961203

Alles neu: Apple bringt iTunes 7 mit Filmdownloads

30.12.2006 | 07:00 Uhr

Alles neu: Apple bringt iTunes 7 mit Filmdownloads

iTunes 7: Coverflow
Vergrößern iTunes 7: Coverflow

iTunes hat mit der Zeit immer mehr Aufgaben erhalten. Während im Januar 2001 Version 1.0 noch unter dem Motto „Rip. Mix. Burn.“ angetreten war, dient die Software nun als Steuerzentrale für digitale Medien aller Art. Wenig überraschend lassen sich mit der neuen iTunes-Version 7 in den USA Filme aus den Internet herunterladen. Zum Start trägt der Disney-Konzern mit seinen vier Studios Disney, Pixar, Miramax und Touchstone 75 Filme bei. „Jede Woche und jeden Monat“ will Apple dem Angebot weitere Spiel- und Animationsfilme beisteuern, verspricht Jobs. Fernsehshows habe man vor einem Jahr zunächst auch nur von einem Network angeboten, mittlerweile verkaufen 40 Sender über 220 Shows über den iTMS, der ab sofort nur noch „iTunes Store“ (iTS) heißt.

Neue Filme kommen kosten in der ersten Woche nach dem Erscheinen und während der Vorbestellphase 12,99 US-Dollar, danach 14,99 US-Dollar. Ältere Filme – hier stehen zum Start etwa die mehrfachen Oscar-Gewinner „Good Will Hunting“, „Shakespeare in Love“, „The Incredibles“ oder „Der Englische Patient“ bereit – sind für 9,99 US-Dollar zu haben. Eine Million Videos verkauft Apple derzeit pro Woche, die gleiche Anzahl von Filmen will man in einem Jahr über den iTunes Store verkaufen können.

Apple verspricht Dolby-Surround-Sound und „annähernd DVD-Qualität“ für die mit 640 x 480 Pixel aufgelösten Filme. Mit einer Breitbandverbindung sollen diese innerhalb von 30 Minuten auf den Rechner geladen sein, schon wenn der Download startet, kann man den Film sehen. Die Filme lassen sich auf dem Rechner und dem iPod abspielen, später auch über Apples Set-Top-Box mit dem Codenamen iTV auch auf dem Fernseher. DVDs lassen sich davon nicht brennen. Auch Musikvideos und TV-Shows stehen ab sofort in 640 x 480 Pixeln Auflösung und damit viermal so groß zur Verfügung.

Bis iTunes 6 hat Apples Jukebox seine Inhalte in einer zentralen Bibliothek verwaltet, ab Version 7 trennt die Software Musik, Filme, Podcasts, TV-Shows und Radio in unterschiedliche Bibliotheken auf. Davon versprechen sich die Entwickler eine bessere Performance von iTunes.

Neben der bekannten Listenansicht führt iTunes zwei neue Arten der Aufbereitung von Inhalten ein: Album View und Cover-Flow-View. Mit den beiden auf Album-Cover basierenden Ansichten soll der Anwender schneller die Titel seiner Wahl finden. Damit nicht nur gekaufte oder mühsam per Hand mit Covern ausgestattete Alben zu finden sind, lädt iTunes 7 Cover auch der selbst hinzugefügten Scheiben aus dem Internet herunter. Laut Steve Jobs steht dafür eine Bibliothek mit 3,5 Millionen Bildern zur Verfügung.

Spiele-Fans kommen nun auch über den iTS auf ihre Kosten, wenngleich der iPod nicht mit portablen Konsolen wie Nintendo DS oder der Playstation Portable konkurrieren will, wie Steve Jobs in seiner knapp 65-minütigen Ansprache heute in San Francisco einräumte. Klassiker wie „Tetris“, „Mahjong“, „Mini Golf“ oder „Pac-Man“ sind nun auch für den iPod zu haben, die Downloads kosten jeweils 4,99 US-Dollar respektive Euro. Spiele sind in allen 21 Ländern erhältlich, in denen der iTunes Store eine Niederlassung betreibt und setzen mindestens einen iPod der fünften Generation voraus.

Eine Datensicherungsfunktion brennt die Bibliotheken auf CD oder DVD und erleichtert derart das Backup. Erstmals ist auch die Synchronisation vom iPod auf den Computer möglich. Gekaufte Songs lassen sich etwa via iPod vom Rechner zu Hause auf den im Büro übertragen, bis zu fünf Rechner kann man für die neue Funktion Reverse Sync freigeben. Auch auf dem iPod mit dem fünfsternigen Bewertungssystem klassifizierte Songs bekommen auf dem Rechner das gleiche Ranking, wenn man den iPod wieder angeschlossen hat. Ebenso erkennt iTunes die On-the-Go-Playlists des iPod, die letzte gehörte Stelle in einem Hörbuch merkt sich der Player genau so und teilt diese iTunes auf dem Mac oder PC mit.

Mit störenden Pausen zwischen den Songs ist es nun auch vorbei. War es bisher nicht unbedingt ein Vergnügen, mit Itunes oder auf dem iPod ein Live- oder ein Konzeptalbum zu hören, bietet iTunes 7 nun die unterbrechungsfreie Wiedergabe an.

Ein weiteres neues Feature bietet iTunes iPod-Besitzern an, die mit ihrer Software stets auf der Höhe der Zeit bleiben wollen: Updates für den iPod installiert nun mehr iTunes, es ist weder eine eigene Software dafür notwendig noch der regelmäßige Check der Systemeinstellung „Software Aktualisierung".

iTunes 7 setzt mindestens Mac-OS X 10.3.9 und Quicktime 7.1.3 voraus und läuft auf Rechnern mit G3-, G4- oder G5-Prozessor sowie auf allen Intel-Macs.

Macwelt Marktplatz

961203