2488594

Morgenmagazin vom Donnerstag, 20. Februar 2020

20.02.2020 | 07:01 Uhr | Peter Müller

Apple verlegt Teiel der Produktion nach Taiwan +++ iPhone 9 eventuell verzögert +++ Oscar-Preisträger drehen Film für Apple TV+ +++ Klage gegen Buch "App Store Confidential" +++ Ab Ende 2021: Weltraumtouristen sollen die Erde umrunden +++ iFixit zerlegt Samsung Galaxy Z Flip +++ Ausziehen statt klappen: Neues Handy überrascht mit coolem Feature +++ iPhone 8 Tarif: Drei Gigabyte für drei Euro

20. Februar: Steinalt

Macwelt wünscht Guten Morgen! Wer möchte das nicht: Steinalt werden. Nicht steinalt sein, die Mühen des Alters sahen aus der Ferne doch weit weniger herausfordernd aus als sie es tatsächlich sind. Nein, steinalt werden. Bleibt die Frage: Welcher Stein?

Die ältesten bekannten irdischen Gesteine sind gut 3,5 Milliarden Jahre alt, also kaum jünger als der Planet selbst. Dass es derart alten Boden gibt, ist Im Sonnensystem auch eher selten. Mit ein Grund, warum Leben die Erde besiedeln und auf ihr bleiben konnte, sind die steten Erneuerungsprozesse. Alter Boden verschwindet in den Subduktionszonen in den Erdmantel, wird dort eingeschmolzen und kommt mit einem frischen Mix von Mineralien wieder an anderen Stelle an die Oberfläche.

Anderswo stoßen auf dem flüssigen Erdmantel schwimmende Kontinente aufeinander und falten riesige Gebirge auf - die Alpen, den Himalaya. Aber das sind recht junge Steine, gegenüber denen, die wir hier ein wenig abschätzig Mittelgebirge nennen. Denn diese sind Reste weit älterer Faltengebirge, die über hunderte von Millionen Jahren von Wind und Wetter abgetragen wurden. So alt wie der Stein auch werden kann, der Zahn der Zeit nagt unerbittlich an ihm.

Nun neigen wir, seitdem wir Sprache entwickelt haben, auch unbelebter Natur Namen zu geben. Zu Bergen angehäuften Steinen etwa. Um so manche drehen sich Legenden, die ihre Entstehung erklären sollten, die des verwunschenen Watzmanns etwa. Und doch kann man nicht genau wissen, wann denn die Alpen zu wachsen begonnen haben, ob das vor 200 Millionen Jahren oder so auf einen Dienstag fiel oder es doch eher ein Freitag war.

Was man an diesem Donnerstag aber sagen kann: Der Berg Paricutín in Mexico ist exakt 77 Jahre alt. Denn am 20. Februar 1943 begann sich der neue Vulkan aus dem Michoacán-Guanajuato-Vulkanfeld zu erheben, schon innerhalb der ersten  beiden Tage um 50 Meter. Mittlerweile ist der Paricutín 424 Meter höher als seine Umgebung und damit insgesamt 2880 Meter. Alt wie ein Stein ist also relativ, 77 Jahre sind für einen Berg aber nichts. Der Paricutín wird noch ein ganze Weile weiter wachsen.

Lesetipps für den Donnerstag:

Umzug : Apple will seine Lieferkette angesichts des Coronavirus weiter diversifizieren und verlegt Teile der Produktion von Festlandschina nach Taiwan, berichtet die Taiwan News unter Bezug auf Digitimes. Betroffen seien neue Produkte, die Apple in der ersten Jahreshälfte 2020 zu veröffentlichen gedenken, etwa AirPods Pro Light und iPads. In der Liste taucht aber auch die Apple Watch auf, ein neues Modell sollte aber nicht vor Herbst geplant sein. Geschätzt läge ein Drittel der Produktion in China brach, selbst eine vollständige Wiederaufnahme in der erste März-Dekade scheine nicht zu gewährleisten sein. Davon betroffen könnte das iPhone 9 (oder SE 2) sein, dass Apple angeblich Ende März vorstellen und im April in den Handel bringen will, berichtet Nikkei . Die Massenfertigung müsste dieser Tage anlaufen, um den Zeitplan einzuhalten, der Start dürfte sich aber in  den März verschieben. Derweil nimmt Apples Vertrieb wieder die Arbeit auf , zehn weitere Apple Stores, die seit Anfang Februar geschlossen waren, öffnen nun wieder ihre Pforten, unter anderem auch die Filiale in Qingdao, die als erstes von den Schließungen betroffen war. In Peking hatte Apple bereits letzten Freitag seine Stores wieder aufgeschlossen, jedoch zu reduzierten Öffnungszeiten.

Produktion: Apple kündigt den Film "Swan Song" an, den Regisseur und Autor Benjamin Cleary drehen wird, die Produktion erledigt Anonymous Content für Apple TV+. Neben Cleary, der im Jahr 2016 den Academy Awards für den Kurzfilm "Stutterer" gewonnen hat, ziert auch ein zweiter Oscar-Preisträger das Projekt: Mahershala Ali, der 2017 für Moonlight und 2019 für Greenbok jeweils den Oscar in der Nebendarstellerkategorie gewonnen hat, spielt die Hauptrolle des Milo. "Der Film spielt in der nahen Zukunft und erforscht, wie weit jemand gehen wird und wie viel er opfern wird, um den Menschen, die er liebt, ein glücklicheres Leben zu ermöglichen," erklärt Apple "Swan Song". Die Dreharbeiten beginnen in diesem Frühjahr, über den Starttermin hat Apple noch nichts gesagt. Für die nächste Oscar-Saison sollte es aber reichen.

Klage: Am Dienstag ist in Deutschland das Buch "App Store Confidential" des ehemaligen App-Store-Managers Tom Sadowski erschienen, aus Apples Sicht plaudert es zu viele vertrauliche Geschäftsgeheimnise aus, weswegen der Konzern Klage eingereicht hat. Apple fordert den Verlag auf, das Buch aus dem Handel zurück zu ziehen und die bereits gedruckten Werke zu vernichten. Das Buch, das einen Blick hinter die Kulissen des App Stores biete,  enthalte Informationen von wesentlichem wirtschaftlichen Wert. Sadowski war von 2009 bis Ende 2019 bei Apple, zunächst als Marketing-Chef für iTunes in Deutschland, später war er auch noch für Mittel- und Osteuropa übergreifend für den App Store zuständig. Apple betont in seiner Stellungnahme, die Pressefreiheit und Autoren zu unterstützen, das vorliegende Buch gehe aber zu weit, indem es Regeln für (ehemalige) Mitarbeiter schwer verletze. Bei Amazon ist das Buch derzeit nur in der Kindle-Fassung für 11,99 Euro erhältlich. Das Vorgehen gegen ein unautorisiertes Buch hat aber Vorbilder, so hatte Apple vor einigen Jahren versucht, die Wiley-Publikation  iCon: Steve Jobs, The Greatest Second Act in the History of Business zu verhindern. Als das nicht gelang, nahm Apple alle Bücher des Fachverlages Wiley aus dem Angebot seiner Stores, erinnert Cult of Mac.

Dateien: iOS und darauf basierend iPadOS wurde ohne das Konzept von Dateien entwickelt - zumindest mit einem anderen, als wir es vom Mac gewohnt sind. Wie soll sich das iPad aber als Alternative zum Notebook mausern, wenn diese fundamentalen Konzepte fehlen, beklagt Jason Snell in seiner Kolumne More Color auf Macworld. Die Dateien-App, die Apple erst spät nachgezogen hat, erleichtert zwar Einiges, zumal man mit iPadOS 13 nun auch Dateien auf externen Speichergeräten ablegen oder von dort aus öffnen könnte. Es fehlt aber nach wie vor eine Möglichkeit, die App auszuwählen, in der man eine bestimmte Datei öffnen möchte, wenn man sie in der Dateien-App behandelt, oder den Default zu ändern. Nicht eine jede Sounddatei will man in Music kopieren, vielleicht zieht man für Podcasts beispielsweise ein anderes Programm vor. iPadOS 14 sollte sich also noch mehr von macOS abschauen.

Alles auf einmal : Word, Excel und Powerpoint auf dem iPhone? Das war einmal – aber nicht, weil sich Pages, Numbers und Keynote als die besseren Programmem durchgesetzt hätten, sondern weil Microsoft seine drei populären Office-Anwendungen nun in eine App packt. Microsoft Office for iPhone. Der Download der einen App ist kleiner als der für alle drei, Office kommt auch noch mit einigen Goodies: So lassen sich etwa Fotos von Texten oder Tabellen direkt in die zuständigen Teilanwendungen importieren. Microsoft warnt indes, dass Office 365 am kommenden Schalttag, dem 29. Februar nicht funktionieren würde. Behauptet zumindest der Postillon …

Weitere Nachrichten:

Ab Ende 2021: Weltraumtouristen sollen die Erde umrunden

Space X will ab Ende 2021 beziehungsweise Anfang 2022 die ersten Touristen ins Weltall fliegen, wie CNBC berichtet . Bis zu vier Passagiere sollen dann mit einer Rakete, die von Cape Canaveral startet, eine Reise rund um die Erde unternehmen können.

Die Plätze in seinen Raketen verkauft Space X aber nicht selbst, sondern hat dafür eine Kooperation mit dem „Reisebüro“ Space Adventures geschlossen. Space Adventures hat bereits reichlich Erfahrung mit dieser doch etwas ungewöhnlichen Art des Tourismus: Das Unternehmen hat bereits sieben Weltraumtouristen mit einer russischen Sojus-Rakete zur Internationalen Raumstation ISS und zurück gebracht.

Space Adventures will sich zum Preis für die Flüge mit den Space-X-Raketen nicht äußern. Auch zu den auf einige Wochen veranschlagten Vorbereitungen und Untersuchungen, die die angehenden Weltraumtouristen durchlaufen müssen, äußerten sich die beiden Unternehmen nicht. Fest steht derzeit nur, dass die privaten Raumfahrer ihre fünftägige Reise in einer angepassten Version des Crew-Dragon-Raumschiffs unternehmen werden, die von einer Falcon-9-Rakete gestartet wird. In der Crew-Dragon-Kapsel sollen die Weltraumtouristen zwei bis drei Mal so hoch wie die ISS die Erde umrunden. Die ISS fliegt in einer Höhe von rund 400 Kilometern um die Erde. Space X entwickelt seit einigen Jahren die Crew Dragon für die US-Raumfahrtbehörde NASA, damit die NASA künftig für die Flüge ihrer Astronauten zur ISS nicht mehr auf die russischen Sojus-Raketen angewiesen ist.

Space-X-Chef Elon Musk ist ein bekennender Fan des Weltraumtourismus. Zumal er ein Interesse daran hat, sein Unternehmen Space X profitabel zu betreiben. Da kommen zahlungskräftige Weltraumtouristen genau richtig. Allerdings hat sich Elon Musk in der Vergangenheit etwas zu optimistisch damit gezeigt, ab wann sein Unternehmen tatsächlich Touristen ins All bringen könnte. Denn bereits Ende 2018 wollte Space X Touristen um den Mond fliegen. Das hat Space X aber bis heute nicht geschafft.

iFixit zerlegt Samsung Galaxy Z Flip

Nach der Neuauflage des Motorola Razr, das im iFixit-Teardown als das bislang am schwierigsten zu reparierende Smartphone abschnitt, haben sich die Reparatur-Experten in dieser Woche auch das neue faltbare Smartphone von Samsung vorgeknöpft. Im Teardown wurde das Gerät komplett auseinander gebaut und auf seine Verarbeitung und Reparierbarkeit hin untersucht – mit ähnlichen Ergebnissen wie das Motorola Razr.

Mit 2 aus 10 möglichen Reparatur-Punkten schneidet das Falt-Smartphone zwar geringfügig besser ab als das Konkurrenz-Produkt von Motorola, eine Reparatur ist laut iFixit jedoch auch beim Galaxy Z Flip unnötig kompliziert. Positiv merkt das Portal an, dass für sämtliche Schrauben am Z Flip nur ein einziger Phillips-Schraubendreher benötigt wird. Ein weiterer Pluspunkt ist die Tatsache, dass viele Komponenten im Z Flip modular aufgebaut sind und so theoretisch einfach ersetzt werden könnten. Zur Hürde werden jedoch die mit Klebstoff befestigten Displays und die schlecht verlegten Kabel, die beim Öffnen leicht abreißen können.

iFixit hat außerdem das Scharnier des Z Flip untersucht, dass nun laut Samsung besser vor eindringendem Staub geschützt sein soll. Bei einem Test, wurde das Z Flip in einem Beutel mit lilafarbenem Staub versenkt. Das Ergebnis: Der Staub konnte trotz Schutz ins Gerät eindringen und verursachte beim Aufklappen und Schließen Geräusche. Bei der Demontage kam im Scharnier sehr viel Test-Staub zum Vorschein. Obwohl das Z Flip laut Samsung nicht wasserdicht ist, fand iFixit eine spezielle Schutzschicht auf dem Motherboard, welche das Smartphone geringfügig vor Feuchtigkeit schützt. iFixit konnte außerdem bestätigen, dass für das Z-Flip-Display tatsächlich eine dünnen Glasschicht unter einer Plastik-Folie zum Einsatz kommt. Mehr Schutz vor Kratzern als beim Galaxy Fold bietet diese jedoch laut iFixit nicht.

Ausziehen statt klappen: Neues Handy überrascht mit coolem Feature

Das chinesische Unternehmen TCL, zu dem die Marken Alcatel, Blackberry und Palm gehören, hat den Prototypen eines neuartigen Smartphones vorgestellt. Dessen Display-Abmessungen lassen sich vergrößern, doch nicht etwa durch ein Auffalten des Bildschirms. Stattdessen lässt sich ein zweites Displayteil ausziehen, welches die Fläche für Anwendungen vergrößert. Eigentlich war die Präsentation des Prototyps für den abgesagten MWC geplant. Stattdessen gibt es bislang nur wenige Fotos des Geräts , die auf ein klassisches Smartphone-Design mit runden Displayseiten hindeuten. Auf der Rückseite sind vier Kameras verbaut, an der Front gibt es zwei Linsen. 

Die Verwandlung vom Smartphone zum Tablet ist auf den Fotos zwar zu sehen, wie genau dies funktioniert, bleibt aber offen. Voraussichtlich setzt TCL auf das Prinzip eines ausziehbaren Esstischs. Dies würde bedeuten, dass sich der zweite Teil des Displays hinter dem Front-Display befindet und bei Bedarf herausgezogen werden kann. Wie genau das größere Display dann gehalten wird, bleibt unklar. Die Bilder deuten auf eine einheitliche Dicke des aufgezogenen Bildschirms hin. Auch ein Knick ist nicht sichtbar. Ein Vorführgerät des aufziehbaren Smartphones von TCL gibt es offenbar noch nicht und die Fotos lassen viele Fragen offen. Das Konzept sieht dennoch sehr interessant aus. Konkrete Pläne hat TCL noch nicht angekündigt.

iPhone 8 Tarif: Drei Gigabyte für drei Euro

Media Markt bietet aktuell einen sehr günstigen Tarif für das iPhone 8 an. Aber Achtung, der Tarif gilt nur bis zum 29. Februar!

iPhone 8 im Super Select S Tarif: Angebot im Detail

Das iPhone 8 (64 GB, alle Farben) kommt im Super Select S Tarif. Das bedeutet drei Gigabyte Datenvolumen bei LTE-Geschwindigkeit im O2-Netz. Ebenfalls enthalten sind eine Telefon- und SMS-Flat. Der Vertrag hat die übliche Laufzeit von 24 Monaten und kostet Sie monatlich 19,99 Euro. Die einmaligen Kosten für das Smartphone betragen 79 Euro, die Anschlussgebühr 29,99 Euro. In Summe zahlen Sie in den zwei Jahren Laufzeit 588,75 Euro. Das ist extrem günstig, kostet doch das iPhone 8 beim günstigsten Anbieter im Macwelt-Preisvergleich schon 515 Euro (Stand: 19.02.20). Zieht man den Preis für das Smartphone ab, zahlen Sie also lediglich 73,75 Euro für Ihren Vertrag oder monatlich gerechnet 3,07 Euro. Das ist nur ein Euro pro Gigabyte Datenvolumen.

iPhone 8 im Super Select S Tarif für nur 19,99 Euro/Monat

Die Einzelrechnung

Auch in der Einzelrechnung zeigt sich, wie günstig das Angebot ist. Der günstige Preis für ein iPhone 8 im Preisvergleich liegt aktuell bei rund 515 Euro. Der Vertrag ohne Smartphone-Option kostet 9,99 Euro im Monat zuzüglich 29,99 Anschlussgebühr, also 269,75 Euro über 24 Monate. Zusammen sind das 784,75 Euro, also 196 Euro mehr als im Angebot vom Saturn!

iPhone 8 im Super Select S Tarif für nur 19,99 Euro/Monat

Neuer Smartphone-Tarif

Anhand verschiedener Parameter wie gewünschtes Datenvolumen, Telefonie-Flatrate oder SMS-Flatrate finden Sie in unserem Tarifrechner den passenden Tarif für Ihr Smartphone . Sollten Sie auch ein neues Handy suchen, können Sie Ihr Wunschmodell auch gleich angeben und mitbestellen.

Darüber hinaus gibt Ihnen der PC-WELT-Netzmonitor wertvolle Informationen zur Netz-Geschwindigkeit der einzelnen Mobilfunkbetreiber sowie zu Netzqualität und Netzabdeckung .

Im Netzmonitor finden Sie einen aktuellen Überblick über die tatsächlich erzielten Download- und Upload-Geschwindigkeiten in den einzelnen Netzen sowie die Netzqualität. Gerade wenn Sie viel im Internet surfen oder Daten unterwegs streamen, ist vor allem eine geringe Ladezeit sowie eine niedrige Abbruchrate hilfreich. In diesen Punkten liegen die drei Konkurrenten nahezu gleichauf.

Anders sieht es bei der den durchschnittlich erreichten Down- und Upload-Geschwindigkeiten aus: Bei der Downloadgeschwindigkeit hat Vodafone klar die Nase vorn, gefolgt von der Telekom und auf dem dritten Platz O2. In puncto Upload-Geschwindigkeit belegt die Telekom den ersten Platz und verweist Vodafone und O2 auf die Plätze zwei und drei.

2488594