2191350

Morgenmagazin vom Dienstag, 19. April

19.04.2016 | 06:58 Uhr |

WWDC vom 13. bis 17. Juni +++ Apple argumentiert gegen FBI-Berufung in New York +++ Kontaktanbahnung mit Hollywood auf dem Sundance Film Festival +++ Intel: Geschwindigkeitsvergleich zwischen NAND- und Optane-SSD +++ Amazon Prime Video nun ohne Prime buchbar +++ LG stellt neue aufrollbare Funk-Tastatur vor +++ The 64: C64 soll als Handheld-Konsole zur├╝ckkehren +++ Exklusives iPad Pro 12" in Gelb wird versteigert +++ Samsung zahlt Strafe f├╝r beleidigende Apple-Werbung

19. April: Tr├Ąume

Das Macwelt-Morgenmagazin w├╝nscht einen Guten Morgen! Wir hoffen Sie hatten einen erholsamen Schlaf und keine allzu finsteren Tr├Ąume. Fall Sie sich aber gerne im Wachzustand ein wenig gruseln m├Âchten, h├Ątten wir heute eine Literaturempfehlung f├╝r Sie. Nein, nicht die Macwelt.de, die ist zwar keine Literatur aber auch alles andere als gruslig. Vielmehr meinen wir das H├Ârspiel "Tr├Ąume" von G├╝nther Eich, das heute vor 65 Jahren der NWDR erstmals ausstrahlte. Worum es geht? Um f├╝nf mehr oder minder gruslige Nachtmahre von f├╝nf Tr├Ąumern auf f├╝nf Kontinenten. Worum es eigentlich geht? Um den Albtraum des Zweiten Weltkriegs, der keine sechs Jahre zuvor zu Ende gegangen wird und dessen Schrecken den Autoren mahnen lassen, nicht naiv zu tr├Ąumen und stets wachsam zu sein. "Seid unbequem, seid Sand, nicht ├ľl, im Getriebe der Welt," schlie├čt das H├Ârspiel mit einer Aufforderung. Die Zeiten m├Âgen sich ge├Ąndert haben und die Inhalte unserer Albtr├Ąume auch, wachsam zu bleiben, ist aber ein Rat, der auch heute noch gilt.

Ebenso der Rat, den Bertolt Brecht mit seinem Schauspiel "Mutter Courage und ihre Kinder" erteilt, das heute vor 75 Jahren am Schauspielhaus in Z├╝rich Premiere hatte: Mit dem Krieg macht man keine Gesch├Ąfte. Vordergr├╝ndig zu Zeiten des Drei├čigj├Ąhrigen Krieges angesiedelt, war Brechts Drama eine wichtige Warnung an die Bev├Âlkerung Schwedens, jenem Land, in dem er vor den Nazis Exil gefunden hat: Der Krieg, so die Aussage, frisst Eure Kinder, wenn Ihr Euch nicht konsequent dagegen stellt. Ob es nun auf Brecht zur├╝ck zu f├╝hren ist oder nicht: Schweden blieb im Zweiten Weltkrieg neutral, was auch einem anderen deutschen Exilanten das Leben gerettet haben d├╝rfte: Willy Brandt.

Wenn Sie nun aber noch mehr Stoff f├╝r eine albtraumhafte Nacht haben wollen, haben wir noch einen Tipp: Stephen King's "Es" in der Verfilmung mit Tim Curry als Clown Pennywise. Man erkennt ihn zwar kaum, nicht nur, weil er in dem Film keine Strapse tr├Ągt. H├Ârt man aber die originale Tonspur mit dieser Stimme, die einem die Zehnn├Ągel beim Zuh├Âren aufrollen kann, merkt man sofort: Ja, das ist Tim Curry, der Frank 'n Furter aus der Rocky-Horror-Show, der heute 70 Jahre alt wird. Leider ist auch nur dieses musikalische Werk Currys bei Apple Music im Stream zu h├Âren, von seinen insgesamt vier Soloalben kann man bei Apple auch nur das 76er-Werk "... from the vaults" k├Ąuflich erwerben. Das Album "Fearless" mit dem Hit "I Do the Rock" hat selbst Amazon nur auf Vinyl... Peter M├╝ller

Lesetipps f├╝r den Dienstag

Termin: Wie erwartet, findet die diesj├Ąhrige Entwicklerkonferenz WWDC vom 13. bis 17. Juni in San Francisco statt, Apple hat den Termin gestern best├Ątigt. Das Treffen wird haupts├Ąchlich im Konferenzzentrum Moscone West in San Francisoc abgehalten, die Keynote zur Er├Âffnung steigt jedoch im Bill Graham Civic Auditorium am Montag, den 13.6 und 10 Uhr Ortszeit (19 Uhr MESZ). Die Keynote wird Apple live im Netz ├╝bertragen und auch einige ausgew├Ąhlte Sessions. Von allen Veranstaltungen wird es aber Mitschnitte geben, so dass auch Entwickler, die heuer nicht in der Ticket-Lotterie gewinnen, etwas von der WWDC haben. Die Auslosung findet bereits am kommenden Montag statt, die Registrierung l├Ąuft bis zum Freitag dieser Woche. Die Teilnahme an der WWDC kostet 1.600 US-Dollar. Bereits gestern Abend konnte man von Siri Hinweise zu dem Termin erhalten, wenn man den iOS-Sprachassistenten fragte, wann die WWDC stattfinde. Aufd er WWDC wird Apple neue Versionen seiner Betriebssystem f├╝r den Mac und f├╝r iPhone/iPad, Apple Watch und Apple TV zeigen, wom├Âglich auch die ein oder andere neue Hardware. Insbesondere eine zweite Generation der Apple Watch wird vermutet.

Mode f├╝r M├╝de: Apple hat zeit seiner nun 40j├Ąhrigen Geschichte ausschlie├člich technisch ├╝berragende Produkte in schickem Design herausgebracht. Falsch. Im Jahr 1986 - Steve Jobs' erstem von insgesamt zw├Âlfen au├čerhalb der Firma - brachte Apple die so genannte Apple Collection heraus. Klamotten und Accessoires, die weder technisch ├╝berragend waren noch sonderlich geschmackvoll. Die Website news.com.au hat die Kollektion aus den Tiefen irgendeiner Mottenkiste ausgegraben und - sehen Sie selbst . Beschweren Sie sich aber nicht ├╝ber Albtr├Ąume...

Sicherheit: H├Ątte der Attent├Ąter von San Bernardino von seinem Arbeitgeber nicht ein iPhone 5C zur Verf├╝gung gestellt bekommen, sondern ein Smartphone mit Android-Betriebssystem, h├Ątte die Thematik Sicherheit vs. Freiheit im Streit Apple gegen das FBI kaum derartige Kreise gedreht. Google tut sich generell schwerer mit Verschl├╝sselung, der Grund ist die starke Fragmentierung des Ssystems - kaum eine Android-Installation gleicht der anderen, Hersteller und Provider passen die Systeme jeweils stark an. Doch wird sich auch Google verst├Ąrkt um das Thema Ende-zu-Ende-Verschl├╝sselung k├╝mmern m├╝ssen, meinen unsere Kollegen der PC-World.

Rechtsstreit: Apple will auch bei einem Fall in New York City nicht den Beh├Ârden helfen, ein gesperrtes iPhone eines Verd├Ąchtigen zu knacken. In erster Instanz hatte ein Gericht zwar im Sinne Apples entscheiden, das FBI hat jedoch am Freitag Berufung eingelegt. Apple widerspricht dieser Berufung nun mit den Argumenten, die Strafverfolger h├Ątten l├Ąngst nicht alle alternativen Wege ausgesch├Âpft, um an den Passcode zu gelangen. Dies k├Ânnte in Kooperation mit anderen Beh├Ârden geschehen oder schlicht und ergreifend mit Hilfe des verd├Ąchtigen Drogendealers, dem das fragliche iPhone geh├Ârt. Im Gegensatz zu den Attent├Ątern von San Bernardino hatte dieser seine Verhaftung ├╝berlebt.

Eigene Inhalte: Apple hat auf dem Sundance Film-Festival Ende Januar laut eines Berichts von Fast Company sich mit "hochrangigen Talente" aus Hollywood getroffen um mit ihnen ├╝ber origin├Ąre Inhalte f├╝r Apple TV zu sprechen. Die Treffen seien sehr diskret abgelaufen, die Eingeladenen h├Ątten von einer "iTunes Lounge" gesprochen, in denen nur Gesch├Ąftliches das Thema war. Auch Google und Alibaba h├Ątten das Festival genutzt, um mit Hollywood in Kontakt zu treten.

Weitere Nachrichten

Intel: Geschwindigkeitsvergleich zwischen NAND- und Optane-SSD

Im Test mussten zwei identische Desktop-Rechner Dateien so schnell wie m├Âglich kopieren. Der eine Rechner nutzte dazu zwei SSDs mit der altbekannten NAND-Technik. Vom internen Laufwerk musste eine 25 GB gro├če Videodatei auf eine per Thunderbolt 3 angeschlossene SSD kopiert werden. Der zweite Rechner musste die gleiche Datei zum Vergleich von einer internen SSD auf Optane-Basis auf eine baugleiche, aber per Thunderbolt 3 angeschlossene SSD transferieren. Der Rechner mit Optane-Speicher ben├Âtigte 15 Sekunden f├╝r diese Aufgabe, w├Ąhrend die klassische SSD 45 Sekunden lang besch├Ąftigt war. Der Datentransfer mit der neuen Technik erreichte knapp 2 Gigabyte pro Sekunde.

Intel will unter dem Markennamen Optane Speicher auf Basis von 3D XPoint verkaufen, der gemeinsam mit Micron entwickelt wird. Angek├╝ndigt wurde die Technik vor ├╝ber einem Jahr. Entsprechend gespannt wurde die erste Demonstration erwartet. Der gro├če Unterschied kommt jedoch auch dadurch zustande, dass Intel als Vergleich eine recht langsame SSD mit SATA-Interface herangezogen hat. Deren Limit bei der Daten├╝bertragung liegt bei 600 Megabit pro Sekunde. Moderne SSDs mit PCIe- oder M.2.-Anschluss sind deutlich schneller.

Dennoch feiert Intel seine Technik als gr├Â├čte Neuerung im Speicherbereich seit ├╝ber 20 Jahren. Dazu verriet das Unternehmen auch Details zur Funktionsweise von 3D XPoint: Im Gegensatz zu NAND kommen keine Transistoren zum Einsatz. Eine Speicherzelle ist immer mit einem Selektor verbunden. Lese- und Schreibvorg├Ąnge werden ├╝ber eine Ver├Ąnderung der Spannung realisiert. Dadurch werden laut Intel Geschwindigkeiten m├Âglich, die NAND um den Faktor 1000 ├╝bertreffen. Damit eigne sich 3D XPoint gleichzeitig als Arbeitsspeicher sowie als Speicher f├╝r Dateien. Ende des Jahres sollen die ersten SSDs mit der neuen Technik in den Handel kommen.

Amazon Prime Video nun ohne Prime buchbar

Amazon bietet seinen Online-Videodienst Amazon Prime Video nun auch Nutzern an, die kein Jahresabo f├╝r Amazon Prime haben oder ihr Prime-Abo k├╝ndigen wollen. Auf dieser Seite findet sich der Hinweis, dass der Dienst Amazon Prime Video auch ohne Prime f├╝r 7,99 Euro pro Monat gebucht werden kann.

Das entspricht einer Jahresgeb├╝hr von 95,88 Euro. Das ist deutlich teurer als die Mitgliedschaft bei Amazon Prime f├╝r 49 Euro pro Jahr, bei der neben dem kostenlosen Premiumversand auch Amazon Video Prime (und weitere Dienste) enthalten sind.

├ťber Amazon Video Prime haben die Abonnenten Zugriff auf etwa 14.000 Serien-Episoden und Filme. Die Mitgliedschaft ist bei Amazon Prime enthalten. Hinzu kommen bei Amazon Prime auch Prime Music (Musik-Flatrate), unbegrenzter Fotospeicher, ein Kindle-Buch pro Monat kostenlos und ein Premiumzugang zu Amazo- Blitzangeboten und Verkaufsaktionen.

In den USA bietet Amazon ebenfalls neuerdings die M├Âglichkeit an, Amazon Video Prime f├╝r 8,99 US-Dollar pro Monat ohne Amazon Prime zu nutzen. In den USA ist aber Amazon Prime mit einer Monatsgeb├╝hr von 10,99 US-Dollar pro Monat teurer. Allerdings: Wer f├╝r ein Jahr Amazon Prime bucht, der zahlt 99 US-Dollar und damit deutlich weniger, als wenn er Amazon Prime Video oder Amazon Prime monatlich abonniert.

LG stellt neue aufrollbare Funk-Tastatur vor

Im Sommer 2015 hatte LG mit LG Rolly eine aufrollbare Bluetooth-Tastatur vorgestellt, die auch auf der IFA 2015 in Berlin gezeigt wurde. F├╝r S├╝dkorea hat LG nun den Nachfolger LG Rolly Keyboard 2 angek├╝ndigt.

Das neue Modell beseitigt einige Schw├Ąchen des Vorg├Ąngers. So gibt es nun eine Tastenreihe f├╝r die Zifferneingabe, wodurch sich die Anzahl der Tastenreihen von vier auf f├╝nf erh├Âht und die Anzahl der notwendigen Mehrfachbelegungen der Tasten verringert. Au├čerdem soll das Ausrollen der Tastatur nun einfacher sein und Rolly kann nun ├╝ber Bluetooth mit bis zu drei statt zwei Ger├Ąten gleichzeitig in Verbindung treten.

Das LG Rolly Keyboard 2 ist im ausgerollten Zustand 274 x 31,6 x 30,7 Millimeter klein und bringt 161 Gramm auf die Waage. Unterst├╝tzt werden alle g├Ąngigen Betriebssysteme. Der Preis: 129.000 S├╝dkoreanische Won, was umgerechnet einem Preis von etwa 100 Euro entspricht.

The 64: C64 soll als Handheld-Konsole zur├╝ckkehren

Das britische Unternehmen Retro Games Ltd. sammelt derzeit auf Indiegogo f├╝r das Projekt "The 64" Geld. Ziel ist es, dem legend├Ąren C64 gleich zu einem doppelten Comeback zu verhelfen. Als Computer und als tragbare Konsole. Daf├╝r werden laut den Initiatoren insgesamt 150.000 US-Dollar (etwa 132.000 Euro) ben├Âtigt. Ziel sei eine Auslieferung der beiden "The 64"-Modelle noch in diesem Jahr.

Die Computer-Variante von "The C64" wird nahezu 1:1 der Form des Original-Brotkasten nachempfunden sein, inklusive diverser moderner Extra-Anschl├╝sse, wie etwa einem HDMI-Anschluss, einem USB-Anschluss und einem SD-Kartenslot. ├ťber HDMI kann das Ger├Ąt damit direkt an einen Monitor oder Fernseher angeschlossen werden. Als Zugabe sollen die K├Ąufer einen Joystick und eine Auswahl an C64-Klassikern und neuer Software erhalten. Laut den Machern sei das Design von "The 64" weit fortgeschritten, so dass die Unterst├╝tzer der Kampagne noch in diesem Jahr mit einer Auslieferung rechnen k├Ânnen.

Die Handheld-Variante des "The C64" soll ab April 2017 ausgeliefert werden. Sie soll mit einer Reihe von vorinstallierten C64-Spielen ausgestattet sein, wobei die Macher hier aber nicht auf weitere Details eingehen. Genauere Details zu den "C64-Klassikern" und den neuen C64-Spielen sollen erst in der nahen Zukunft verraten werden. Von der Handheld-Variante des "The C64" existieren derzeit nur Konzept-Grafiken, laut denen auch ein MicroHDMI- und MicroUSB-Anschluss geplant sind.

Die Macher von "The C64" haben sich laut eigenen Angaben alle Rechte f├╝r das Design und die System-Software beim aktuellen Besitzer der C64-Rechte, Cloanto, gesichert. Bei der k├╝rzlich gestarteten Indiegogo-Kampagne konnten bereits 33.000 der geforderten 150.000 US-Dollar gesammelt werden. Einen Monat geht die Finanzierungsphase noch. Wer sich die Computer-Variante des "The C64" sichern will, der muss sich mit mindestens 150 US-Dollar oder 133 Euro beteiligen. F├╝r die Handheld-Version des "The C64" ist eine Beteiligung von mindestens 151 Euro erforderlich.

Exklusives iPad Pro 12" in Gelb wird versteigert

Vor rund drei Jahren wechselte ein Mac Pro f├╝r 977.000 US-Dollar den Besitzer. Bis jetzt bleibt er der teuerste Rechner der Geschichte. Allerdings hat der K├Ąufe den Mac Pro nicht wegen seiner Spezifikationen sondern eher wegen der Farbe ersteigert: Apple hat den neuen Mac in Purpur-Rot gestaltet und dem Auktionshaus Sotheby's ├╝berlassen. Die ganze Summe ging an den Global Fund (Product RED) , die Stiftung, die gegen gegen AIDS, Tuberkulose und Malaria k├Ąmpft.

Nun hat ein iPad die Chance, das teuerste Tablet der Geschichte zu werden. Apples Designer-Team um Jony Ive hat dem Design-Museum in Gro├čbritannien ein exklusives iPad Pro mit 12 Zoll Bildschirmdiagonale verschenkt . Das iPad Pro ist gelb eloxiert und existiert nach Angaben des Desing-Museum nur einmal. Im Lot von Apple ist ebenfalls einmaliges Zubeh├Âr dabei ÔÇô ein blaues Smart Case aus Leder und ein Lederbeh├Ąlter f├╝r den Apple Pencil. Die Live-Versteigerung wird am 28. April im Auktionshaus Philipps stattfinden. Parallel dazu k├Ânnen die Nutzer bis zum 2. Mai andere Gebote auf der Webseite des Hauses ersteigern. F├╝r das iPad mitsamt des Zubeh├Ârs erwarten die Veranstalter den Preis von 10 bis 50 Tausend englische Pfund. Das teuerste Gebot wurde an das Design Museum der k├╝rzlich verstorbenen Architektin Zaha Hadid (z. B. BMW-Werk Leipzig) gespendet ÔÇô von 80 bis 150 Tausend britische Pfund will das Museum f├╝r drei Tische aus der so genannten "Mercuric Collection" umsetzen.

Samsung zahlt Strafe f├╝r beleidigende Apple-Werbung

Vor rund zwei Monaten hatten wir berichtet, die Wettbewerbsbeh├Ârde in Moskau ermittle gegen Samsung und dessen Kooperationspartner wegen einer beleidigenden Werbung, in der offenbar ein iPhone verunglimpft wurde. Extra dazu hat die Beh├Ârde eine Umfrage gestartet, ob unter der Wortkombination "Obstfirma" Apple zu verstehen ist. Nun steht fest: Die Werbung von Samsung verst├Â├čt gegen die russische Gesetzgebung, genauer gesagt, gegen das Gesetz f├╝r Werbung ( Paragraph 5, Punkte 1 und 3 ). Der Verantwortliche f├╝r die Werbung und unlauteren Wettbewerb bei der Beh├Ârde Pavel Olejnik erkl├Ąrt : "Die Samsung-Werbung suggeriert bei dem Zuschauer die ├ťberlegenheit des Ger├Ąts Galaxy S6 durch eine nicht korrekte Bezeichnung des Konkurrenz-Produktes. Dazu wird nicht erkl├Ąrt, auf welchen Kriterien diese ├ťberlegenheit gr├╝ndet."

Die Strafe, die Samsung zahlen soll, ist eher symbolisch bemessen. Von 100.000 bis 500.000 russische Rubel soll der s├╝dkoreanische Hersteller zahlen, umgerechnet in Euro sind es 1300 bis 6550 Euro, in iPhones (deutsche Preise) sind das zwei bis acht iPhone 6S mit 16 GB Speicherplatz.

2191350