1961999

Morgenmagazin vom Donnerstag, 26. Juni 2014

26.06.2014 | 07:29 Uhr |

Was heute wichtig wird: 26. Juni 2014 +++ Neue Generation - Google stellt Android L vor +++ Google Drive for Work: Unlimitierter Cloud-Speicher +++ Mini-Drones - Rolling Spider und Jumping Sumo mit iPhone-Anbindung +++ WD My Book Duo mit bis zu 8 TB Speicherkapazit├Ąt +++ Google l├Ąsst Mercedes die Heizung daheim anschalten +++ Kindle Paperwhite f├╝r 109 Euro statt 129 Euro erh├Ąltlich +++ Deutscher Bundestag erh├Ąlt Internet von US-Provider +++ Oculus ├╝bernimmt Designer des Xbox-360-Controllers

Was heute wichtig wird: 26. Juni 2014

Das Macwelt-Morgenmagazin w├╝nscht einen Guten Morgen! Der Weltnichtrauchertag (31. Mai) gen├╝gt nicht, die Vereinten Nationen warnen auch vor anderen Gesundheits gef├Ąhrdenden Stoffen und haben den 26. Juni zum Weltdrogentag erkl├Ąrt. Korrekt hei├čt der Aktionstag "Internationaler Tag gegen Drogenmissbrauch und unerlaubten Suchtstoffverkehr" ÔÇô nicht dass jemand auf die Idee kommen sollte, Aufputschmittel oder andere Substanzen gegen schlechte Laune heute besonders zu genie├čen. Fans des Public Viewing werden heute Abend hoffentlich nichts davon brauchen...

Auf den Fan-Meilen und den Kneipen wird heute Abend jede Menge Bier flie├čen (Welttag des Biers ist am 23. April...) und wenn nicht gerade Ghana hoch oder Portugal sehr hoch in F├╝hrung liegt, kann die deutsche Mannschaft gegen Ende des Matches sogar taktieren. Lieber als Gruppenzweiter in einem m├Âglichen Viertelfinale gegen Argentinien ausscheiden oder lieber als Gruppenerster in einem m├Âglichen Halbfinale gegen Brasilien untergehen? Oder gelingt diesmal dann doch der ganz gro├če Coup, da die Angstgegner Italien und Spanien die Achtelfinals daheim vor dem Fernseher verfolgen?

Fu├čball ist wom├Âglich der letzte Grund f├╝r Live-TV. Informationssendungen, Serien und Spielfilme sieht man mittlerweile wann man will, wo man will, auf welchem Endger├Ąt man will. Ein Fu├čballmatch zeitversetzt in voller L├Ąnge zu sehen ist aber nur f├╝r Experten eine Option, wer zuschaut, weil er wissen will, wie es ausgeht, muss live dabei sein. Daran krankt momentan auch noch das Angebot des Apple TV. In Deutschland bieten nur Spartenkan├Ąle Sport an, ├ťbertragungsrechte f├╝r die wirklich interessanten Ereignisse liegen noch bei Sky und anderen Anbietern. Apple wird sich da auch weiter schwer tun, da in Europa in jedem Land die Rechtesituation eine andere ist. Und auch wenn etwa Kroaten und Ungarn ebenso an Fu├čball interessiert sind, spielt dort Wasserball eine genau so gro├če Rolle. Vom Eishockey in Schweden und Finnland wollen wir im Hochsommer erst gar nicht reden. Fu├čball live auf dem Apple TV? Wohl noch nicht zur Euro 2016, aber vielleicht ben├Âtigt man f├╝r das Public Viewing im Jahr 2018, wenn die WM in Russland steigt, bereits ein Endger├Ąt von Apple. Peter M├╝ller

Sportfremde Lesetipps f├╝r heute Morgen:

Warum sich Apple ernsthaft um den Schutz Ihrer pers├Ânlichen Daten bem├╝ht ( Macworld )

Warum das interne Mikrophon des Mac nicht immer ausreicht ( Macworld )

Weltkarte zeigt Hacks in Echtzeit an ( PC World )

EU entscheidet am 30. Juli ├╝ber Apples Beats-├ťbernahme ( Reuters )

Urteil gegen neuen TV-Streamingdienst Aero ( Reuters )

Weitere Nachrichten:

Neue Generation - Google stellt Android L vor

Mit "Material Design" vereinheitlicht Google Benutzeroberfl├Ąchen und User Experience von Android, Google-Apps und dem Web und gibt Fenstern durch den Einsatz von in Echtzeit berechneten Schattenw├╝rfen eine r├Ąumliche Dimension. Au├čerdem sollen neue Animationen von Schaltfl├Ąchen und Icons - die von App-Entwicklern selbst gestaltet werden k├Ânnen - stets ein Feedback ├╝ber die Ber├╝hrung des Bildschirms geben.

Die Performance soll dabei dank der nun zum Standard erkl├Ąrten Runtime ART besser werden, als bei den Vorg├Ąngerversionen von Android. Neben besserer GPU-Auslastung sorgt "Project Volta" dar├╝ber hinaus f├╝r l├Ąngere Akkulaufzeiten und integriert einen nativen Energiesparmodus. Android L wird wie erwartet native 64-bit-Unterst├╝tzung liefern.

Android L: Bei der neuen Version setzt Google auf ein modernes Design.
Vergr├Â├čern Android L: Bei der neuen Version setzt Google auf ein modernes Design.
© Google

Neu am Android-Interface sind die Heads-up-Notifications, also ├╝ber einer aktuell ausgef├╝hrten App eingeblendete Benachrichtigungen ├╝ber eingehende Anrufe oder Nachrichten. Auch den Lockscreen hat Google ├╝berarbeitet. Dort werden Benachrichtigungen nun ├╝bersichtlich angezeigt und k├Ânnen gelesen, gel├Âscht und erweitert werden. Das "Personal Unlocking" erm├Âglicht ein noch schnelleres Entsperren des Smartphones ohne weitere Passworteingabe, sollte der Nutzer eine Smartwatch oder ein anderes Wearable mit Bluetooth-Verbindung angelegt und in der N├Ąhe haben.

Das L-Release wird Android zum kontextsensitiven Betriebssystem erweitern, das sich den Gepflogenheiten und dem Aufenthaltsort des Nutzers anpasst. Das g├Ąngige Multitasking wird einer Stapelansicht weichen, in der auch einzelne Tabs des Chrome-Browsers angezeigt werden sollen. Au├čerdem werden Web und Apps weiter miteinander verzahnt - ein Suchergebnis aus der Google Suche soll k├╝nftig auch direkten Zugriff auf installierte Apps haben und diese bei Bedarf ├Âffnen.

Die Developer Preview des L-Release von Android wird ab heute f├╝r die Google-Ger├Ąte Nexus 5 und Nexus 7 f├╝r Entwickler verf├╝gbar sein, der Roll-out einer finalen Version ist f├╝r den kommenden Herbst geplant. (cvi)

Google Drive for Work: Unlimitierter Cloud-Speicher

Google erweitert sein Angebot an Cloud-Software und -Storage f├╝r Unternehmen mit Google Drive for Work. Der wesentliche Unterschied zum bisherigen Angebot Google Apps for Business ist der unlimitierte Cloud-Speicher. W├Ąhrend Apps for Business zu einem Preis von 5 US-Dollar pro Monat und Nutzer 30 GB Speicher f├╝r jeden Anwender bietet, ist das doppelt so teure Drive for Work nur mit einer einzigen Speichereinschr├Ąnkung versehen: Einzelne Dateien k├Ânnen nicht gr├Â├čer als 5 TB sein. Mit dem neuen Angebot erh├Âht Google den Druck auf Microsoft Office 365, das in der g├╝nstigsten Version 20 US-Dollar pro Monat und Nutzer kostet. Darin enthalten sind jedoch auch die Desktop-Versionen der Office-Programme sowie die Apps f├╝r iOS.

Mini-Drones - Rolling Spider und Jumping Sumo mit iPhone-Anbindung

Parrot Rolling Spider ist eine fliegende Drohne, die kompakt und wendig ist. Sie fliegt in Innenr├Ąumen und im Freien mit hoher Geschwindigkeit und Stabilit├Ąt, rast durch die Luft, macht Loopings und rollt mittels der abnehmbaren R├Ąder vom Boden bis zur Decke.

Parrot Jumping Sumo ist dem Hersteller zufolge ein wendiges Fahrzeug, das rollt, rast, im Zickzack und in Kreisen f├Ąhrt. Es dreht sich im 90 Grad-Winkel und springt blitzartig bis zu 80 Zentimeter hoch oder weit. ├ťber die eingebauten Kamera ist der Fahrer mitten im Geschehen.Mit den Parrot MiniDrones ÔÇ×Rolling SpiderÔÇť und ÔÇ×Jumping SumoÔÇť lassen alle Gegenst├Ąnde rund um den Spieler zum Teil eines riesigen Spielfelds umgestalten: Rennen, Slaloms und Akrobatik in der Luft oder am Boden sowie Spr├╝nge auf Hindernisse sind einige F├Ąhigkeiten der Parrot MiniDrones, die der Hersteller eindrucksvoll in mehreren kurzen Videos auf seiner Homepage demonstriert. Der Parrot Rolling Spider wiegt 55 Gramm und soll durch seine Polyamid-Struktur ├Ąu├čerst robust sein. Die Flugdrohne l├Ąsst sich ├╝ber Bluetooth Smart mit der kostenlosen App Free Flight 3 fernsteuern, die f├╝r iOS- und Android-Smartphones, f├╝r iPads und Tablets sowie f├╝r Windows 8.1 und Windows Phone 8.1 verf├╝gbar ist. Der Parrot Rolling Spider kann zudem mit zwei ultraleichten R├Ądern (10 Gramm) aus Carbonfaser ausgestattet werden. Sind die R├Ąder befestigt, rast er ├╝ber den Boden wie ein Rennauto und kann wie Spinne W├Ąnde ÔÇŁhinaufkletternÔÇť und seine Fahrt an der Decke fortsetzen. Trotz der R├Ąder kann der Rolling Spider immer noch schnell aufsteigen und mit derselben Geschwindigkeit fliegen und flippen, so der Anbieter.

Der Parrot Rolling Spider l├Ąuft mit einem wiederaufladbaren 550 mAH Lithium-Polymer-Akku (auch kompatibel mit Parrot Jumping Sumo) unh soll ├╝ber eine Akkulaufzeit von 8 Minuten verf├╝gen. Er ist in den Farben Rot, Blau und Wei├č ab Juli 2014 erh├Ąltlich und kostet 99 Euro (UVP). Verf├╝gbar ist das Spielger├Ąt bei Media Markt, Saturn (1 Monat exklusiver Vertrieb), im Elektronik-Fachhandel, bei Amazon, in weiteren Onlineshops sowie im Parrot Shop. Vergleichbare Werte und Angaben gelten f├╝r den Parrot Jumping Sumo, der Preis betr├Ągt jedoch 159 Euro. Weitere technische Informationen erh├Ąlt man auf der Homepage des Anbieters.

WD My Book Duo mit bis zu 8 TB Speicherkapazit├Ąt

Die My Book Duo bietet als Dual-Laufwerk mit USB 3.0-Transferraten von bis zu 290 MB/s, verspricht der Hersteller. Die integrierten WD Red-Festplatten sind dabei direkt f├╝r den RAID-Verbund ausgelegt. Bei der Auslieferung ist die Platte auf RAID 0 konfiguriert. W├Ąhrend RAID 0 die Laufwerksgeschwindigkeit und Kapazit├Ąt maximiert, k├Ânnen Anwender mittels der RAID 1-Unterst├╝tzung f├╝r zus├Ątzlichen Schutz und mehr Sicherheit eine weitere Kopie der digitalen Inhalte auf dem Laufwerk erzeugen und so automatisch ein Backup in Echtzeit erstellen. Die mitgelieferten Backup-Software-L├Âsungen WD Smartware Pro (f├╝r Windows) und Acronis True Image (mitgelieferte Software ebenfalls nur f├╝r Windows) erstellen lokale, Cloud- und System-Backups der Daten. Au├čerdem bietet die My Book Duo Dropbox-Integration ÔÇô Daten k├Ânnen aus der Dropbox auf die lokale Festplatte gespeichert werden. Zus├Ątzlich verf├╝gt die Festplatte ├╝ber eine 256-Bit AES Hardware-Verschl├╝sselung und Passwort-Schutz, um die Daten vor Fremdzugriff zu sch├╝tzen.
Die mitgelieferten Festplatten sind NTFS-formatiert f├╝r die Betriebssysteme Windows 8 oder h├Âher, Windows 7 oder Windows Vista und m├╝ssen gegebenenfalls f├╝r Mac-OS X neu formatiert werden. Das Geh├Ąuse verf├╝gt ├╝ber zwei USB 3.0-Ports. Die ├Ąu├čeren Abmessungen gibt der Hersteller mit 165/99/99 (H/T/B) Millimeter an, das Gewicht mit 2,24 Kilogramm. Die My Book Duo wird bei ausgew├Ąhlten H├Ąndlern und online im WD Store verf├╝gbar sein und bietet eine zweij├Ąhrige eingeschr├Ąnkte Garantie. Der UVP zuz├╝glich Mehrwertsteuer liegt bei 259 Euro f├╝r die 4 TB-Version, 319 Euro f├╝r die 6 TB-Version und 369 Euro f├╝r das Modell mit 8 TB.

Google l├Ąsst Mercedes die Heizung daheim anschalten

Google lässt Mercedes die Heizung daheim anschalten (c) Nest
Vergr├Â├čern Google l├Ąsst Mercedes die Heizung daheim anschalten (c) Nest
© Nest

Die Google-Tochter Nest, welche intelligente Rauchmelder herstellt, machte zuletzt durch den Kauf eines ├ťberwachungskamera-Herstellers von sich reden. Nun hat Nest sein Entwickler-Programm vorgestellt und seine Vision verraten: das Haus, das von seinen Bewohnern lernt. Oder besser gesagt: Das m├Âglichst viel ├╝ber seine Bewohner wei├č. Um das zu erreichen, bietet Nest nun eine Programmierschnittstelle an, ├╝ber die andere Unternehmen ihre Produkte mit den intelligenten Rauchmeldern und Thermostaten verkn├╝pfen k├Ânnen.

Ein Beispiel: Wenn das Fitness-Armband Jawbone ├╝ber die verbauten Bewegungssensoren feststellt, dass der Tr├Ąger erwacht und Aufstehen will, kann es ├╝ber die Programmierschnittstelle dem Nest-Thermostat das Aufwachen melden und das Thermostat erh├Âht automatisch die Raumtemperatur. Ein anderes Beispiel: Wer die per Smartphone steuerbaren Lifx-Gl├╝hbirnen verwendet, kann nicht nur das akustische Signal seines Nest-Rauchmelders ausgeben lassen. Zus├Ątzlich kann er festlegen, dass im Falle eines Alarms die Lifx-Birnen in Rot blinken. Wer sich hingegen nach einem Tag im B├╝ro in seinen Mercedes setzt, erkl├Ąrt der CEO von Mercedes-Benz R&D North America, kann ebenfalls von der Schnittstelle mit Nest profitieren. Das Auto schickt im Hintergrund die berechnete Ankunftszeit nach Hause und das Nest-Thermostat heizt schon einmal die Wohnung vor.

Interessierte Entwickler k├Ânnen sich bei Nest f├╝r das Programm anmelden . Wer eine Idee hat, aber noch finanzielle Mittel zur Umsetzung ben├Âtigt, kann sich bei Google Ventures und Kleiner Perkins um Gelder bewerben. Unter nest.com/works-with-nest sehen Sie in einer ├ťbersicht, welche Produkte bereits mit Nest zusammenarbeiten. Aktuell sind das die oben genannten Beispiele plus Waschmaschinen, die ihren Strom nur zu g├╝nstigen Zeiten beziehen.

Google erf├Ąhrt mehr ├╝ber seine Nutzer

Was Nest in seinem Blog-Eintrag nicht erw├Ąhnt, aber in einem Interview mit dem Wall Street Journal: Man werde einige der Google-Apps mit Nest verkn├╝pfen und Google so wissen lassen, wann Nest-Users zuhause oder unterwegs sind. Dadurch k├Ânnen Google-Nutzer die Temperatur zuhause ├╝ber Sprachkommandos auf Android-Smartphones steuern. Google Now soll automatisch die Temperatur ├╝ber Nest anpassen, wenn ein Nutzer auf dem Nachhauseweg ist, bewirbt Nest die Verkn├╝pfung. Allerdings sollen die Nutzer der Daten├╝bergabe an Google zustimmen m├╝ssen. Trotzdem sehen Datensch├╝tzer die Dateneinverleibung durch Google kritisch. Der Konzern erf├Ąhrt erneut mehr ├╝ber seine Nutzer und kann dann nicht nur noch individuellere Werbung einblenden. Im Falle eines Hackerangriffes oder Datenmissbrauchs durch einen ver├Ąrgerten Mitarbeiter ergibt sich ein Horror-Szenario. Mit den Nest-Daten w├╝ssten die Angreifer, wann und wo der Nutzer zuhause ist.

Kindle Paperwhite f├╝r 109 Euro statt 129 Euro erh├Ąltlich

Amazon bietet derzeit seinen Kindle Paperwhite (WLAN-Variante) zum Angebotspreis von 109 Euro an. Regul├Ąr kostet der E-Book-Reader 129 Euro. Das Ger├Ąt verf├╝gt ├╝ber ein 6 Zoll gro├čes Display mit 221 ppi und integrierter Beleuchtung. Letztere erlaubt das Lesen von E-Books auch im Dunkeln.

Auf das 16,9 x 11,68 x 0,91 Zentimeter gro├če und 206 Gramm leichte Kindle Paperwhite passen bis zu 1.100 B├╝cher. Die Akku-Laufzeit gibt der Hersteller mit bis zu zwei Monaten an. Amazon-Prime-Kunden k├Ânnen den Kindle ├╝ber die Leihb├╝cherei jeden Monat mit einem neuen E-Book f├╝llen.

Deutscher Bundestag erh├Ąlt Internet von US-Provider

Deutscher Bundestag erhält Internet von US-Provider (c) Bundestag.de
Vergr├Â├čern Deutscher Bundestag erh├Ąlt Internet von US-Provider (c) Bundestag.de
© Bundestag.de

Tests von Netzpolitik.org innerhalb des Deutschen Bundestags haben ergeben , dass viele Abgeordnete und Mitarbeiter des Parlaments ├╝ber einen US-Provider das Internet nutzen. Damit gehen alle anfallenden Daten durch das Netz des US-Providers Verizon und sind damit nicht vor einem direkten Abh├Âren durch den US-Geheimdienst Verizon sicher.

Alexander Morlang, Abgeordneter der Piratenpartei, teilte Netzpolitik.org au├čerdem mit, dass das Abgeordnetenhaus sein Internet ├╝ber den Anbieter Colt beziehe. Dadurch k├Ânnte sich der britische Geheimdienst GCHQ einen direkten Zugriff auf die Daten verschaffen, weil es sich bei Colt ("City of London Telecommunications") um ein britisches Unternehmen handle.

Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Gr├╝nen und Obmann im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur ├ťberwachungs- und Geheimdienstaff├Ąre, hat bereits gegen├╝ber Netzpolitik.org eine Untersuchung des Falls und eine Erkl├Ąrung durch den Pr├Ąsidenten des Deutschen Bundestages gefordert. "Sollte zutreffen, dass die Kommunikation von Abgeordneten und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zumindest Teilen der Verwaltung des Deutschen Bundestages tats├Ąchlich ├╝ber Infrastrukturen des US-Anbieters Verizon l├Ąuft, w├Ąre es in h├Âchstem Ma├če fahrl├Ąssig, nicht unverz├╝glich Ma├čnahmen zu ergreifen, die effektiv verhindern, dass es zu einem systematischen Informationsabfluss aus dem Parlament an Dritte kommen kann", fordert von Notz.

Oculus ├╝bernimmt Designer des Xbox-360-Controllers

Oculus übernimmt Designer des Xbox-360-Controllers (c) Oculus
Vergr├Â├čern Oculus ├╝bernimmt Designer des Xbox-360-Controllers (c) Oculus
© Oculus

Die Kassen von Oculus sind nach der ├ťbernahme durch Facebook mit ├╝ber 2,3 Milliarden US-Dollar reich gef├╝llt. Einen kleinen Teil der Einnahmen investiert das Unternehmen nun selbst in eine ├ťbernahme. Oculus hat die in Seattle ans├Ąssige Carbon Design Group ├╝bernommen. Das Design-Studio hatte f├╝r Microsoft den Controller f├╝r die Xbox 360 entwickelt. Der Controller z├Ąhlt zu den besten seiner Art und feierte nicht nur im Konsolen-Bbereich Erfolge, sondern wurde auch auf PCs zum de facto Gamepad-Standard.

Oculus arbeitet laut einer Mitteilung des Unternehmens bereits seit ├╝ber einem Jahr mit Carbon Design Group an mehreren bisher nicht angek├╝ndigten Projekten.

1961999