1986885

Morgenmagazin vom Donnerstag, 28. August 2014

28.08.2014 | 07:10 Uhr |

+++ Was heute wichtig wird: 28. August +++ Spiele-Schnäppchen: Humble Jumbo Bundle +++ Gerücht: iPad Air bald mit 12,9"-Display +++ Neue Spekulationen über neues schmales Macbook Ende 2014 +++ Seagate kündigt Festplatte mit 8 Terabyte an +++

Was heute wichtig wird: 28. August

Guten Morgen,

Kollege Müller, der normalerweise das Morgenmagazin für Sie schreibt, ist leider im Urlaub. "Leider" deshalb, weil jetzt andere früh aufstehen müssen. Trotzdem schönen Urlaub, Kollege Müller, vielen Dank auch!

Was am 28. August geschah:

Handys : An diesem Tag haben Sony und Ericsson im Jahr 2001 ihr Joint Venture mit dem naheliegenden Namen "Sony Ericsson" beschlossen. Die Japaner und die Schweden legten darin ihre Mobilsparten zusammen. Das Ziel war es, innerhalb von fünf Jahren die Nummer eins der Handyhersteller zu werden. Bis 2006 erreichte das Unternehmen 9 Prozent Marktanteil. Die Kamera-Handys ("Cyber-Shot") hatten einen guten Ruf, aber der Trend ging damals schon in Richtung "Internettelefone" und dann kam ein kalifornisches Unternehmen 2007 mit einer eigenen Idee, wie Mobiltelefone gemacht werden, Sie kennen die Geschichte. Ende des Jahrzehnts wollte Ericsson aus dem kränkelnden Joint Venture aussteigen, 2012 übernahm Sony das Untenehmen dann komplett. Mit den Xperia-Smartphones baut der Hersteller - nun als "Sony Mobile Communications" - wieder respektable Mobilgeräte. In Deutschland hat Sony kürzlich Nokia überholt und liegt laut Comscore jetzt hinter Samsung (1.) und Apple auf dem dritten Platz.

Technik : Heute vor 51 Jahren hat Philips die "Compact Cassette" vorgestellt, mitsamt passendem Kassettenrekorder. Ursprünglich war das Konzept als mobiles Aufnahmegerät gedacht und konkurrierte mit anderen Magnetbandformaten. Japanische Hersteller wie Sony überredeten Philips dazu, die Lizenzen für das Format kostenlos zu vergeben. Das Magnetband im Plastikgehäuse setzte sich in den Siebzigerjahren durch und löste auch die Schallplatte als Medium für Musikalben ab. Zum Anfang des Heimcomputerzeitalters war die Kassette noch als günstiges Speichermedium im Einsatz (Datasette). 

Die Kurzliste des Tages:

Die vollständige Liste aller Unternehmen, die offiziell iPhones und iPads reparieren dürfen:

- Apple

Kein Scherz, anders als bei Macs, bei denen es offizielle "Service Partner" gibt, die mit geschultem Personal und Originalteilen ganz offizieell Reparaturen Garantiefälle bearbeiten dürfen, gibt es das bei iPhones und iPads nicht in dieser Form. Zertifizierte Apple Service Provider können zwar Garantiefälle annehmen, dürfen aber so gut wie nichts selbst tauschen. Apple gibt z.B. keine Ersatzteile für das iPad heraus. Jede "Fremdreparatur" gefährdet die Garantie und die Teilnahme an offiziellen Austauschprogrammen. Das werden wir in den kommenden Tagen noch ausführlicher berichten. Patrick Woods

Lesetipps für heute:

Erwarten Sie kein zweites 2007!   Zeit online erinnert an die Vorstellung des ersten iPhone. Über die hohen Erwartungen und Enttäuschungen bei neuen iPhone-Modellen. Der Grund: das erste iPhone hat eine neue Produktkategorie erschaffen, das lasse sich nicht reproduzieren.

Apple-Wearable im September : Die gewöhnlich gut informierten Reporter von re/code berichten, dass Apple am 9. September neben zwei iPhones auch ein tragbares Gadget vorstellen werde, mutmaßlich ein Armband oder eine Smartwatch.

Ubers Maulwürfe: Die expandierende Taxi-App ohne Taxen soll gezielt Fahrer bei der Konkurrenz abgeworben haben und der Konkurrenz mit massenhaft gefälschten Bestellungen geschadet haben (NYT).

Cybercrime, BKA zieht eigenen Bericht in Zweifel : Spiegel Online über die jüngsten Statistiken des BKA und was sie wirklich aussagen.

Das erste 64-Bit-Android-Phone ohne 64-Bit-Software : "Irgendwo muss man ja anfangen", schreibt Ars Technica.

Was will Amazon mit Twitch : Knapp eine Milliarde zahlt Amazon für die Livestreamplattform für Videospiele. FAZ.net erklärt, warum Videospiel-Videos so wichtig geworden sind.

Die Meldungen am Morgen:

Spiele-Schnäppchen: Humble Jumbo Bundle

www.humblebundle.com haben die Macher der Schnäppchen-Aktion ein neues Spiele-Paket für den Mac, Windows und Linux geschnürt. Für bereits 1 Cent bekommen Sie den Postapokalypse-Plattformer "Deadlight". Wer einen Dollar bezahlt, erhält zusätzlich das Hack´n´Slay "The Incredible Adventures of Van Helsing" (Complete Pack) und das Strategie-Spiel "Galactic Civilizations II: Ultimate Edition" als Steam-Keys dazu. Für letzteres brauchen Sie außerdem einen Account beim Steam-Konkurrenten Stardock. Wer wenigstens 6,63 Dollar (den aktuellen Durchschnittspreis) für das Paket ausgeben mag, erweitert es um weitere Spiele: Den Indie-Hit "Terraria", den 2D-Prügler "The King of Fighters XIII Steam Edition" und das Hardcore-Strategie-Spiel "Crusader Kings II" inklusive drei DLC Unit Packs. Außerdem bekommt der Käufer seit dem Update "Legend of Grimrock", "Pixel Junk Eden" und "Orcs Must Die!2 Complete Pack" dazu.

Alle kommen als Steam-Key - "Legend of Grimrock" ist zusätzlich DRM-frei. Wenn Sie mindestens 15 Dollar zahlen wollen, legen die Humble-Bundle-Macher noch das "Age of Empires Legacy Bundle" drauf. Es enthält die HD-Neuauflagen der Strategie-Klassiker "Age of Empires II" inklusive "The Forgotten"-DLC. Außerdem dabei: "Age of Empires III: Complete Collection".

Systemvoraussetzungen

Alles Spiele laufen unter Windows, aber nur "Crusader Kings II" und "Legend of Grimrock" laufen auch unter Linux. Mac-User können immerhin "Legend of Grimrock", "Van Helsing" und "Crusader King" aus dem Bundle spielen. Außerdem gibt es auch die Soundtracks einiger Paket-Spiele als Download dazu.

Wie immer beim Humble-Bundle kaufen Sie das Paket in drei Schritten: Zuerst wählen Sie einen beliebigen Geldbetrag aus, den Sie zahlen möchten. Bei niedrigen Beträgen warnt die Seite Sie, dass Sie nur bestimmte Spiele aus dem Paket erhalten. Anschließend können Sie den Betrag nach Belieben zwischen den Entwicklern (Developers), für gute Zwecke (Charity) oder die Paket-Schnürer (Humble Tip) aufteilen. Zuletzt geben Sie die Mail-Adresse an, an welche die Download-Links geschickt werden soll. Optional können Sie im vierten Schritt auch angeben, dass es sich um ein Geschenk handelt.

Gerücht: iPad Air bald mit 12,9"-Display

Apple wird am 9. September das neue iPhone 6 offiziell vorstellen. Wenige Wochen später dürfte dann die Präsentation eines neuen iPads anstehen. Neben einem "normalen" iPad mit 9,7-Zoll-Display und dem iPad Mini mit 7,9-Zoll-Display soll es aktuellen Gerüchten zufolge künftig auch eine noch größere Variante geben. Der Finanznachrichtendienst Bloomberg meldet nämlich, dass Apple in naher Zukunft ein neues Modell mit 12,9 Zoll großem Display vorstellen wird.

Die Information über das iPad mit 12,9-Zoll-Display stamme von einem Informanten, der namentlich nicht genannt werden wolle. Dessen Angaben zufolge befinden sich derzeit neue iPad-Modelle mit 9,7-Zoll- und 7,9-Zoll-Display in der Produktion. Demnächst soll dann auch die Produktion des 12,9-Zoll-Modells starten, das dann Anfang 2015 auf den Markt kommen soll.

Zuletzt hatte Apple beim iPad mit sinkenden Verkaufszahlen zu kämpfen. Ein größeres iPad könnte die Absatzzahlen wieder erhöhen, weil vermehrt Anwender zugreifen dürften, die mit einem Tablet auch produktiv arbeiten möchten. Zielgruppe für das neue Modell dürften also vor allem die Business-Nutzer sein. Abzuwarten bleibt allerdings, zu welchem Preis Apple das neue Modell anbieten wird. Die 9,7-Zoll-Modelle des iPads von Apple sind im Vergleich zur Konkurrenz ohnehin schon nicht gerade günstig.

Neue Spekulationen über neues schmales Macbook Ende 2014

9to5Mac glaubt , dass Apple ein neues Macbook herausbringen wird, das deutlich schmaler als die aktuellen ist und bereits Ende 2014/Anfang 2015 erscheinen soll. Dazu beruft sich das Gerüchteportal auf eine Meldung von Digitimes . Außerdem kursiert die Info von einem anonym bleibenden Chinesen, das kommende Apple-Laptop werde ohne Lüfter auskommen. Die Produktion einiger Produktkomponenten habe bereits begonnen, wenn auch noch in kleinen Mengen. Das aktuelle Macbook Air bietet Ausmaße von 0,3-1,7 Zentimeter, so dass unklar bleibe, in welcher Hinsicht das neue Macbook schmaler sein könnte. Möglicherweise handelt es sich bei dem Bericht oder besser Gerücht um das in der Szene schon länger gehandeltes Retina-Macbook Air mit 12 Zoll-Monitor. Ferner erwartet man dafür ein völlig neues Design, hochauflösendes Display sowie ein schalterloses Trackpad.

Seagate kündigt Festplatte mit 8 Terabyte an

Nur wenig gibt der Festplattenhersteller Seagate über sein neues Laufwerk mit einer einzelnen 8 Terabyte-Platte bekannt: Laut Seagate ist dies die erste Festplatte , die in einem einzigen Einschub 8 Terabyte Speicherplatz bietet. Die 3,5-Zoll-Festplatte bietet zusätzlich eine SATA-6 Gb/s-Schnittstelle und soll schnell und effektiv bei der Speicherung auch von großen Datenmengen sowie beim Backup behilflich sein. Sie soll zudem sehr energieeffizient arbeiten und den niedrigsten TCO (Total Cost of Ownership) in der Industrie bieten. Die ersten Festplatten mit dieser Kapazität werden laut Hersteller bereits an ausgewählte Kunden ausgeliefert, der weltweite Verkauf ist demnach für das nächste Quartal angepeilt. Über den Preis ist noch nichts bekannt, auch ein Produktfoto ist nicht verfügbar.

1986885