2606174

Apple Store: Diese Wörter sind für Mitarbeiter verboten

20.08.2021 | 11:33 Uhr |

Die Mitarbeiter im Apple Store sind speziell darin geschult, wie Sie mit Kunden umgehen sollen. Dazu gehört auch eine Liste von Wörtern, die im Apple Store tabu sind.

Die Apple Stores sind ein wichtiger Pfeiler in Apples Verkaufsphilosophie. Auch wenn ein großer Teil des Handels online abläuft, sind die lokalen Einzelhandelsfilialen nicht nur in ihrer Gewinnmarge unerreicht, sie tragen auch zu Apples Imagebildung bei. Die hellen, offen gestalteten Stores unterscheiden sich schon auf den ersten Blick von den üblichen Regalreihen, die Sie in anderen Geschäften finden.

Spezielle Schulungen für Store-Mitarbeiter

Und auch als Mitarbeiter, im Apple-Jargon "Genius", unterscheidet sich das Arbeiten im Apple Store vom gewöhnlichen Einzelhandel. Mittel spezieller Schulungen und Handbücher stellt Apple sicher, dass die Mitarbeiter die Verkaufsstrategie des Unternehmens verinnerlichen.  Denn das Unternehmen hat ganz spezielle Vorstellungen davon, wie man als Mitarbeiter mit den Kunden kommunizieren soll.

Der Guardian hat mit einigen ehemaligen Mitarbeitern gesprochen und berichtet von den ungewöhnlichen Methoden. In erste Linie sollen die Mitarbeiter empathisch und freundlich gegenüber den Kunden sein. Der Kunde soll sich mit seinen Problemen verstanden fühlen. Dass ein Apple-Produkt die Quelle des Unmuts sein könnte, soll dabei eher umgangen werden. Der Guardian zitiert ein Beispiel aus dem Handbuch für Mitarbeiter:

Kunde: Dieser Mac ist einfach zu teuer.

Genius: Ich kann verstehen, dass Sie das so sehen. Ich hatte zunächst auch das Gefühl, dass der Preis etwas hoch ist, aber angesichts der vielen eingebauten Software und Funktionen ist er ein echter Gewinn.

Die verbotenen Wörter

Neben diesen verkäuferischen Spitzfindigkeiten gibt es auch bestimmt Wörter, die Apple-Mitarbeiter überhaupt nicht verwenden sollen. Wörter wie "Absturz", "hängen", "Fehler" oder "Problem" sollen vermieden werden. Stattdessen sollen die Mitarbeiter allgemeinere Sprache verwenden, zum Beispiel "reagiert nicht mehr", "Zustand" oder "Situation". Eine Regel, die für unbeholfene und unangenehme Situationen sorgen kann, wie Apple-Mitarbeiter dem Guardian berichten. Manchmal ist es einfach besser, das Kind beim Namen zu nennen.

Macwelt Marktplatz

2606174