2067444

Morgenmagazin vom Mittwoch, 8. April

08.04.2015 | 07:30 Uhr |

+++ Was heute wichtig wird +++ HBO Now startet - in den USA +++ Uber forscht an autonomen Autos +++ Mögliches Gehäuse des iPad Mini 4 aufgetaucht +++ Apple Watch: 1000 Apps in vier Tagen +++

Was heute wichtig wird

Die Macwelt-Redaktion wünscht einen guten Morgen!

In den USA ist gestern der neue Streamingdienst HBO Now gestartet, den Apple zusammen mit dem Pay-TV-Sender auf der letzten Apple-Keynote angekündigt hatte (mehr dazu: siehe unten). Zugleich gibt es weiterhin schon lange Gerüchte, dass Apple daran arbeitet, weitere TV-Sender als Internetstream auf das Apple TV zu bekommen. In den USA ist der Druck vielleicht größer, die bisherigen Angebote wie teure, regionale Kabelmonopolisten und zusätzliche Pay-TV-Pakete zu verlassen. "Cable Cutter" nennt man die Kunden, die ihren teuren Kabelanschluss kündigen. Kein Wunder, im Land der Tausenden TV-Sender kann es über 100 Dollar im Monat kosten, wenn man hochwertige Serien oder wichtige Sportveranstaltungen im Fernsehen sehen möchte. Denn das frei verfügbare TV-Angebot ist in den USA inhaltlich noch weitaus niedriger als das, was wir hier empfangen können - aber mit noch viel mehr Werbung.

Dies hat dafür gesorgt, dass Sender wie HBO entstanden sind, die als Pay-TV-Angebote eigene Inhalte produzieren und sich mit anspruchsvolleren Serien oder Filmen von der Gratis-Konkurrenz abhoben. Dies hat jedoch in Summe einen stolzen Preis. Kein Wunder, dass alternative Angebote wie Netflix, die Serien und Filme per Internetstreaming in das Wohnzimmer bringen, ebenfalls zuerst in den USA entstanden. Jetzt beginnt dort mit Angeboten wie HBO Now die Abkehr vom klassischen Kabel hin zu reinem Online-Empfang von TV. Und Apple ist mit seinen (seit Jahren dauernden) Verhandlungen mit Sendern und Produzenten ein Teil dieses Wandels.

Lesetipps für heute Morgen:

Wie familienfreundlich ist das Arbeiten im Silcon Valley : Modelle wie Elternzeit oder familiengerechte Arbeiteszeiten sind vor allem in den hippen Tech-Unternehmen in Kalifornien selten. Die New York Times blickt auf den aktuellen Stand der "Work-Life-Balance" bei Facebook und Co.

Das wohl erste günstige USB-C-Kabel : Das neue Macbook mit seinem einzigen, universellen USB-Anschluss hat nicht nur Begeisterung ausgelöst, denn die (oft nötigen) Adapter sind teuer. Jetzt gibt es das wohl erste günstigere USB-C-Kabel eines Drittanbieters.

Intel stellt 3D-Kamera für Smartphones vor : Die Realsense-Technik von Intel verbindet eine Webcam mit Tiefeninformationen mittels Infrarot. Dies hat vor allem einen Zweck: Laptops, Tablets oder bald auch SMartphones per Gestensteuerng bedienen. Jetzt hat das Unternehmen einen Prototypen gezeigt, der klein genug für Smartphones wäre.

HBO Now startet - in den USA

Der neue Streamingdienst, der anfangs exklusiv auf Apple-Geräten zu sehen ist, ist in den USA inzwischen verfügbar und startet mit einer 30-tägigen Probephase für Neukunden. Der Dienst kostet Apple hatte HBO Now bei der Keynote zur Apple Watch und  Dollar im Monat den neuen Macbooks angekündigt. der Dienst ist auf dem Apple TV und iOS-Geräten verfügbar. HBO ist in den USA ein beliebter Pay-TV-Sender und international vor allem für seine Eigenproduktionen wie Sopranos oder Game of Thrones bekannt.

Um HBO zu empfangen, war in den USA bisher meist ein (teurer) Kabelanschluss nötig, dieser würde mit dem neuen Streamingangebot überflüssig. In Deutschland oder überhaupt außerhalb der USA ist es derzeit nicht möglich, HBO Now zu abonnieren. Ob HBO Now jemals nach Deutschland kommen wird, ist noch unklar. Viele der internationalen Rechte an den Inhalten von HBO sind bereits an Dritte verkauft. Beispielsweis hat der Pay-TV-Sender Sky in Deutschland die Erstaustrahlungsrechte an Game of Thrones. HBO müsste alle verkauften Rechte also zunächst zurückkaufen, bevor sie ihre Inhalte mit einem eigenen Angebot international vermarkten können.

Uber forscht an autonomen Autos

Uber forscht an autonomen Autos (c) Uber
Vergrößern Uber forscht an autonomen Autos (c) Uber
© Uber

Im Februar kündigte Uber an, ein eigenes autonomes Auto entwickeln zu wollen. Dafür kooperiert das Unternehmen mit der Carnegie Mellon University (CMU) und eröffnete das Uber Advanced Technologies Center in Pittsburgh.

Die Entwicklung scheint gut voran zu gehen, denn der Konzern stellte Anfang der Woche ganze 19 Stellenangebote, einige davon mit mehreren Mitarbeitern zu besetzen, online. Gesucht werden unter anderem Mechaniker, Software-Entwickler und Ingenieure aus den Bereichen Robotik, Kommunikation, Verkehrssimulation, Fahrzeugtest und maschinelles Lernen.

Das Uber Advanced Technologies Center beschäftigt sich mit der Entwicklung von Technologien für autonome Fahrzeuge sowie Sicherheits- und Routensysteme. Ob Uber tatsächlich an einem eigenen autonomen Fahrzeug arbeitet oder die fertige Technik an andere Auto-Hersteller verkaufen will, ist bislang noch unklar. Ebenso steht noch in den Sternen, wann Uber die ersten Ergebnisse seiner Forschungen präsentieren wird.

Mögliches Gehäuse des iPad Mini 4 aufgetaucht

Die Webseite nowhereelse.fr hat Fotos und ein Video veröffentlicht, die angeblich die Gehäuseschale den kommenden iPad Mini 4 zeigen sollen. Zu erkennen ist darauf nicht viel. Es handelt sich um die Alu-Gehäuseschale eines iPad Mini Cellular. Die einzig erkennbare Änderung gegenüber der heutigen Form ist der fehlende Sperrschalter für die Orientierung des Bildschirms oder zum Stummschalten. Das wäre nicht völlig überraschend, Apple hat den Schalter letzten Herbst auch beim iPad Air 2 abgeschafft.

Nowhereelse.fr hat in der Vergangenheit bereits häufiger vorab echte Teile zukünftiger Apple-Geräte aufgetrieben und veröffentlicht. Dabei bleibt wohl die Frage, was der "Leak" aussagt. Das nächste iPad Mini soll - so vermutet man - den A8-Prozessor erhalten und somit deutlich mehr Pferdestärken erhalten als es heute hat. Aktuell steckt im iPad Air 3 immer noch der A7-Prozessor, der schon im zweiten iPad Mini eingebaut war.

Apple hat das aktuelle iPad Mini im letzten Herbst nur minimal aufgewertet, einzig der Touch-Fingerabdrucksensor war damals neu, ansonsten ist es identisch zum Vorgänger, der auch weiter im Verkauf ist, sogar das Ur-iPad-Mini ist noch im Handel. Demnach gibt es gleich drei im Verkauf befindliche Generationen des iPad Mini. Apple könnte diese Produktpalette mit dem nächsten Update aufräumen, schließlich ist das erste iPad Mini das letzte iPad ohne Reitina-Bildschirm in Apples Sortiment.

Apple Watch: 1000 Apps in vier Tagen

Ab diesem Freitag wird die Apple Watch in über 400 Apple Stores weltweit zur Anprobe bereitliegen. Während der offizielle Verkauf der Apple Watch erst am 24. April erfolgt, sollen die nächsten Wochen dazu dienen, dass potentielle Kunden sich die Uhr aus der Nähe anschauen können, um zu entscheiden, welches Modell das richtige für Sie ist.

In einer neuen, internen Email gab Tim Cook nun bekannt, dass innerhalb von nur 4 Tagen über 1000 neue Apple-Watch-Apps von Entwicklern zur Freigabe eingereicht wurden.  Für Apple-Mitarbeiter wird es außerdem auch ein spezielles Programm geben, durch das der Preis für die Apple Watch drastisch reduziert wird. Ab sofort können Apple Mitarbeiter eine Apple Watch oder Apple Watch Sport für 50 Prozent des regulären Verkaufspreises für die persönliche Nutzung bestellen. Diese Aktion ist allerdings zeitlich limitiert und gilt nur bis 90 Tage nach dem Verkaufsstart der Uhr. 

Der Apple-Managerin Angela Ahrendts zufolge wird es nur online möglich sein, die Apple Watch ab dem 10.04.2015 um 9:01 Uhr vorzubestellen. Eine Vorbestellung in den Apple Store Filialen selbst wird angeblich nicht möglich sein. Online vorbestellte Apple Watches können dann allerdings am 24. April in den entsprechenden Filialen abgeholt oder direkt nach Hause geschickt werden.

2067444