2628373

Advent 2021: Einmal um die ganze Welt: Japan

16.12.2021 | 00:01 Uhr | Peter Müller

Japan ist nun nicht gerade der Nabel der Weihnachtswelt. Aber war lange für Apple von höchster Wichtigkeit.

Da wir schon beim Thema Farben sind: Die irrsten Farben, die je ein iMac trug, bekam er just hier, in UTC+9 verpasst. Dabei ist die Landesflagge recht schlicht: ein roter Kreis auf weißem Grund.

Willkommen also im Land der aufgehenden Sonne, dem Kaiserreich, Nippon – Moment, verstoßen wir mal wieder gegen ein paar journalistische Grundregeln? Klar, Synonyme sind wichtig, aber man darf es nicht übertrieben. Oder wie uns einmal ein Lehrmeister erklärte: „In manchen Texten liest man ewig vom Drahtesel und dem Vierbeiner, ohne dass davor mal die Rede vom Fahrrad war oder dem Dackel.“  

Also sagen wir, was ist: Heute besuchen wir auf unserer virtuellen Reise rund um die Welt Japan. Die einstige Hegemonie Ostasiens hatte nach dem Zweiten Weltkrieg seine militärische Macht eingebüßt, war aber zu wirtschaftlicher aufgestiegen. Noch heute ist Japan Mitglied des G7-Clubs, anders als das Reich der Mi…, anders als China westlich des Binnenmeeres. China hat in der globalen Ökonomie eine weit größere Macht erreicht als Japan, auch in militärischer Hinsicht liegt Peking weit vor Tokio.

Gleichwohl bleibt Japan für Apple ein wichtiger Absatzmarkt – während China gleichzeitig auch noch Werkbank ist. Zulieferer hat Apple keine bedeutenden mehr, das war früher anders. Toshiba etwa lieferte die sensationelle Festplatte im 1,8-Zoll-Format für den iPod – selbst wusste der Konzern nichts damit anzufangen.  

In Tokio hatte es einst die weltgrößte Mac-Messe gegeben, die Macworld Expo in Japans Hauptstadt zog etwa anderthalbmal so viele Besucher an als das Pendant am anderen Ufer des Stillen Ozeans in San Francisco.

Ehrensache, dass Apple in Japan das ein oder andere neue Produkt vorstellte. Keine völlig neuen Geräte wie den iMac, den iPod oder das iPhone, das machte man dann doch lieber daheim. Aber hier mal neue Powerbooks und im Februar 2001 die letzte Revision des Knuddel-iMac ehe ihm ein gutes Jahr später der iMac G4 mit Flachbildschirm folgen sollte.

Neu an den Modellen war der CD-Brenner, den kurz zuvor schon das neue „TiBook“ (Powerbook im Titangehäuse) eingebaut bekam. Und neu waren zwei Farben: Neben dem eher schlichten Indigo für das Basismodell, das noch ein paar Jahre im Programm bleiben sollte, bekamen die besser ausgestatteten Modelle zwei nachgerade irre Varianten: Dalmatian Blue und Flower Power. Der erste Farbton beschrieb die blauen Punkte, Dalmatiner-Muster. Wir haben leider nie nachgezählt, ob es wirklich 101 waren. Der andere iMac war noch markanter. In das Gehäuse des Flower Power eingelassen war ein florales Muster, bei dem man sich nur fragte, was denn Jony Ive beim Gestalten geraucht hat und ob das Kraut auch abgebildet war.

Aber was soll man machen, der iMac Flower Power war nur ein Zwischenmodell, die G4-Variante mit Flachbildschirm war noch nicht fertig und sollte länger brauchen, weil Steve Jobs etwas daran missfiel.  

Die heutige Frage:

Und genau das wollen wir heute wissen. Was missfiel Steve Jobs an Jony Ives ersten Designs eines iMac mit Flachbildschirm, das er nicht lang nach der Tokio-Keynote von 2001 zu Gesicht bekommen haben dürfte?

  1. Das florale Muster im Rahmen

  2. Der Werkstoff Titan

  3. Festplatte und andere Komponenten senkrecht hinter dem Bildschirm

Zu unserem Gewinnspiel auf einer Extra-Seite geht es hier.

Heute gibt es zu gewinnen:

360-Grad-Protection von Mophie und Gear4 für iPhone 13

Motif
Vergrößern Motif
© ZAGG

Ausgestattet mit dem neuen D3O-Aufprallschutz federn die Cases von Mophie Stürze aus bis zu vier Metern Höhe ab. Je nach Modell sind sie in verschiedenen Farben, Stärken und Designs erhältlich und kompatibel zu Magsafe.  Die Folie Glass XTR der Marke Invisible Shield bringt den Einsatz des Aufprallschutzmaterials D3O als Glasbildschirmschutz. Eine zusätzliche hydrophile Schicht reduziert demnach die Reibung der Finger über die Oberfläche des Bildschirms und soll dafür sorgen, dass das Display uneingeschränkt berührungsempfindlich bleibt.

Macwelt Marktplatz

2628373