nur in Verbindung mit der Kindle Lese-App, die für nahezu alle Smartphones, Tablets und Computer erhältlich ist.

Für den Erhalt des kostenlosen Ebooks ist ein Amazon.de-Konto notwendig. Auf dieser Seite können Sie Ihre Mail-Adresse oder Telefonnummer angeben. Das Ebook wird dann automatisch Ihrem Amazon.de-Account gutgeschrieben und in der persönlichen Bibliothek hinterlegt. Von dort aus kann es dann mit dem Endgerät synchronisiert werden. Weitere Informationen zur Aktion und den dafür geltenden Regeln finden Sie auf dieser Amazon-Website.

Das Ebook hat einen Wert von 8,49 Euro. Der Thriller Illuminati von Dan Brown erschien im Jahre 2003. Und darum geht´s in dem Buch:

Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er dabei entdeckt, erschreckt ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der "Illuminati". Diese Gemeinschaft scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers wurde Antimaterie entwendet.

Netflix: Geheim-Codes offenbaren neue Kategorien

Eine Liste von Geheimcodes verleiht dem Besitzer eines Netflix-Accounts mehr Übersicht über die Kategorien, in welche Filme und Serien des Streaming-Dienstes eingeteilt sind. Wie wäre es beispielsweise mit einem asiatischen Action Film oder mit einem klassischen Western-Film? Mit Hilfe der Codes gestaltet sich das Durchstöbern der Inhalte viel einfacher.

Um manuell die Kategorien, welche normalerweise auf Netflix nicht sichtbar sind, durchsuchen zu können, muss man die folgende URL verändern:

http://www.netflix.com/browse/genre/CODEEINFÜGEN

Wenn Sie die URL in das Browserfenster eingeben, müssen Sie lediglich „CODEEINFÜGEN“ durch den gewünschten Code ersetzen. Die verschiedenen Codes sind jeweils einer bestimmten Hauptkategorie untergeordnet. Zu diesen zählen:

Action & Abenteuer, Anime, Kinder&Familie, Klassiker, Comedy, Dokumentationen, Dramas, Ausländische Filme, Horror Filme, Musicals, Romantische Filme, Sci-Fi und Fantasy, Sport Filme, Thriller und TV Shows .

Die komplette Liste mit den Codes kann man auf What’s on Netflix einsehen, wir haben für Sie die Codes von drei der obigen Kategorien zusammengestellt:

  ACTION & ADVENTURE

1365 = Action & Adventure

77232 = Asian Action Movies

46576 = Classic Action & Adventure

43040 = Action Comedies

43048 = Action Thrillers

8985 = Martial Arts Movies

2125 = Military Action & Adventure

7442 = Adventures

10118 = Comic Book and Superhero Movies

7700 = Westerns

10702 = Spy Action & Adventure

9584 = Crime Action & Adventure

11828 = Foreign Action & Adventure

COMEDIES

6548 = Comedies

869 = Dark Comedies

4426 = Foreign Comedies

1402 = Late Night Comedies

26 = Mockumentaries

2700 = Political Comedies

9702 = Screwball Comedies

5286 = Sports Comedies

11559 = Stand-up Comedy

3519 = Teen Comedies

4922 = Satires

5475 = Romantic Comedies

10256 = Slapstick Comedies

7627 = Cult Movies

8195 = B-Horror Movies

1252 = Campy Movies

10944 = Cult Horror Movies

4734 = Cult Sci-Fi & Fantasy

9434 = Cult Comedies

4195 = Independent Comedies

DOCUMENTARIES

6839 = Documentaries

3652 = Biographical Documentaries

9875 = Crime Documentaries

5161 = Foreign Documentaries

5349 = Historical Documentaries

4006 = Military Documentaries

180 = Sports Documentaries

90361 = Music & Concert Documentaries

1159 = Travel & Adventure Documentaries

7018 = Political Documentaries

10005 = Religious Documentaries

2595 = Science & Nature Documentaries

3675 = Social & Cultural Documentaries

Nokia: Foto-Leak zeigt neuen Prototypen

Obwohl man auf dem Foto nicht sehr viel erkennen kann, kursieren bereits viele Gerüchte und Vermutungen bezüglich des dargestellten Prototypen. Das Metallgehäuse trägt den Nokia-Schriftzug, außerdem ist auf dem Gehäuse „Property of Nokia“, also "Eigentum von Nokia" eingraviert. Da lediglich die Rückseite des Modells zu sehen ist, kann man die Displaygröße nur schätzen. Laut Curved soll das Display eine Größe von 5,2 oder 5,5 Zoll haben. Damit könnte es genau so groß werden wir das iPhone 6 Plus oder das iPhone 6S Plus. Neben der ähnlichen Größe zeigt der Prototyp weitere Parallelen: Sowohl am unteren als auch am oberen Rand hat das Smartphone dunkle Streifen.

Ursprünglich sollte Nokia für 2016 angeblich zwei neue Modelle auf den Markt bringen. Laut Curved soll der finnische Hersteller dieses Jahr sogar drei Android-Smartphones vorstellen. Eines davon soll etwa 5 Zoll groß sein, ein weiteres vermutlich 5,5 Zoll. Außerdem sollen die Geräte „innovative Features mitbringen, vor allem im Bereich Audio, Kamera und Navigation.“ 

Nachdem Ende des Jahres 2015 angeblich ein Renderbild des Nokia C1 mit zwei unterschiedlichen Betriebssystemen (Windows 10 Mobile und Android) zeigte, dementierte das Unternehmen die derzeitige Arbeit an solchen Projekten. Daher bleibt abzuwarten, was Nokia für die Zukunft vorsieht.

Online-Petition für Klinkenbuchse im iPhone 7

Bei den zahlreichen Spekulationen um das in diesem Jahr kommende iPhone 7 löst ein ganz bestimmtes Gerücht Unverständnis bei den iPhone-Nutzern aus: Laut The Age soll angeblich die 3,5-mm-Standardbuchse  als Audioausgang fehlen, stattdessen sollen die neuen Kopfhörer angeblich über einen Lightning-Anschluss verfügen, die somit an das neue iPhone angeschlossen werden können. Sollte dies tatsächlich der Fall sein, würden somit alle Kopfhörer mit einem 3,5-mm-Stecker für die neue iPhone-Generation unbrauchbar – es sei denn, man verwendet einen Adapter. Besonders ärgerlich wäre dies für diejenigen, die sich neben den beigelegten Apple-Kopfhörern zusätzliche Kopfhörer gekauft haben und diese zukünftig nicht mehr nutzen könnten.

Dieses Gerücht verbreitete sich besonders schnell im Netz und sorgte für Unmut und Unverständnis bei den jetzigen und potentiellen iPhone-Nutzern. Daraufhin unterzeichneten Hunderttausende eine Online-Petition, die den Titel „Apple will sich des Standard-Kopfhörereingangs entledigen, um Käufer und den Planeten zu veräppeln.“ Von einem selbst gesetzten Ziel von 250.000 Unterschriften haben sich bereits mehr als 241.000 auf der Seite "Sum of Us " dagegen ausgesprochen.

Die Hauptsorge der Personen, welche die Petition mit ihrer Stimme unterstützen, ist, dass die bisherigen Kopfhörer und Headsets bei dem neuen iPhone 7 auf Grund des veralteten Steckers unbrauchbar werden. Diese Sorge ist auf der einen Seite zwar verständlich, ob diese Veränderung jedoch bewusst von Apple dafür eingesetzt wurde, um „Käufer und den Planeten zu veräppeln“, ist jedoch fraglich.

Der Verzicht auf die Klinkenbuchse könnte Vorteile haben, so ist nicht nur ein dünneres und randloseres Design denkbar, vor allem aber kann Apple die Digital-Analog-Wandler für den Audioausgang weglassen und diesen Job den Kopfhörern respektive Adaptern überlassen.

Die Online-Petition der Nutzer wird wohl ähnliche Folgen wie ein wütender Kommentar auf Facebook haben – nämlich fast keine. Dazu steht noch überhaupt nicht fest, ob Apple tatsächlich auf die Lightning-Kopfhörer umsteigen will. Nicht alles, was in der Gerüchteküche kolportiert wird, kommt jemals in Erfüllung.

2168807