877078

Apple bringt neue Software für Mac-OS X

26.03.2001 | 00:00 Uhr |

Wie versprochen, gibt es seit Samstag iTunes 1.1 und iMovie 2.1 kostenlos für Mac-OS X, bislang jedoch nur in englischer Sprache. Von Apple Works bietet der Mac-Hersteller gar ein um wesentliche Funktionen erweitertes Update an, die kostenlosen Programme haben aber alle einen Haken.

Apple hat sein Wort gehalten und pünktlich zum Verkaufsstart von Mac-OS X am Samstag iMovie 2.1, iTunes 1.1 und eine Preview der integrierten Software Apple Works 6.1 zum Download bereitgestellt. Die Programme sind vorerst nur in englisch verfügbar, laufen aber auch auf deutschen Systemen. Lokalisierte Versionen sollen "in Kürze" folgen.

Mit iTunes 1.1 für Mac-OS X lassen sich zur Zeit lediglich CDs rippen, neue Playlisten zusammenstellen und diese auf MP3-Player überspielen, CDs brennen kann mit der kostenlosen MP3-Jukebox noch nicht. Die optischen Effekte, Visuals genannt, zeigt iTunes jedoch nur in seinem Fenster, der Vollbild-Modus ist deaktiviert. Wann Apple diese Funktionen in zukünftige Versionen integrieren will, steht nicht fest, lokalisierte Fassungen verspricht der Mac-Hersteller jedoch für "nächste Woche". Als Systemvoraussetzungen nennt Apple jedweden Rechner mit USB-Schnittstelle und Mac-OS X 10.0, zur Public Beta von Mac-OS soll iTunes inkompatibel sein.

Für die Classic-Version der Videoschnitt-Software iMovie 2 muss man 119 Mark bezahlen, sofern man das Programm nicht mit einem neuen Rechner mitgeliefert bekommen hat. Kostenlos bietet Apple nun iMovie 2.1 für Mac-OS X in englischer Sprache an, wann genau lokaliserte Fassungen erscheinen sollen, gibt der Mac-Hersteller nicht bekannt. iMovie 2.1 ist mit der klassischen Version inkompatibel, damit erstellte Projekte lassen sich nicht öffnen und weiter bearbeiten. Wer einen G3 mit einer geringeren Taktrate als 300 MHz hat, sollte laut Apple iMovie 2.1 nicht installieren, an freiem Festplattenplatz empfiehlt der Hersteller 2 GB und 128 MB RAM. Für den Import und Export von Filmen im DV-Format ist eine Firewire-Schnittstelle notwendig. Auch in diesem Fall soll die Public Beta ihren Dienst als Betriebssystem versagen.

Ein einziger Installer aktualisiert für das klasische Mac-OS das Softwarepaket Apple Works 6.0.4 (US) auf Apple Works 6.1 und legt eine bis Ende August unter Mac-OS X laufende Preview auf die Festplatte ab. Apple Works 6.1 soll mehr Laufstabilität unter Mac-OS 9.1 bringen und einige Kompatibilitätsprobleme beseitigen. Als wichtigste Neuerung hat Apple der Software jedoch Import- und Exportfilter für Microsoft Office hinzugefügt. Word- und Excel-Dokumente soll man bequem öffnen und speichern können. pm/mh

Info: Apple

0 Kommentare zu diesem Artikel
877078