1640008

Apple-Heads, 9.12.: Craig Federighi - Der Rückkehrer

09.12.2012 | 00:05 Uhr |

Selten im Rampenlicht und doch zieht Apples Softwarechef die Fäden bei allen Betriebssystemen von Apple.

Federighi ist nur sehr aufmerksamen Apple-Fans bekannt. Dies liegt vor allem an seinem schnellen Aufstieg. Erst seit 2009 ist wieder bei Apple und in dessen Topmanagement, damals als Vice President für Mac-Softwareentwicklung, allerdings unter Bertrand Serlet, der OS X damals noch verantwortet. Seltene, kurze Keynote-Auftritte sind sein einziger Kontakt mit der Öffentlichkeit. Dann geht alles ganz schnell: im August 2012 beerbt er Bertrand Serlet als Hauptverantwortlichen für OS X und wird "Senior Vice President". Seit Ende Oktober ist Federighi nun auch für iOS zuständig und hat somit alle Apple-Betriebssysteme unter sich. In Titeln ausgedrückt: "Senior Vice President, Software Engineering".

Auflösung vom 8. Dezember

Gestern war natürlich der Todestag des Ex-Beatles John Lennon

Dabei ist Federighi ein alter Weggefährte von Steve Jobs. Er gehörte zu dem Team, das Jobs von seiner Firma NeXT mit zu Apple brachte. Bei NeXT verantwortete Federighi "Enterprise Objects Framework", eine Schnittstelle für Unternehmen zu "Web Objects" von NeXT. Damit sollten Firmen komplexe Webanwendungen erschaffen können, indem beispielsweise mehrere Datenbanken miteinander verknüpft wurden.

Charismatisches Arbeitstier

Wil Shipley, der in den Neunzigerjahren bei Omni viel mit NeXT und Federighi arbeitete, beschreibt den heutigen Apple-Manager als aufmerksamen Zuhörer, der Ideen seiner Mitarbeiter sehr ernst nimmt: "Craig brachte Ideen zusammen. Ihm ist es vor allem wichtig, die Dinge so hinzubekommen, dass sie richtig funktionieren." Charmant und einsatzwillig sei er, so Shipley. Dieser Einsatz zeigt sich beispielsweise darin, dass Federighi noch nachts in seiner Villa saß und Nutzerfragen in Newsgroups beantwortete.

Als Apple die Enterprise-Umgebung 1999 in Web Objects integriert und auf Java portiert, verlässt Federighi Apple. Zehn Jahre verbringt er bei Ariba, einem Unternehmen für Internetsoftware. Im Dotcom-Hype ist Ariba ein Milliardenunternehmen, zuletzt in den Mittelstand zurückgeschrumpft. Inzwischen hat SAP die Firma übernommen. 2009 holt Apple Craig Federighi zurück. Nur drei Jahre später ist er Chef aller Apple-Betriebssysteme.

Die heutige Frage:

Wie hieß der nur mäßig erfolgreiche Computer, den NeXT herstellte?

  1. Pyramid

  2. Cube

  3. Sphere

Wenn Sie die Antwort wissen, tragen Sie diese in unser Gewinnspielformular ein , das am 9.12. bis um 23.59 Uhr geöffnet ist.

Heute gibt es zu gewinnen:

Die Dockingstation für iPhone und iPod Sound Platform SFQ-01, gestiftet von Soundfreaq

Vergrößern
© Soundfreaq

 

0 Kommentare zu diesem Artikel
1640008