2627474

Advent 2021: Einmal um die ganze Welt: Großbritannien und Irland

01.12.2021 | 00:01 Uhr | Peter Müller

Auf geht’s zur Adventstour rund um den Globus. Wir reisen nach Westen und treffen in Greenwich auf den Nullpunkt.

Wo außer am Nullmeridian sollte man eine Reise durch 24 Zeitzonen denn beginnen? Und da die Sternwarte von Greenwich, durch die die gedachte Linie des Längengrades Null gezogen ist, von uns aus im Westen liegt, ist damit auch die weitere Richtung der Reise vorgegeben. Immer nach Westen, bis wir am Heiligen Abend wieder daheim sind. Dann wollen wir uns mal sputen …

Es ist eine Frage der Mathematik: Der Tag hat 24 Stunden und der Kreis 360 Grad – das auf der 12 und der 60 basierende Zahlensystem ist babylonischen Ursprungs – also entspricht eine Stunde 15 Grad. Sprich: An einem Ort, der 15 Grad weiter westlich liegt, ist es eine Stunde später Mittag. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts die Eisenbahn die Welt näher zusammenwachsen ließ, besteht überhaupt erst die Notwendigkeit der einheitlichen Zeitzone. So ist es in München und Berlin zwar ungefähr zur gleichen Zeit Mittag, nicht aber in Dresden und Düsseldorf. Wenigstens stehen die Uhren in Deutschland zur gleichen Zeit auf der 12, im Takt mit denen in Polen, Frankreich, Spanien und den meisten anderen EU-Ländern. Nur die Briten – die ja nicht mehr in der EU sind, gleichwohl aber in Europa – und die Iren scheren da wieder aus. In Le Havre und London ist beinahe zur gleichen Zeit Mittag, aber das Zwölf-Uhr-Läuten ertönt von Big Ben aus erst eine Stunde später. Im Prinzip gibt es alle 15 Längengrade eine neue Zeitzone, eine Stunde früher gewissermaßen. Ausnahmen finden wir immer wieder auf unserer Reise, eben gleich hier. Nur Portugal ist   in der EU neben den britischen Inseln noch eine Stunde hinter unserer Zeit.

Weihnachtskarte drucken: Mit unserem Gutschein günstiger

Aber wollen wir London mal als Mittelpunkt der Welt ansehen, was es mit einiger Berechtigung auch zu jener Zeit war, als das mit den Zeitzonen notwendig wurde. Der Nullmeridian läuft durch den Stadtteil Greenwich, die in Großbritannien und auch der ehemaligen Kolonie Irland geltende Zeit ist die universelle Zeit, also UTC (Universal Time Coordinated)   oder auch GMT (Greenwich Mean Time).

Der Mittelpunkt der Welt mag aus Sicht Apples woanders liegen,   in einem kreisrunden Gebäude in Cupertino. Aber die Inseln in Zeitzone UTC ± 0 waren schon immer Sprungbrett nach Europa. Man denke nur an das Jahr 2005, als in London in der Regent Street der erste Apple Store in der EU (ja, damals noch EU!) eröffnete. Oder an die Zeiten noch viel früher, als der noch junge Computerhersteller ein Land suchte, in dem er erstens billig produzieren konnte und zweitens die Wege zu den lukrativen Märkten auf dem Kontinent nicht mehr so weit waren. Im Jahr 1980 fiel die Wahl auf die Republik Irland, damals noch nicht in der EU, ein Billiglohnland und eines, das die Ansiedlung großer Unternehmen mit Steuersätzen förderte, die einem gleich den Begriff „Oase“ auf die Zunge legen. Lieber sehr wenig Anteil von viel Gewinn einziehen als sehr viel von gar nichts, lautet die Überlegung, die in einer immer mehr globalisierten Welt zum Problem von Nationalstaaten wird.

Wir fragen uns aber nicht, ob Apple die auf einem Treuhandkonto in Irland hinterlegten 13 Milliarden Euro Steuern nach rechtsgültigem Abschluss des Verfahrens noch zurück bekommt oder ob die von der EU geforderte Nachzahlung richtig und fair war. Wir fragen Sie in unserem Quiz: In welcher irischen Stadt hat sich Apple vor gut 40 Jahren niedergelassen und betriebt dort heute noch seine Geschäfte?

  1. Dublin

  2. Sligo

  3. Cork

Zu unserem Gewinnspiel auf einer Extra-Seite geht es hier.

Heute gibt es zu gewinnen:

Twinkly Line Starter Set

Vergrößern
© Twinkly

Lichtkunst für daheim: Die per App steuerbare LED-Lichterkette leuchtet nicht nur einer Farbe, sondern zaubert feine Lichtstimmungen in das Wohnzimmer. Das Starter Kit von Twinkly Line beinhaltet einen 1,5 Meter langen, schwarzen Kunststoffstreifen mit 90 LEDs, die im Abstand von 1,3 cm angeordnet sind. Ein Verlängerungsstreifen mit weiteren 90 LEDs ist optional erhältlich. Der selbstklebende, magnetische LED-Streifen lässt sich nahezu an jeder Oberfläche anbringen, beispielsweise in einem Regal zur indirekten Beleuchtung. Twinkly Line ist für den Innenbereich gedacht, kann aber auch im geschützten Außenbereich verwendet werden, z.B. in einem Wintergarten.

Macwelt Marktplatz

2627474