2444760

Apple Card steht unmittelbar vor dem Start in den USA

06.08.2019 | 10:10 Uhr | Peter Müller

Die Apple Card steht bereit. Nicht nur für Apple ist das Neuland, auch für die Bank Goldman Sachs.

Apple bereitet Apple Card auf den Start vor

(Update vom 6. August)

Apple bereitet die Einführung der Apple Card in den USA vor, noch in dieser Woche könnte der Startschuss ertönen. Auf der Wallet-Subdomain seiner Webseite stellt der Mac-Hersteller den Service vor und nennt die Bedingungen, zu denen man sich eine Apple Card bestellen kann: Man muss mindestens 18 Jahre alt sein, US-Bürger oder in den USA aufenthaltsberechtigt. Dazu benötigt man die neueste Fassung von iOS auf einem zu Apple Pay kompatiblen iPhone. Aus der Wallet-App heraus kann man in Kürze eine Apple Card beantragen, einige ausgewählte iPhone-Nutzer haben dafür eine Einladungsmail erhalten. Nach welchen Kriterien Apple die Empfänger ausgewählt hat, ist indes nicht bekannt – und auch nicht, wann der Rest zum Zuge kommt.

Apple legt die Karte zusammen mit der Investmentbank Goldman Sachs auf und nutzt dabei das Bezahlsystem von Master Card. Für Goldman Sachs ist die Kreditkarte ein weiterer Schritt in Richtung Endkundenmarkt, den die Investmentbank bereits mit seiner Tochter, der Consumer-Bank Marcus adressiert. Analysten halten längerfristig das für eine gute Idee, es könnte jedoch eine Weile dauern, bis sich die Karte auf dem Markt durchsetzt. Denn die USA sind an sich überfällig für eine neue Rezession, das Timing des Start könnte also suboptimal sein. Doch gibt es auch Zuversicht, dass die Apple Card einen guten Start hinlegt, wie Barclays-Analyst Jason Goldberg gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters erklärt . Es gebe einen ziemlichen Hype um die Karte, ein solider Start sei zu erwarten, ähnlich wie es JP Morgan Chas & Co. mit seiner populären Sapphire-Card gelungen sei.

Am Freitag hatte Goldman Sachs seine Nutzungsbedingungen für die Apple Card veröffentlicht. Darin finden sich einige interessante Passagen. So verbietet die Bank etwa, die Karte auf Jailbreak-iPhones einzusetzen – das sollte aber ohnehin keine allzu große Rolle mehr spielen, zumal bis dato kein Jaibreak für iOS 12.4 bekannt ist. Eine andere Einschränkung: Kryptowährungen darf man mit der Karte nicht kaufen, aber das verbieten auch andere Anbieter. Generell sind "Bargeld-artige Transaktionen" untersagt, Kryptowährung ist in diesem Sinne eine Art von Bargeld. Die Apple Card werde auch nur auf Geräten funktionieren, die mit einem Passwort gesichert sind, für die AppleID muss die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiv sein.

Lesen Sie auch: Das kann die Apple Card

iOS 12.4 macht sich bereit

(Meldung vom 29. Juli)

Seit einer Woche ist iOS 12.4 verfügbar , wesentliche Neuerungen sind nicht sichtbar. Doch enthält das jüngste Update für das iPhone-Betriebssystem den Code, der die Apple Card unterstützt, wie Bloomberg berichtet . Apple hatte die Einführung der von Goldman Sachs unterstützten Mastercard für den Sommer in den USA angekündigt, in der erste Augusthälfte soll dies nun passieren, also in einer bis etwa drei Wochen. Registrieren können sich Nutzer aus der Wallte-App heraus für den Service, der innerhalb von Minuten nutzbar sein soll. Die Kreditkarte bietet faire Bedingungen, ist dabei aber nicht außergewöhnlich, einige Zusatzfunktionen wie das genaue Tracking der Ausgaben machen sie aber interessant. Über eine internationale Ausweitung des Services hatte Apple bisher keine Angaben gemacht.

Bei der Apple Card konzentriert sich Apple um die Software für das iPhone, während Goldman Sachs für die darunterliegende Zahlungsinfrastruktur verantwortlich zeichnet.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2444760