2628394

Advent 2021: Einmal um die ganze Welt: Malediven

20.12.2021 | 00:01 Uhr | Peter Müller

Mit dem Schrecken davongekommen: Die Malediven sind aber von einem langsamen Untergang bedroht und nicht von Tsunamis.

Wir hatten es bereits auf unserer Station Tuvalu im Südpazifik thematisiert: Der menschengemachte Klimawandel ist real und trifft zuerst jene Länder, die zur hohen Konzentration von Kohlenstoffdioxid praktisch nichts beigetragen haben.   "Der Unterschied zwischen 1,5 und zwei Grad ist für Länder wie die Malediven ein Todesurteil", appellierte   die Umweltministerin der Inselgruppe Aminath Shauna auf der Klimakonferenz COP26 in Gaslgow im November an die Industrieländer.

Diese Botschaft ist zwar angekommen und offiziell bezweifelt auch kein Teilnehmer der Konferenz die Tatsachen. Aber mit der Umsetzung hapert es. Das Hemd ist den meisten nun mal näher als der Rock. Wenn Deutschland den Kohleausstieg tatsächlich vor 2038 hinbekommen sollte, wäre das eine gute Nachricht, aber das reicht nicht, solange Länder wie Australien noch bis weit in die Siebziger schürfen wollen. Der Unterschied hierbei: Kohleabbau unter Tage ist in Deutschland schon lange nicht mehr wirtschaftlich, in Australien liegt sie aber kaum eine Handbreit unter dem Boden – zumindest meist.  

Die erste Welt wird die Malediven vermutlich erst dann vermissen, wenn es zu spät ist. Für den Weihnachtsurlaub sucht man sich dann eben andere Inseln, die heute womöglich noch gar keine sind. Einige Touristen hatten vor gut 17 Jahren an Weihnachten schon einen Vorgeschmack davon, wenn auf den Malediven das Wasser kommt. Das war nicht so plötzlich und zerstörerisch wie in Indonesien, der Tsunami staute sich nicht an den Küsten des Archipels auf, der Pegel stieg nur sanft, überflutete die Inseln aber allmählich, um gemächlich wieder abzuziehen. Nur wenn der Klimawandel das Wasser noch viel langsamer ansteigen lässt, wird es eben nicht wieder davon fließen.

Die heutige Frage:

Die Malediven könnten seit etwa 2500 Jahren besiedelt sein, wurden in der frühen Neuzeit von Europäern „entdeckt“. Welche Nation hatte als erste europäische die Inselgruppe besetzt?

  1. Portugal

  2. Spanien

  3. Niederlande  

Zu unserem Gewinnspiel auf einer Extra-Seite geht es hier.

Heute gibt es zu gewinnen:

Snap+ Wireless Stand

Vergrößern
© Mophie

Mit der kabellosen Ladestation kommt ein ganz neues Ladegefühl auf. Es hält das Smartphone im perfekten Winkel, sodass der Bildschirm auch beim Laden gut einsehbar ist. Die starken Magnete geben dem Smartphone sowohl im Quer- als auch im Hochformat sicheren Halt und liefern eine gleichmäßige Ladung von bis zu 7,5 W Leistung für das iPhone und bis zu 15 W Leistung für andere Qi-kompatible Smartphones. Nicht zuletzt macht das stylische Design diese Ladestation zu einem Must-have auf jedem Schreib- oder Nachttisch.

Macwelt Marktplatz

2628394