2228633

Angela Ahrendts will Apple Stores umkrempeln

10.05.2017 | 10:40 Uhr |

Deshalb fehlt seit mehreren Wochen das Wort "Store" bei der Bezeichnung von Apples Läden in den Städten...

Update vom 10. Mai 2017: In der Nacht zum 17. Mai plant Apple angeblich eine dezente Renovierung seiner älteren Stores . Dies soll die Läden betreffen, die nicht völlig an die neuen Designrichtlinien angepasst werden können, die Überarbeitung wäre eher dezent. Apple werde mehr natürliche Materialien wie Granit und Holz einsetzen, damit die älteren Stores den neueren wieder mehr gleichen. Apples Retail-Chefin Angela Ahrendts hat definiert, dass Apple Stores nicht bloße Einkaufsläden sein sollen, sondern Stadtplätzen gleichenden Treffpunkten für die Community, wo sich Apple-Kunden austauschen und Neues lernen können. Welche Filialen genau vom Umbau betroffen sind, wissen die Quellen nicht zu berichten.

Original vom 19. Oktober 2016:   Der Apple Store der neuen Generation, wie einer seit Frühsommer am Union Square in San Francisco steht, ist an sich kein Kaufladen mehr, sonder eher eine Bildungseinrichtung, erklärt Apples Retail Chefin Angela Ahrendts zur Eröffnung des von Fortune veranstalteten Most Powerful Women Summit . Und führt den überraschenden Gedanken näher aus: Das neue Store-Konzept solle einen Stadtplatz abbilden, auf dem Leute nicht nur einkaufen könnten, sondern ihre Leben bereichern, indem sie Neues lernten. Beispielsweise biete Apple für Kinder (und auch deren Eltern und Lehrer) in seinen Stores Kurse für die Programmiersprache Swift an, etwas, das sie nicht in der Schule lernten. Bei der Auswahl der Mitarbeiter achte man daher auch mehr auf Einfühlsamkeit und weniger auf Verkäuferqualitäten. Bei der Präsentation der Produkte stehe auch mehr im Vordergrund, was man damit anstelle, weshalb im neuen Konzept freie Künste einen größeren Raum beanspruchten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2228633