2498393

Amazon einigt sich mit Apple: Neues Feature für Prime Video

02.04.2020 | 13:23 Uhr |

Das neue Feature in der Amazon Prime Video App ist nichts Neues, so dass man sich fragen könnte: "Wie? Das Feature gibt es erst jetzt?". Für die Kunden des Amazon Streaming-Dienstes wird die Neuerung große Erleichterung schaffen - und auch Amazon profitiert davon mehr denn je.

Nutzer der Amazon Prime Video App können ab sofort Fernsehsendungen und Filme direkt in der App für iOS-Geräte oder über Apple TV kaufen oder leihen. Wenn Sie die App auf Ihrem iOS-Gerät öffnen, erscheint ein Hinweis auf die neue Funktion, der wie folgt aussieht: 

Ab sofort können Sie Filme und Serien in der Prime Video App leihen oder kaufen.
Vergrößern Ab sofort können Sie Filme und Serien in der Prime Video App leihen oder kaufen.
© Amazon

Diese Option unterstützte Amazon bisher noch nicht. Dies liegt an Apples Regeln für den App Store: Demnach sollen Entwickler das In-App-Kaufsystem von Apple für digitale Inhalte verwenden. Das bedeutet auch, dass sie 15 % bis 30 % der Einnahmen an Apple abtreten müssen. Amazon Prime Video ist jedoch eine Ausnahme. Sofern Sie bei Amazon eine Zahlungsmethode eingerichtet haben, können Sie diese nun auch verwenden, um in der Prime Video App nun In-App-Käufe zu tätigen. Falls nicht, verwenden Sie Apple In-App Purchase.

Somit können Kunden nun endlich Premium-Inhalte von Amazon Prime Video direkt in den nativen Apps für iPhone, iPad und Apple TV nutzen. Zwar konnte man auch schon früher gekaufte oder geliehene Filme und Serien über die App ansehen, der Prozess gestaltete sich aber deutlich komplizierter als jetzt. Früher mussten die Nutzer die Fernsehsendung oder den Film über Safari oder eine App auf einer anderen Plattform kaufen.

Waffenstillstand zwischen Apple und Amazon? 

Offenbar haben Apple und Amazon ein spezielles Abkommen getroffen – etwas, das derzeit nicht allen Entwicklern angeboten wird. Apple und Amazon haben ihre Unternehmensbeziehungen in den letzten Jahren vertieft, wie 9to5Mac berichtet. Apple hat nun auch eine offizielle Produktseite bei Amazon eingerichtet, wobei sich Amazon bereit erklärt habe, alle Dritt-Händler zu entfernen. Auch Apple Music, Apple TV+ und Apple Podcasts werden seit Kurzem von Amazons Smart-Home-Geräten unterstützt.

Haben Apple und Amazon etwa einen Waffenstillstand ausgerufen und einen Sonderdeal abgeschlossen? Falls ja, stellt sich nur die Frage, ob solche Zugeständnisse auch anderen großen Unternehmen wie Netflix und Spotify gewährt werden. Auch diese haben sich bereits in der Vergangenheit über Apples Richtlinien beschwert.

Hintergrund:

Während kleinere App-Entwickler Apples Zahlungssystem entweder gerne oder gezwungenermaßen nutzen, weil Apple den Verwaltungsaufwand übernimmt und man selber keine Alternative für die Nutzer hat, sind die Gebühren im App Store oft den großen Anbietern ein Dorn im Auge, müssen sie doch ein Teil ihrer digitalen Umsätze an Apple abführen. Apples Richtlinien sehen zudem vor, dass ein App-Entwickler in der App auf ein identisches Angebot außerhalb des App Store nicht verlinken darf. Dieses versuchen große Betreiber unterschiedlich umzugehen: In der Netflix-App gibt es keine Möglichkeit sich für das Abo zu registrieren, nur eine Anmeldung mit den bereits existierenden Daten ist möglich. Bei Amazon musste man bis zuletzt Inhalte auf der Webseite kaufen und dann in der TV-App oder auf dem iPad abrufen, Youtube verlangt für die digitalen Abos im App Store mehr als im Google Play Store. Dass Apple und Amazon sich auf eine zufriedenstellende Lösung geeinigt haben, könnte auf eine Lockerung Apples Strategie in Sachen App Store und dessen Gebühren zeigen. Beschweren sich doch seit Jahren die Entwickler wie Spotify , dass Apple damit den Wettbewerb hindert.

Macwelt Marktplatz

2498393