2528467

Apple erreicht 2 Billionen US-Dollar Börsenwert

20.08.2020 | 08:32 Uhr | Peter Müller

Kurz hatte die Marktkapitalisierung Apples die nächste Billion geknackt, zu Börsenschluss lag der Wert wieder leicht darunter. Doch die dritte Billion ist bereits anvisiert.

Zwei Billionen US-Dollar sind eine Menge Holz, dieser Tage schnuppert Apples Marktkapitalisierung an dieser Grenze und hat sie gestern im Laufe des Handelstages auch schon übertroffen. Bei Börsenschluss betrug die Marktkapitalisierung 1,979 Billionen US-Dollar. Wir wollen aber nicht ausrechnen, wie viele Volkswirtschaften der Größe der Schweiz Apple nun kaufen könnte, denn es wäre ja auch schade um die Schweiz.

Vor allem ist die Rechnung eine schräge, die zwei Billionen sind ja eher ein virtueller Wert. Die vielen Groß- und Kleinaktionäre, die heute mehr oder minder große Anteile an Apple halten, könnten das Geld so nicht erlösen. Denn sobald der erste Großinvestor zu verkaufen anfinge, würde der Kurs in die Tiefe rauschen. Die zwei Billionen schützen Apple aber vor feindlichen Übernahmen, so viel Geld bringt niemand auf, um sich die Mehrheit am iPhone-Hersteller zu sichern. Ist so ähnlich wie die festgeschriebenen Ablösesummen im spanischen Fußball, 700 Millionen Euro hat niemand für Lionel Messi übrig, schon gar nicht in diesen Zeiten. Wie man hört, will der Argentinier aber dennoch bald den FC Barcelona verlassen …

Apple wird am kommenden Montag immer noch genau so viel wert sein wie in dieser Woche, zumindest ungefähr, auch wenn der Aktienkurs dann nur noch um die 115 US-Dollar betragen wird. Grund wird der am 24. August wirksame Aktiensplit von 4:1 sein, erstmals seit sechs Jahren teilt Apple die Anteilsscheine wieder auf.

Zwei Jahre zuvor war Apple erstmals zum wertvollsten Unternehmen der Finanzgeschichte geworden, zumindest nach bloßen Zahlen. Mit einer Marktkapitalisierung von 620 Milliarden US-Dollar übertraf Apple am 20. August 2012 den historischen Höchstwert von Microsoft aus dem Jahre 1999 von 619 Milliarden US-Dollar. Haken an der Rechnung war dabei: In der Zwischenzeit waren 13 Jahre mit zwar nur leichter, aber mathematisch relevanter Inflation vergangen, die Unternehmenswerte ließen sich nur bedingt vergleichen. Die Apple-Aktie stieg nach dem 20. August aber weiter, bis zu ihrem Höchstwert von knapp über 700 US-Dollar – so wurde Apple in der Tat zum wertvollsten Unternehmen der Geschichte.

Kurz darauf ging AAPL aber auf Talfahrt, die Anteilsscheine des Unternehmens verloren binnen weniger Monate gut die Hälfte ihres Wertes, das iPhone zeigte erste Sättigungseffekte und das iPad-Wachstum wurde negativ. Im Sommer 2014 war der Kurs dann wieder über 100 US-Dollar geklettert, also nach dem im Juni 2014 vollzogenen Aktiensplit im Verhältnis 7:1, umgerechnet also wieder bei 700 US-Dollar.

Mal sehen, wie das mit dem Aktienkurs des iPhone-Herstellers weitergeht und wann der nächste Split fällig wird. Am Horizont ziehen jedoch einige dunkle Wolken auf, der Konflikt zwischen den USA und China bedroht auch Apple. In den nächsten Wochen werden womöglich mehr Leute Apple-Aktien mit hohem Gewinn verkaufen, als dass Apple vorwiegend aus dem Privatbereich stammende Anleger aufgrund des nominell niedrigeren Preise gewinnen könnte.

Mittelfristig erwartet der Wedbush-Analyst Dan Ives einen neuen Superzyklus für das iPhone und weiter wachsende Services-Umsätze, spätestens im Jahr 2023 werde Apple gar 3 Billionen US-Dollar wert sein. Ives hatte das Überschreiten der 2-Billionen-Marke für Ende 2020 vorhergesehen, Apple war ein wenig schneller. Erst seit Juni ist das Unternehmen an der Börse virtuell 1,5 Billionen US-Dollar wert, die erste Billion war im August 2018 erreicht .

Macwelt Marktplatz

2528467