2111261

200.000 chinesische iCloud-Konten gehackt

26.08.2015 | 14:37 Uhr | Halyna Kubiv

In China wurden 200.000 iCloud-Konten gehackt. Betroffen war aber nur eine bestimmte Nutzergruppe.

Deutsche iPhone-Nutzer braucht sich keine Sorgen zu machen, denn die betroffenen 200.000 iCloud-Konten sind primĂ€r in China zu lokalisieren. Die Hacker haben sich die Daten nur von den Jailbreak-iPhones besorgt . Die Webseite WooYun.org berichtet, dass ihre eigenen Nutzer den Hack zuerst gestern gemeldet haben. Apple wurde natĂŒrlich ebenfalls benachrichtigt, doch hinsichtlich des Jailbreak, der fĂŒr den Daten-Hack notwendig war, wird sich in Sachen iOS-Sicherheit nicht viel machen lassen. Die Hacker hatten gestern ein Screenshot von erbeuteten E-Mails gepostet, der Großteil gehörte zu chinesischen Domains. Die LĂŒcke wurde höchstwahrscheinlich in einen der Jailbreak-Tweaks ausgenutzt. Nach manchen EinschĂ€tzungen stammt die LĂŒcke von einem "Snatch Red Packet" tweak - einem Jailbreak-Zusatz fĂŒr Wechat, einer chinesichen Messaging-Firma, die ĂŒber die Messaging-App die mobilen Payments erlaubt. Zum chinesischen Neujahrs-Fest ist es Tradition, in einem roten Umschlag Geld an Freunde und Verwandte zu verschenken . Die digitale Variante von einem solchem roten Umschlag ist in den letzten Jahren sehr populĂ€r geworden. Dies erklĂ€rt die große Installationsbasis des Tweaks und die entsprechend lange Liste der gehackten iCloud-Konten.

Dass deutschen Nutzer von dem Hack betroffen sind, ist bisher nicht bekannt. Wir empfehlen dennoch, fĂŒr das eigene iCloud-Konto die Zwei-Stufen-Authentifizierung einzuschalten. Wie das geht, zeigen wie Ihnen hier .

Macwelt Marktplatz

2111261