2419615

Apple-Konten-Hacker bekennt sich schuldig

01.04.2019 | 16:15 Uhr | Thomas Hartmann

Ein Hacker aus Georgia (USA) hatte sich per Phishing Zugang zu zahlreichen Apple IDs verschafft und anschließend Kreditkarten-Daten zum Einkauf benutzt.

Kwamaine Jerell Ford hat sich in zwei FĂ€llen fĂŒr schuldig bekannt, seit MĂ€rz 2015 mit gefakten tausenden von E-Mails vom Apple-Kundenservice an Rapper, aber auch an College- sowie professionelle Sportler inklusive von NBA und NFL Zugriff auf deren Konten erhalten und von dort Daten gestohlen zu haben. Dies berichtet unter anderem "Cult of Mac" im Anschluss an das amerikanische Justizministerium .

Demnach gelang es Ford, seine Opfer dazu zu bringen, ihre Account-Passwörter fĂŒr ihre Apple ID offenzulegen. Damit hatte der TĂ€ter freien Zugriff auf alle dort hinterlegten Daten inklusive Kreditkartennummern, mit denen er anschließend fĂŒr Tausende von US-Dollarn auf Kosten vor allem der prominenten Athleten Shoppen ging.

Chris Hacker, Special Agent des FBI in Atlanta, nimmt diesen Vorfall zum Anlass, noch einmal ausdrĂŒcklich darauf hinzuweisen, wie wichtig der Schutz der persönlichen Daten und Passwörter, besonders bei verdĂ€chtig erscheinenden E-Mails, ist. Er hofft, dass dies fĂŒr jeden eine Lehre sein möge, nicht nur die jetzt betroffenen Opfer. Über die inkriminierten E-Mails sollten die Opfer sich online legitimieren, sie wurden natĂŒrlich auf vom TĂ€ter prĂ€parierte Webseiten umgeleitet, sodass dieser die angegebenen Daten leicht auslesen konnte. Ein gewisser Schutz dagegen ist zumindest die Zwei-Faktor-Authentifizierung fĂŒr die Apple ID. Außerdem wĂŒrde Apple wie andere seriöse Unternehmen auch niemals auf diese Weise nach Log-in-Daten der Kunden fragen.

Angeklagt ist vor Ford vor dem US-Gericht in Atlanta in sechs Punkten. Der 27-jĂ€hrige Hacker hat sich bis jetzt zumindest des Computerbetrugs und schwerwiegenden IdentitĂ€tsbetrugs fĂŒr schuldig bekannt. Mit dem Urteil ist am 24. Juni 2019 zu rechnen.

Macwelt Marktplatz

2419615