998114

5. Benutzernamen ändern

23.07.2008 | 13:40 Uhr |

5. Benutzernamen ändern

Wer bei der Installation von Mac-OS X einen unschönen oder überlangen Kurznamen gewählt hat, meint anfangs, dass das doch mit einem kleinen Ausflug in die Systemeinstellungen getan sein müsste. Es ist es nicht und der Grund dafür hat vier Buchstaben: Unix. Denn Apple nutzt den Kurznamen unter anderem für eine eigene Gruppe (wobei Gruppe und Kurzname intern eine Nummer zugeordnet ist, "group id" respektive "user id"). Außerdem taucht der Kurzname als Name des Benutzerordners auf. Deshalb ist es fatal, wenn man einfach den Ordner "Benutzer" öffnet und dort den Namen des Ordners ändert. In der Regel führt das dazu, dass beim Start des Rechners alle persönlichen Dateien verschwunden sind. Programme starten mit Standardeinstellungen (und häufig ohne Lizenz); Filesharing und Websharing funktionieren nicht mehr.

HILFE IM NOTFALL

1. Mac neu starten und in den Systemeinstellungen unter "Benutzer" einen neuen Benutzer mit einem anderen Namen und Kurznamen (nicht identisch mit den vorhandenen) anlegen.

2. Über das Apfel-Menü abmelden und mit dem neu geschaffenen Benutzernamen anmelden.

3. Den Namen des geänderten Benutzerordners wieder in die ursprüngliche Fassung bringen, den Mac neu starten und mit dem alten Daten anmelden.

Länge: Mac-OS X akzeptiert auch sehr lange Kurznamen.
Vergrößern Länge: Mac-OS X akzeptiert auch sehr lange Kurznamen.

TIPP : Unsere Kollegen von Macworld USA haben das kleine Programm Change Short Name geschaffen, dass es unter Mac-OS X 10.3 und 10.4 erlaubt, den Kurznamen eines Benutzers zu ändern. Nötig ist dazu allerdings ein zweiter Benutzer mit Verwaltungsrechten; außerdem muss die Sicherheitsfunktion Filevault (nur bei Mac-OS X 10.4) deaktiviert sein. Das englische Programm erledigt alle Änderungen mit Hilfe der Unix-Programme von Mac-OS X. Unter Version 10.5 von Mac-OS X funktioniert es allerdings nicht mehr.

Länge: Ein langer Kurzname führt zu einem ebenso langen Namen für den Benutzerordner - Änderungen daran sind aber ziemlich komplex.
Vergrößern Länge: Ein langer Kurzname führt zu einem ebenso langen Namen für den Benutzerordner - Änderungen daran sind aber ziemlich komplex.

TIPP : Unter Mac-OS X 10.5 gibt es in "Systemeinstellungen > Benutzer" das zusätzliche Menü "Erweiterte Optionen". Dort lassen sich Kurzname, Benutzerordner und andere Parameter neu festlegen.

Info: Journaling

Seit Mac-OS X 10.4.6 richtet das Festplatten-Dienstprogramm neue Festplatten automatisch mit "Journaling" ein. In diesem Journal vermerkt das Betriebssystem die Änderungen an Dateien und Ordnern, bevor es den jeweiligen Befehl ausführt. Im Notfall prüft Mac-OS X nach dem nächsten Neustart, ob die Befehle im Journal korrekt ausgeführt wurden. Wenn nötig, führt das Betriebssystem sogar eine Prüfung der betroffenen Dateien durch und arbeitet die Befehle im Journal erneut ab. Das ist aber kein wasserdichter Schutz: Bei sehr vielen Schreiboperationen (zum Beispiel bei der Kopie eines Ordners) oder bei komplexen Änderungen kann das Journal unvollständig sein - so dass auch der Reparaturversuch unvollständig wird.

Info: Offene Dateien

Mit Hilfsmitteln wie "Journaling" und Time Machine versuchen die Ingenieure von Apple die Gefahren zu mindern, die durch einen unvorhergesehenen Neustart entstehen. Dass es trotzdem manchmal zu Fehlern auf der Festplatte kommt, liegt an der großen Zahl der geöffneten Dateien, was sich im Dienstprogramm Terminal überprüfen lässt:

lsof /

Lange Liste Tippt man diesen Befehl im Terminal ein, sieht man alle Dateien, die auf dem Startvolume offen sind. Nicht in jeder dieser Dateien werden Informationen gespeichert, doch bei einem plötzlichen Stromausfall kann eine dieser Dateien beschädigt werden - mit schwer vorhersehbaren Folgen. Manchmal rettet das Festplatten-Dienstprogramm die Situation, aber um den Preis einiger gelöschter Dateien.

Macwelt Marktplatz

998114