2590971

Apple erhöht Preise: Darum ist das iPad Pro so teuer

07.06.2021 | 17:15 Uhr |

Apple spendierte dem iPad Pro in diesem Jahr ein signifikantes Update. Doch nicht nur die Spezifikationen haben sich geändert, auch der Preis ist nach oben geschossen. Und das neue verbesserte Display ist nicht die einzige Ursache.

Der leistungsstarke M1-Chip und ein neues, noch besseres Display. Mit diesem Upgrade machte Apple das iPad Pro, schon zuvor wohl das beste Tablet auf dem Markt, noch besser. Während das Mini-LED-Display dem größeren Modell vorbehalten ist und vor allem die Farbwiedergabe, Helligkeit und die Schwarzwerte verbessert, bringt der M1-Chip auch in der kleineren Variante das iPad Pro leistungstechnisch in neue Sphären. Und das, obwohl das Vorgängermodell bereits das schnellste Tablet auf dem Markt war. Und das mit Abstand.

Doch mit den neuen technischen Finessen ging auch etwas anderes einher. Der Preis des (ohnehin schon teuren) iPad Pro ist nochmal angestiegen. Und zwar aus zwei Gründen, wovon aber nur einer offensichtlich ist. Denn während das Einstiegsmodell des kleineren 11-Zoll-Modells gleich teuer geblieben ist, ist das größere Modell 100 Euro teurer geworden. Der Grund dafür ist natürlich das Display, dessen Produktion gegenüber dem klassischen LC-Display deutlich kostenintensiver ist. Schließlich werden statt einigen wenigen, großen LEDs mehrere tausend kleinerer Leuchtdioden verbaut, die in Clustern angeordnet und einzeln ansteuerbar sind.

Doch neben dieser offensichtlichen Preiserhöhung gibt es noch eine weitere, die erst beim genauen Hinsehen auffällt. Denn bei beiden Modellen ist der Preis bei einer Speichergröße von einem Terabyte um weitere 220 Euro angestiegen. Die 2-TB-Variante wurde dieses Jahr erstmalig eingeführt, deshalb können wir diese nicht mit dem Vorgänger vergleichen. Doch woran liegt das?

Arbeitsspeicher treibt den Preis in die Höhe

Apple hat in diesem Jahr erstmalig die Größe des verbauten Arbeitsspeichers selbst angegeben. Und das hat auch einen Grund, denn daraus begründet sich der höhere Preis. In den kleineren Speicherausführungen bis 512 GB verbaut Apple 8 GB Arbeitsspeicher, ab einem Terabyte ganze 16 Gigabyte. Das ist an sich nichts Neues, schon im Vorgängermodell verfügte das 1-TB-Modell über 6 GB RAM anstatt 4 GB in den Varianten mit weniger Massenspeicher. Das kleine Upgrade fiel beim Preis noch nicht ins Gewicht, im aktuellen Modell kommt die Verdopplung des Arbeitsspeichers jedoch deutlich teurer daher. Und diese Zusatzkosten werden an den Verbraucher weitergetragen.

iPad Pro 11 Zoll – Preise

iPad Pro 11 Zoll (2021) WiFi

iPad Pro 11 Zoll (2021) 5G

iPad Pro 11 Zoll (2020) WiFi

iPad Pro 11 Zoll (2020) LTE

128 GB

879 Euro

1.049 Euro

879 Euro

1.049 Euro

256 GB

989 Euro

1.159 Euro

989 Euro

1.159 Euro

512 GB

1.209 Euro

1.379 Euro

1.209 Euro

1.379 Euro

1 TB

1.649 Euro

1.819 Euro

1.429 Euro

1.599 Euro

2 TB

2.089 Euro

2.259 Euro

-

-

iPad Pro 12,9 Zoll - Preise

iPad Pro 12.9 Zoll (2021) WiFi

iPad Pro 12.9 Zoll (2021) 5G

iPad Pro 12.9 Zoll (2020) WiFi

iPad Pro 12.9 Zoll (2020) LTE

128 GB

1.199 Euro

1.369 Euro

1.099 Euro

1.269 Euro

256 GB

1.309 Euro

1.479 Euro

1.209 Euro

1.379 Euro

512 GB

1.529 Euro

1.699 Euro

1.429 Euro

1.599 Euro

1 TB

1.969 Euro

2.139 Euro

1.649 Euro

1.819 Euro

2 TB

2.409 Euro

2.579 Euro

-

-

Ob 8 GB zusätzlicher Arbeitsspeicher wirklich einen Aufpreis von 220 Euro wert sind, sei mal dahingestellt. Selbst angesichts der aktuellen Ressourcenknappheit und angespannten Lage im Hardwaremarkt ist das ein stattlicher Preis. Wir haben bereits bei anderen Geräten feststellen können, dass sich Apple zusätzlichen Arbeitsspeicher gut bezahlen lässt. Ob Ihnen dieses Upgrade die erhöhten Kosten wert ist, müssen Sie unter Berücksichtigung des geplanten Einsatzbereiches selbst entscheiden.

Macwelt Marktplatz

2590971