2231510

18-Jähriger hackt iOS und verursacht Sicherheitschaos

01.11.2016 | 11:24 Uhr |

Fehler oder Sicherheitslücken innerhalb des iOS Betriebssystems aufzudecken kann sich durchaus auszahlen - immerhin erklärte sich Apple erst vor Kurzem bereit dafür eine Prämie von bis zu 200.000 Dollar springen zu lassen. Ein aktueller Fall aus den USA zeigt jedoch, dass durch diesen Ansporn motivierte Aktionen auch ganz schön schief gehen können.

In den USA, Arizona, hat der 18-jährige Meetkumar „Meet“ Hiteshbhai Desai für regelrechtes Sicherheitschaos gesorgt. Laut Angaben der Polizei habe der Teenager, welcher sich selbst als iOS-Entwickler bezeichnet und in der Jailbreak-Szene aktiv ist, das iOS-Betriebssystem gehackt, um somit auf eine Sicherheitslücke im System hinweisen zu wollen. Demnach entwickelte Desai ein Tool, welches dafür sorgte, dass innerhalb weniger Minuten in örtlichen Notruf-Centern ungewollt Anrufe eingingen.

Zusammen mit einem Freund hatte Desai einen Weg gefunden, bei fremden Nutzern Pop-Up Warnsignale anzuzeigen, installierte Applikationen zu öffnen oder Telefonanrufe zu beginnen. Nachdem Sie diese iOS-Sicherheitslücke entdeckt hatten, erhofften sich die beiden auf Grund des Fundes von Apple belohnt zu werden und wiesen Desais Follower auf Twitter an, einen Link einer eigens erstellten Website zu besuchen. Somit bekamen sie Zugriff auf hunderte Smartphones.

Apple Watch kann ab Herbst den Notarzt anrufen

Aufgrund dessen riefen manche der gehackten iPhones Notrufnummern an, wobei die Nutzer nicht im Stande waren, die begonnenen Telefonate zu beenden. Wie The Register beschreibt, wurde die Notrufnummer 911 dadurch im Raum Phoenix, Arizona, von hunderten Geräten gewählt. Ersten Einschätzungen zu Folge sollen aber auch Notrufnummern in anderen Staaten von diesem Hack betroffen worden sein.

„Meet hat gestanden, dass obwohl er dieses Feature dem Bug hinzufügte, er keine Absicht hatte, es soweit in die Öffentlichkeit zu tragen, da er wusste, dass es illegal sei und die Leute „ausrasten“ würden“, erklärte ein Polizeibeamter. Eigenen Angaben zu Folge habe der Teenager aus Versehen anstatt des Links des weniger gefährlichen Pop-Up Bug den Link zu dem 911-Bug auf Twitter veröffentlicht.

Desai wurde von der Polizei verhaftet und sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Ihm werden diverse Fälle der Manipulation vorgeworfen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2231510