2171196

Adeles "Hello" entstand auf dem Mac mit Logic Pro X

22.01.2016 | 10:28 Uhr |

Anlässlich der jüngsten Musik-Updates lässt Apple hinter die Kulissen blicken – wenn auch nicht hinter die eigenen. Der Musikproduzent Greg Kurstin erzählt die Entstehungsgeschichte von "Hello".

Apple hat am Mittwoch nicht nur ein wesentliches Update für die iOS-Version von Garageband veröffentlicht und die neue App Musikmemos herausgebracht , sondern auf seine Website auch ein Portrait des Produzenten Greg Kurstin gestellt. Dieser zeichnete für drei Songs auf Adeles neuem Album "25" verantwortlich, unter anderem den Welthit "Hello".

Adele meldete sich im November 2015 mit ihrem eigenen Hit "Hello" stimmgewaltig aus einer langen Pause zurück. Anders als das Album "25", das der Song eröffnet, ist "Hello" auch bei Apple Music und anderen Stremingdiensten zu hören, auch im Video auf Youtube. Mittlerweile hat das Video eine Milliarde Klicks zusammengesammelt, schneller als je ein Song zuvor : Diese Marke hat die Sängerin in nur 87 Tagen erreicht.

Im Musikvideo telefoniert Adele mit einem Klapphandy, wie es vor dem iPhone populär war, womit sie für einige verwunderte Reaktionen sorgte. Aber auch ohne iPhone im Bild macht Apple mit dem Lied Werbung in eigener Sache: Auf Apples Website lässt der Komponist und Produzent Greg Kurstin  ein wenig hinter die Kulissen blicken und erzählt die Entstehungsgeschichte von "Hello". Das Lied wurde demnach fast ausschließlich auf einem Macbook Pro mit der Musik-Software Logic Pro X konzipiert. Kurstin hatte die nötigen Tracks für Gitarre, Keyboard, Basgittarre und Schlagzeug aufgenommen, Adele war für die Texte verantwortlich. Kurstin mischte die Tracks zu einem Song zusammen. Doch die Arbeit stockte danach für ein halbes Jahr. Die beiden hatten mehrere Varianten des Refrains ausprobiert, keine wollte so richtig gefallen. Kurstin sagt, er hatte kurz geglaubt, aus dem Lied werde nichts, das Projekt werde in der Schublade landen. Doch nach einem halben Jahr hat ihn Adele gebeten, den Refrain um einen Halbton tiefer zu setzen. Es sei ein magischer Moment, wenn die Britin anfängt zu singen, gibt Kurstin zu Protokoll: "Wenn Adele das Mikro nimmt, überwältigt sie dich einfach."

Im Studio verwendete Kurstin nicht nur bei dieser Produktion unter anderem ein Macbook Pro und Apples DAW (Digital Audio Workstation) Logic Pro X.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2171196